Video Marinella Colombo !

Dieses Video spricht fuer sich selbst.

(Fortsetzung folgt…)

TheStudebaker1955

Tags: Italien – Deutschland – Sorgerecht – Scheidung – Aufenthaltbestimmungsrecht ABR –  binationale Ehe Paare –  Familienrecht – Gerichte – Milano – HKÜ – Haager Kindesentführungsübereinkommen – Justiz – Jugendgericht – Kindeswohl – 

Parental Child Abduction – Complaint – President European Parliament

EuropeanParliament_26022016

 

 

Dear President Schultz,

 

Thank you for your answer to our complaint about the Mediator of the European Parliament for cases of international child abductions. We take knowledge of your position. Nevertheless, We are concerned to clarify the following:

· We noticed that you addressed your letter only to Mr Marco Di Marco, while the letter was addressed to you by multiple parents, all signatories of the letter thereof.

· We never considered the Office of the Mediator as “our personal legal advisor”, WE never even thought at a public service in these terms, as you inexplicably suggest in your letter. Precisely, the Mediator’s Office is, it should be, and it has always been, before Ms McGuinness arrival, a public service helping children in the dramatic situation of a parental child abduction trough the assistance of legally qualified civil servants, according to what it is stated by your own web site.

· Of course, We don’t pretend to choose a specific “staff member”as legal advisor, as you suggest, but we claim, the least, that the European Parliament should guarantee the continuity of such a sensitive service, in the superior interest of our children and to defend such major interests against the arbitrarious and unwarrented decision of the same Mediator, that caused serious prejudice to the stage of development of our procedures, removing Ms Mangiante, without notice and nor ensuring a valuable alternative. The question we ask you is : based on which service’s interest this decision has been taken? Because who payed the consequences of that are our children!

· We trust you understand that the nature of our complaint is not “personal”.We were equally happy with Mr Pasquale Ciuffreda and other servants that preceded him, as well as with Ms Angelilli, but we are definetly not happy with Ms McGuinness “management” of the Office and absolutely not happy with Ms Irene Hennigan, clearly uncapable to take care of our legal cases whatsoever ( as proved by her poor assistance). You might be interested to know that WE didn’t receive any assistance since Ms Mangiante left the Office and this is scandalous!How do you explain that?

· You “assure” ,in your letter, that the Mediator’s Office will continue to “supply it with competent staff”. Therefore, why a competent staff member has been removed?The EP removes the good official under MEP’s whims?How do you guarantee, on this basis, the quality of a service dealing with children?By reason of trasparency We would like to ask you the qualifications and legitimation to work in such service of Irene Hennighan(currently managing the Office), (as we know for Mr Ciuffreda, Ms Kleim and Ms Mangiante), because we have reasons to suspect that Ms Hennigan doesn‘ t have any!

· If you want to place your “friends” at the EP, please don’t do that in a service that deals with CHILDREN! Are you aware of the sensitiveness of the interests involved? Is that too much to ask for the most basic guarantees?

· For many citizens involved with such dramatic situations, the Mediator’s Office is a fundamental service, as , basically, offered legal advises and guidance for free, being a public service. Not everyone can afford to pay private lawyers. With Ms Mcguinness it is not the case anymore and apparently You, President of the European Parliament, are fine with that. The applicants themselves address to you to witness a scandalous situation concerning an EP service, and you, President of the European Parliament, defend your colleague and not the INSTITUTION you represent, nor the rights of our children.

· Who better then US know either or not Ms McGuinness is a “committed, councious and helpful “Mediator? Which is our interest in making a complaint against her if she were “conciuous” as you say in your letter, and committed? Why do you ignore our witness?

· The European Parliament is by definition the physical place where the “elected representatives” are called to act in the common interest of the citizens they have been invested to represent trough our votes!. Nevertheless, by your reply , it appears that you are more concerned by defending your colleague reputation, despite her objective scandalous behaviour, instead then taking awarness and action in the interest of an EP service that involves CHILDREN, our children, EUROPEAN children.

 

At the light of the above, We guess: is the Parliament at the service of its politicians or at the service of the citizens? We are afraid your reply to our compliants clearly answer this question.

 

Best regards,

Marco Di Marco, 2-3-2016

 

 

Tags:  Brussels II Regulation (EC) No 2201/2003 – binationale Ehe Paare – Europaparlament – HKÜ – Haager – Richter –  Kindesentführung – Beschwerde – Italia – Brief – Eltern – Rechtsberater – Mediator – Beamten – Skandal – Mcguinness – Europa – EU Regulation 2201/2003 – Rückführungsverordnung

Complaint to President of the European Parliament about office of international child abductions

Europäisches Parlament

From: Marco Di Marco

Sent: Tuesday, February 09, 2016 1:40 PM

To: Martin Schulz ; Martin Schulz ; Martin Schulz ; Gianni Pittella ; Gianni Pittella ; Manfred Weber

Cc: Jean-Claude.JUNCKER@ec.europa.eu ; Federica.MOGHERINI@ec.europa.eu ; cecilia.wikstrom@europarl.europa.eu ; Richard M Holmes ; Roberto Nocciolini ; a.tonello@libero.it ; Andrea Tonello ; Roberto Nocciolini ; Alessandro Avenati ; Mimmo Zardo ; SALVATORE BASILE ; LIBERATO VOLPE ; CAVALCANTI ANDREA ; Leonardo Rassu ; Hartmut Buchholz ; Thomas Karzelek ; Thomas Karzelek ; Uwe Mertens ; Anatol Jung ; Anatol Jung ; Anatol Jung

 

Subject: Parents complaint obout the mediator’s office for cases of international child abductions

Dear President Martin Schulz,

Dear President Pittella,

Dear President Weber,

Dear Vice-Presidents,

I am a European citizen and a parent, among the many others signatories of this letter, whom requested assistance to the Office of the Mediator for cases of international child abductions.

I appeal to your political consciousness and I rely on your authority in order to take adequate action toward the scandalous conduct of the current Mediator for cases of International Child Abduction, Mairead Mc Guinness, who is abusing the delicate Role she has been delegated to, for the sole purpose of her personal political propaganda but who has proven not to have any interest in our children and not and not up to perform conscientiously and with competences her role.

In particular, as EU citizens and parents whom dealt directly with the Office, We would like to point out that the only person who showed competence and dedication to the cause and who served with the utmost professionalism and humanity all our cases, is Simona Mangiante, who assisted us egregiously. She proved to be very competent in the field, being beyond an official of the European Palriament a qualified international lawyer and lastly legal Advisor of ‚Ombudsman’s office.

 

Ms Simona Mangiante, who was dedicated to our cases for a long time (she is aware of all of the intricate details of international legal cases that affect us), has recently informed us that she can no longer take care of our cases because MsGuinness removed her from the function !!!

Let me say that it is outrageous !!! The only person working with competence and dedication is removed from the function? How is it explained?

As parents we are lost now, as we keep receiving “formal” and empty” answers from the same Office and we lost our reference, Simona Mangiante, because of an arbitrarious decision of Ms McGuinness?

Are you aware of the impact of depriving us of the assistance of the person who is following us with great competence and dedication since years? Which is the contribute of Ms McGuinness, other then using this role as an “honor” to exhibit?

Ms McGuinness evidently has no substantial interest in the office, otherwise she would be aware of the essentiality of Ms Mangiante for all of us and that without Ms Mangiante the service apparently does not exist at all!!

At the light of the above, we would like to stress the following:

Why the European Parliament advertise on the internet a service as sensitive as the one offered by the Office of the Mediator for cases of international child abductions, without then being capable of ensuring the continuity in this service? This is criminal Why the European Parliament leaves to the discretionally of the political representative the power to remove essential qualified people of the administration, as Simona Mangiante, to replace them with unqualified people, such as the woman who is now replacing Ms Mangiante? Why you would remove a qualified professional already working on our cases since years? Therefore We urgently ask: – to reintegrate Simona Mangiante in this service to remove Ms McGuinness from the role of Mediator. We are sure there are many better politicians, among you to represent the Office of the Mediator.

 

Best regards,

Marco Di Marco

Richard M.Holmes

Roberto Nocciolini

Andrea Tonello

Alessandro Avenati

Luigi Renato Zardo

Salvatore Basile

Volpe Liberato

Andrea Cavalcanti

Leonardo Rassu

Hartmut Buchholz

Thomas Karzelek

Anatol Jung

Uwe Mertens

Tags: Eltern Präsident des Europäischen Parlaments obout das Büro des Vermittlers für Fälle internationaler Kindesentführungen – leaks fathers – Vaterlose Gesellschaft –  Vatertag Väter Artikel  Brussels II Regulation (EC) No 2201/2003

 

Europarat unterzeichnet Resolution zur Doppelresidenz als Standardmodell


Europarat unterzeichnet Resolution zur Doppelresidenz als Standardmodell

 Am 02.10.2015 fand eine Sitzung der parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg statt. Alle Mitgliedsstaaten wurden aufgefordert, die Doppelresidenz/Wechselmodell, also die Betreuung von Trennungskindern durch beide Elternteile, als bevorzugtes anzunehmendes Modell im Gesetz zu verankern. Die Resolution wurde mit 46 Stimmen dafür:, 0 Gegenstimmen und 2 Abwesenden einstimmig verabschiedet und soll von den Mitgliedsstaaten ratifiziert werden.

Abstimmungsergebis im Detail, mit Namen, Fraktionszugehörigkeit und Nationalität

Eine erste Übersetzung liegt uns bereits im Wortlaut vor:

Gleichheit und gemeinsame elterliche Verantwortung: die Rolle der Väter

Parlamentarische Versammlung

1. Die Parlamentarische Versammlung fördert konsequent die Gleichstellung der Geschlechter am Arbeitsplatz und im Privatbereich. Wesentliche Verbesserungen in diesem Bereich, auch wenn sie immer noch nicht ausreichend sind, können in den meisten Mitgliedsstaaten des Europarates beobachtet werden. Innerhalb der Familie muss die Gleichstellung von Eltern gewährleistet und gefördert werden, von dem Moment an, wo das Kind auf die Welt kommt. Die Beteiligung beider Eltern in ihrer Erziehung des Kindes ist von Vorteil für dessen Entwicklung. Die Rolle der Väter gegenüber ihren Kindern, ebenso kleinen Kindern, muss besser anerkannt und angemessener bewertet werden.

2. Gemeinsame elterliche Verantwortung bedeutet, dass die Eltern bestimmte Rechte, Pflichten und Verantwortlichkeiten gegenüber ihren Kindern haben. Tatsache ist jedoch, dass Väter manchmal mit Gesetzen, Praktiken und Vorurteilen konfrontiert werden, die dazu führen können, ihnen die dauerhafte Beziehung zu ihren Kindern vorenthalten. In seiner Resolution 1921 (2013) “Die Gleichstellung der Geschlechter, der Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben und gemeinsame Verantwortung”, fordert die Versammlung die Behörden der Mitgliedstaaten auf, das Recht der Väter zu respektieren, um die gemeinsame Verantwortung sicherzustellen, dass das Familienrecht im Falle einer Trennung oder Scheidung die Möglichkeit der gemeinsamen Obsorge im besten Interesse für die Kinder, auf der Grundlage gegenseitiger Vereinbarung zwischen den Eltern, sicherstellt.

3. Die Versammlung möchte hierbei hervorheben, dass die Achtung des Familienlebens sowohl durch das Grundrecht der in Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention (ETS No. 5), sowie durch zahlreiche internationale Rechtsinstrumente, zu bewahren ist. Für jeden Elternteil und sein Kind ist die Möglichkeit, zusammen zu sein, ein wesentlicher Bestandteil des Familienlebens. Eltern-Kind-Trennung hat unheilbare Auswirkungen auf ihre Beziehung. Eine solche Trennung sollte nur von einem Gericht und nur unter außergewöhnlichen Umständen mit ernsten Risiken für das Wohl des Kindes angeordnet werden.

4. Darüber hinaus ist die Versammlung überzeugt, dass die Entwicklung gemeinsamer Obsorge hilft, Geschlechterstereotypen in Bezug auf die Rolle von Frauen und Männern in der Familie zu überwinden, welche lediglich ein Spiegelbild der soziologischen Veränderungen darstellt, wie sie sich in den letzten fünfzig Jahren in Hinblick auf die Privat- und Familien-Sphäre entwickelt hat.

5. Angesichts dieser Überlegungen fordert die Versammlung die Mitgliedstaaten auf:

5.1. das Europäische Übereinkommen über die Ausübung von Kinderrechten (ETS Nr 160) und das Übereinkommen über den Umgang mit Kindern (ETS Nr 192) zu unterzeichnen und / oder zu ratifizieren, wenn sie es nicht bereits getan haben,

5.2. das Haager Übereinkommen von 1980 über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung, sofern sie es noch nicht gemacht haben, zu unterzeichnen und/ oder zu ratifizieren und diese in einer Form umzusetzen und zu implementieren, dass sichergestellt ist, dass jene Behörden, welche für die Durchsetzung zuständig sind, diesen umgehend nachkommen und sie befolgen.

5.3. sicherzustellen, dass die Eltern die gleichen Rechte gegenüber ihren Kindern nach dessen Rechtsvorschriften und Verwaltungspraxis haben, und jedem Elternteil das Recht garantieren, informiert zu werden, und ein Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen, die das Leben und die Entwicklung ihres Kindes beeinflussen, im besten Interesse des Kindes zu erhalten.

5.4. von ihren Gesetzen jede Benachteiligung zu entfernen, die auf dem Familienstand der Eltern basiert, die ihr Kind anerkannt haben;

5.5. in ihre Gesetze den Grundsatz der Doppelresidenz (Wechselmodell) nach einer Trennung einzuführen, und Ausnahmen ausschließlich auf Fälle von Kindesmisshandlung, Vernachlässigung, oder häuslicher Gewalt einzuschränken, mit jener Zeitaufteilung, in der das Kind mit jedem Elternteil lebt, die entsprechend den Bedürfnissen und Interessen des Kindes angepasst sind;

5.6. respektieren das Recht der Kinder in allen Angelegenheiten angehört zu werden, die sie betreffen, wenn sie ein ausreichendes Verständnis für die betreffenden Fragen besitzen;

5.7. berücksichtigen die geteilte Betreuung bei der Vergabe von Sozialleistungen;

5.8. setzen alle erforderlichen Schritte um, damit Entscheidungen in Bezug auf den Wohnsitz der Kinder und deren Zugang zu diesen Rechten voll durchgesetzt werden, inklusive dem Nachgehen von Beschwerden bezüglich Behinderung der Kindesübergaben;

5.9. Mediation im Rahmen der juristischen Familienverfahren, die Kinder involvieren, zu fördern, insbesondere durch die Einführung einer gerichtlich angeordneten Pflicht der Informationsberatung, um die Eltern aufzuklären, dass die Doppelresidenz (Wechselmodell) eine sinnvolle Option im besten Interesse des Kindes darstellt, und eine solche Lösung zu erarbeiten, indem sichergestellt wird, dass die Mediatoren eine angemessene Schulung erhalten und durch die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit auf der Grundlage des “Cochemer Modells ” trainiert sind;

5.10. stellen sicher, dass alle Fachkräfte, die während des Familien-Gerichtsverfahrens in Kontakt mit Kindern kommen, die notwendige interdisziplinäre Ausbildung auf die spezifischen Rechte und Bedürfnisse von Kindern der verschiedenen Altersgruppen besitzen, wie auch sonst bei allen Verfahren, in die Kinder involviert sind, den Leitlinien des Rates für eine kinderfreundliche Justiz entsprechen;

5.11. Elternschaftspläne zu fördern, die Eltern ermöglichen, die wichtigsten Aspekte, die das Leben der Kinder betreffen, selbst zu bestimmen und die Einführung der Möglichkeit für Kinder, eine Überprüfung der Vereinbarungen, die sie selbst betreffen, zu überprüfen bzw. zu bewerten, insbesondere ihrem Wohnort;

5.12. bezahlten Elternurlaub für Väter einzuführen, wobei ein Modell der nicht übertragbaren Karenzzeiten zu bevorzugen ist.

Hier das Dokument im engl. Original und zum Download:

Europarat Resolution 2079 equality and shared parental responsibility the role of fathers

05.10.2015 20:34

http://www.kindergefuehle.at/news0/news/article/europarat-unterzeichnet-resolution-zur-doppelresidenz-als-standardmodell/browse/2/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=34&cHash=5bfe24d02f23b40f3ad08f5a5b6ba4d9

Tags:  Doppelresidenz – Wechselmodell – alternierenden Obhut –  Familienrecht – 

 

Gemeinsame elterliche Sorge in der Schweiz – Haager Kindesentführungsübereinkommen- HKÜ

Direktionsbereich Privatrechts Direktionsbereich Privatrecht Fachbereich Internationales Privatrecht

Bedeutung der neuen Bestimmungen des Zivilgesetzbuches über die gemeinsame elterliche Sorge bei internationalen Fällen

Per 1. Juli 2014 sind die neuen Bestimmungen zur gemeinsamen elterlichen Sorge in Kraft getreten. Diese können Auswirkungen auf die Beurteilung der Widerrechtlichkeit des Verbringens ins oder des Zurückhalten eines Kindes im Ausland nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen haben (Art. 3 und 5 HKÜ).
Das vorliegende Dokument fasst die wichtigsten Auswirkungen und gesetzlichen Grundlagen zusammen. Weiterführende Informationen sind auf der Webseite des Bundesamts für Justiz unter der Rubrik Gesetzgebung/elterliche Sorge verfügbar:

https://www.bj.admin.ch/content/bj/de/home/themen/gesellschaft/gesetzgebung/elterlichesorge.html

, insbesondere im Bericht des Bundesamtes für Justiz vom Mai 2014:

https://www.bj.admin.ch/content/dam/data/bj/gesellschaft/gesetzgebung/elterlichesorge/ber-bjd.pdf.

Grundsatz
Gemeinsame elterliche Sorge bedeutet, dass die Eltern alles, was das Kind betrifft, gemeinsam regeln. Ausnahmen: Alltägliche oder dringliche Angelegenheiten; anderer Elternteil ist nicht mit vernünftigem Aufwand zu erreichen (Art. 301 Abs.1bis ZGB).

Aufenthaltsbestimmungsrecht
Die elterliche Sorge schliesst das Recht ein, den Aufenthaltsort des Kindes zu bestimmen (Art. 301a Abs. 1 ZGB). Das bisherige alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht nur aufgrund der Zuteilung des Obhutsrechts entfällt per 1. Juli 2014.

Umzug ins Ausland
Bei gemeinsamer elterlicher Sorge darf der Aufenthaltsort des Kindes nur mit Zustimmung des anderen Elternteils oder gestützt auf eine Entscheidung des Gerichts oder der Kindeschutzbehörde ins Ausland verlegt werden (Art. 301a Abs. 2 ZGB).

Aufenthalt im Ausland
Hat das Kind gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland, besteht in der Regel keine Zuständigkeit der schweizerischen Behörden zur Regelung der elterlichen Sorge (Art. 5 HKsÜ). Dies gilt auch für die nachträgliche Beantragung der gemeinsamen elterlichen Sorge (Art. 12 Abs. 1 SchlT ZGB).

Ausländisches Recht
Besteht die gemeinsame elterliche Sorge am gewöhnlichen Aufenthaltsort des Kindes im Ausland, gilt sie auch bei einer Verlegung des gewöhnlichen Aufenthaltsortes des Kindes in der Schweiz (Art. 16 Abs. 3, 20 HKsÜ).

2 Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung (Haager Kindesentführungsübereinkommen, HKÜ)1

Art. 3

Das Verbringen oder Zurückhalten eines Kindes gilt als widerrechtlich, wenn a) dadurch das Sorgerecht verletzt wird, das einer Person, Behörde oder sonstigen Stelle allein oder gemeinsam nach dem Recht des Staates zusteht, in dem das Kind unmittelbar vor dem Verbringen oder Zurückhalten seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte, und b) dieses Recht im Zeitpunkt des Verbringens oder Zurückhaltens allein oder gemeinsam tatsächlich ausgeübt wurde oder ausgeübt worden wäre, falls das Verbringen oder Zurückhalten nicht stattgefunden hätte. Das unter Buchstabe a genannte Sorgerecht kann insbesondere kraft Gesetzes, aufgrund einer gerichtlichen oder behördlichen Entscheidung oder aufgrund einer nach dem Recht des betreffenden Staates wirksamen Vereinbarung bestehen.

 

Art. 5

Im Sinn dieses Übereinkommens umfasst a) das «Sorgerecht» die Sorge für die Person des Kindes und insbesondere das Recht, den Aufenthalt des Kindes zu bestimmen; b) das «Besuchsrecht» das Recht, das Kind für eine begrenzte Zeit an einen anderen Ort als seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort zu bringen. Übereinkommen über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung, Vollstreckung und Zusammenarbeit auf dem Gebiet der elterlichen Verantwortung und der Massnahmen zum Schutz von Kindern (Haager Kindesschutzübereinkommen, HKsÜ)2 Art. 5 (1) Die Behörden, seien es Gerichte oder Verwaltungsbehörden, des Vertragsstaats, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, sind zuständig, Massnahmen zum Schutz der Person oder des Vermögens des Kindes zu treffen. (2) Vorbehaltlich des Artikels 7 sind bei einem Wechsel des gewöhnlichen Aufenthalts des Kindes in einen anderen Vertragsstaat die Behörden des Staates des neuen gewöhnlichen Aufenthalts zuständig.

 

Art. 16

(1) Die Zuweisung oder das Erlöschen der elterlichen Verantwortung kraft Gesetzes ohne Einschreiten eines Gerichts oder einer Verwaltungsbehörde bestimmt sich nach dem Recht des Staates des gewöhnlichen Aufenthalts des Kindes. (2) Die Zuweisung oder das Erlöschen der elterlichen Verantwortung durch eine Vereinbarung oder ein einseitiges Rechtsgeschäft ohne Einschreiten eines Gerichts oder einer Verwaltungsbehörde bestimmt sich nach dem Recht des Staates des gewöhnlichen Aufenthalts des Kindes in dem Zeitpunkt, in dem die Vereinbarung oder das einseitige Rechtsgeschäft wirksam wird. (3) Die elterliche Verantwortung nach dem Recht des Staates des gewöhnlichen Aufenthalts des Kindes besteht nach dem Wechsel dieses gewöhnlichen Aufenthalts in einen anderen Staat fort. (4) Wechselt der gewöhnliche Aufenthalt des Kindes, so bestimmt sich die Zuweisung der elterlichen Verantwortung kraft Gesetzes an eine Person, die diese Verantwortung nicht bereits hat, nach dem Recht des Staates des neuen gewöhnlichen Aufenthalts.

 

Art. 20

Dieses Kapitel ist anzuwenden, selbst wenn das darin bestimmte Recht das eines Nichtvertragsstaats ist.

 

Schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB)3 Art. 301

Abs. 1

bis Der Elternteil, der das Kind betreut, kann allein entscheiden, wenn: 1. die Angelegenheit alltäglich oder dringlich ist; 2. der andere Elternteil nicht mit vernünftigem Aufwand zu erreichen ist.

Art. 301a

1. Die elterliche Sorge schliesst das Recht ein, den Aufenthaltsort des Kindes zu bestimmen. 2. Üben die Eltern die elterliche Sorge gemeinsam aus und will ein Elternteil den Aufenthaltsort des Kindes wechseln, so bedarf dies der Zustimmung des andern Elternteils oder der Entscheidung des Gerichts oder der Kindesschutzbehörde, wenn: a. der neue Aufenthaltsort im Ausland liegt; oder b. der Wechsel des Aufenthaltsortes erhebliche Auswirkungen auf die Ausübung der elterlichen Sorge und den persönlichenVerkehr durch den andern Elternteil hat. 3. Übt ein Elternteil die elterliche Sorge allein aus und will er den Aufenthaltsort des Kindes wechseln, so muss er den anderen Elternteil rechtzeitig darüber informieren. 4. Dieselbe Informationspflicht hat ein Elternteil, der seinen eigenen Wohnsitz wechseln will. 5. Soweit dies erforderlich ist, verständigen sich die Eltern unter Wahrung des Kindeswohls über eine Anpassung der Regelung der elterlichen Sorge, der Obhut, des persönlichen Verkehrs und des Unterhaltsbeitrages. Können sie sich nicht einigen, entscheidet das Gericht oder die Kindesschutzbehörde.

1 SR 0.211.230.02 2 SR 0.211.231.011 3 SR 210

https://www.bj.admin.ch/dam/data/bj/gesellschaft/kindesentfuehrung/mb-elterliche-sorge-und-kindesentfuehrung-d.pdf

Italenischer Vater bekommt 25.000 Euro – Österreichische Justiz verschleppte Rückführung – Urteil des Europäische Gerichtshof für Menschenrechte

 

 

Erster Abschnitt

 

BEI MA v. ÖSTERREICH

 

(Anmeldung Nr. 4097/13 )

URTEIL

STRASSBURG

 15. Januar 2015

 

FINAL        

15.04.2015

 

Dieses Urteil hat sich nach Artikel 44 § 2 der Konvention endgültig. Es wird gegebenenfalls noch redaktionell überarbeitet.

 

 

Im Fall der MA v. Österreich,

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (Erste Sektion) als Kammer zusammengesetzt aus:

              Isabelle Berro-Lefèvre, Präsident,
              Elisabeth Steiner,
              Khanlar Hajiyev,
              Mirjana Lazarova Trajkovska,
              Julia Laffranque,
              Linos-Alexandre Sicilianos,
              Erik Mose, Richter,
und Søren Nielsen , Section Registrar ,

Nachdem am 16. Dezember 2015 in öffentlicher Beratung

Das folgende Urteil erlassen, das am selben Tag angenommen wurde:

VERFAHREN

1 .   Der Rechtssache lag eine Individualbeschwerde (Nr. 4097/13 ) gegen die Republik Österreich von einem italienischen National nach Artikel 34 der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten („die Konvention“) bei Gericht eingereicht worden, Herr MA („Antragsteller“), am 14.  Januar 2013. Der Präsident des § beigetreten Antrag des Klägers nicht auf seinen Namen offenbart (Artikel 47 § 4 der Verfahrensordnung des Gerichtshofs).

2 .   Die Klägerin wurde von Frau A. Mascia, Rechtsanwalt in Straßburg vertreten. Die österreichische Regierung („die Regierung“) wurde durch ihre Verfahrensbevollmächtigte, Botschafter H. Tichy, Leiter der internationalen Rechtsabteilung im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten vertreten.

3 .   Die Klägerin behauptet, dass die österreichischen Behörden es versäumt habe, die Rückkehr seiner Tochter nach Italien sicherzustellen, und damit gegen sein Recht auf Achtung seines Familienlebens.

4 .   Am 18. Juni 2013 wurde der Antrag an die Regierung übermittelt.

5 .   Die italienische Regierung machte von ihrem Recht gemäß Artikel 36 eingreifen, § 1 der Konvention. Sie wurden von ihren Agenten, Frau vertreten  E. Spatafora.

DIE FAKTEN

I.   DER HINTERGRUND DER RECHTSSACHE

6 .   Der Antragsteller wurde 1968 geboren und lebt in Vittorio Veneto.

7 .   Der Antragsteller in eine Beziehung mit DP, ein österreichischer Staatsangehöriger eingegeben, und lebte zusammen mit ihrem in Vittorio Veneto. Ihre Tochter, die ein italienischer und österreichischer Staatsangehöriger ist, wurde im Dezember 2006 Nach italienischem Recht geboren den Antragsteller und DP hatten gemeinsame Sorgerecht für sie.

8 .   Die Beziehung zwischen der Klägerin und DP verschlechtert und dieser verließ das Haus der Familie am 31. Januar 2008, die ihre Tochter mit ihr.

9 .   Die Klägerin trägt die Venedig Youth Court (angewendet Tribunale per i Minorenni di Venezia ) für eine Auszeichnung der alleinige Sorgerecht für das Kind und bat das Gericht, ein Reiseverbot sie von der Ausfahrt aus Italien ohne seine Zustimmung zum Verbot erlassen.

10 .   Am 8. Februar 2008 gab die Venedig Youth Court ein Reiseverbot hinsichtlich der Tochter des Klägers. Am selben Tag wurde der Antragsteller erfahren, dass DP hatte Italien mit dem Kind verlassen hatte und nach Österreich, wo sie bestimmt ihren Wohnsitz zu nehmen reiste.

11 .   Am 23. Mai 2008 hob das Venedig Youth Court das Reiseverbot in Bezug auf die Tochter der Klägerin, vorläufige gemeinsame Sorgerecht für das Kind beiden Eltern gewährt, und ermächtigt sie, mit ihrer Mutter in Österreich aufhalten, aufgrund ihres jungen Alters und enge Beziehung zu ihrer Mutter. Er ernannte auch einen Experten, der mit der Aufgabe, das Sammeln der notwendigen Informationen für eine endgültige Entscheidung über das Sorgerecht übertragen wurde. Darüber hinaus hat das Gericht die Klägerin Zugriffsrechte zweimal im Monat an einem neutralen Ort, unter Hinweis darauf, dass die Treffen sollte zwischen Italien und Österreich und die Termine und Vereinbarungen sollten mit dem Sachverständigen zu vereinbaren abwechseln.

12 .   Nach Ansicht der Klägerin, brachte ihre Tochter DP nach Italien nur einmal. Besuche fanden in Österreich, obwohl DP nicht ihre Organisation zu erleichtern. Zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr Besuche, angeblich wegen DPs obstruktive Verhalten. In einem Bericht vom 15. Mai 2009 stellte der Experte, dass sie in der Lage, die Fähigkeit des Antragstellers, um für seine Tochter nehmen zu bewerten war.

13 .   Nach Auffassung der Regierung der Antragsteller erfüllt seine Tochter fünfzehn Mal in Österreich, wo überwachte Besuche fand zwischen Oktober 2008 und Juni 2009. Anschließend weigerte er sich nach Österreich ohne Angabe von Gründen zu reisen.

A.   Verfahren nach dem Haager Übereinkommen von 1980 über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung („das Haager Übereinkommen“) und Verfahren in Österreich über das Sorgerecht für die Tochter der Klägerin

14 .   Hilfe Der Antragsteller angewandt, um Rückkehr seiner Tochter nach dem Haager Übereinkommen zu sichern. Sein Antrag wurde über die jeweiligen zentralen Behörden in Italien und Österreich auf den Leoben District Court (weitergeleitet Bezirksgericht ), in denen das Verfahren begann am 19. Juni 2008. Anschließend bestellt das Gericht einen Sachverständigen.

15 .   Am 3. Juli 2008 wies das Bezirksgericht Leoben den Antrag der Klägerin für die Rückführung des Kindes nach dem Haager Übereinkommen. Unter Bezugnahme auf die Gutachten des Sachverständigen und unter Hinweis auf die sehr jungen Alter des Kindes, das Gericht festgestellt, dass ihre Rückkehr würde eine schwerwiegende Gefahr für sie im Sinne von Artikel 13 (b) des Haager Übereinkommens bilden.

16 .   Am 1. September 2008, dem Landesgericht Leoben ( Landes gericht ) beiseite, dass die Entscheidung, weil die Klägerin nicht ordnungsgemäß in dem Verfahren gehört.

17 .   Am 21. November 2008 hat das Landgericht Leoben, nachdem die Klägerin gehört, wieder entlassen sein Antrag auf Rückgabe seiner Tochter, die sich auf die Entscheidung vom 23. Venice Jugendgerichts Mai 2008.

18 .   Am 7. Januar 2009 hat das Leoben Landgericht wies die Beschwerde der Klägerin, der Suche nach, dass die Rückgabe des Kindes zu ihm und ihrer Trennung von ihrer Mutter eine ernste Gefahr der psychologischen Schaden im Sinne des Artikel 13 (b) des Haager Übereinkommens zur Folge haben.

19 .   Unterdessen März 2009 DP Klage beim Bezirksgericht Judenburg, suche eine Auszeichnung der alleinige Sorgerecht für das Kind.

20 .   Am 26. Mai 2009 hat das Landgericht Judenburg entschieden, dass seine Zuständigkeit in Bezug auf das Sorgerecht, den Zugang und Wartung Fragen in Bezug auf das Kind aufgrund des Artikels 15 (5) der EU-Verordnung 2201/2003 des Rates vom 27.  November 2003 über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung (die „Brüssel-IIa-Verordnung“).

21 .   Am 25. August 2009 hat das gleiche Gericht nahm eine vorläufige Vergabe alleinige Sorgerecht zu DP, die sich auf enge Verbindung des Kindes mit Österreich und dem Risiko für die Gefährdung der Wohlergehen ihrer auf eine mögliche Rückkehr nach Italien.

22 .   Am 8. März 2010 wird das Bezirksgericht Judenburg verliehen DP alleinige Sorgerecht für das Kind.

B.   Das Verfahren nach der Brüssel-IIa-Verordnung über die Vollstreckung des Urteils von 10 der Venedig Jugendgerichts Juli 2009

23 .   In der Zwischenzeit, am 9. April 2009 hat die Klägerin einen Antrag bei der Venedig Youth Court für die Rückkehr seiner Tochter nach Artikel 11 (8), der Brüssel-IIa-Verordnung.

24 .   Mit Urteil vom 10. Juli 2009 in Venedig Youth Court, nachdem eine Anhörung, befahl die Rückkehr des Kindes nach Italien. Das Kind mit ihrer Mutter leben, sollten letztere entscheiden, nach Italien mit ihr zurück. In diesem Fall wurde die Vittorio Veneto Sozialamt benötigt, um sie mit Unterkunft bieten. Darüber hinaus würde ein Programm für die Ausübung des Umgangsrechts des Antragstellers müssen festgelegt werden. Wenn die Mutter des Kindes wollte nicht nach Italien zurückkehren, war das Kind mit dem Antragsteller zu wohnen.

25 .   Die Venice Youth Court festgestellt, dass es blieb zuständig für den Fall zu behandeln, wie die Judenburg Amtsgericht habe zu Unrecht festgestellt seine Zuständigkeit gemäß Artikel 15 (5) der Brüssel-IIa-Verordnung. Es stellte fest, dass ihre frühere Entscheidung vom 23. Mai 2008 hatte als vorübergehende Maßnahme, um wieder Kontakt zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter durch Zugriffsrechte und zu erhalten, die Grundlage für ein Gutachten für die Entscheidung über das Sorgerecht für das Kind entwickelt . Doch die Mutter des Kindes habe es versäumt, kooperieren mit dem bestellten Sachverständigen und hatte ein Programm von Zugriffsrechten für den Antragsteller von dem Sachverständigen vorbereitet abgelehnt. Letztere in ihrer vorläufigen Auffassung, dass sie in der Lage, sämtliche Fragen, welche die Interessen des Kindes in zufriedenstellender Weise zu beantworten war nicht angegeben hatte.

26 .   Am 21. Juli 2009 hat das Venice Youth Court eine Bescheinigung über die Vollstreckbarkeit gemäß Artikel 42 der Brüssel-IIa-Verordnung.

27 .   Am 22. September 2009 hat die Klägerin die Vollstreckung des Urteils von 10 der Venedig Jugendgerichts Juli 2009 wurde er durch einen Anwalt in diesen und allen weiteren Verfahren vertreten.

28 .   Am 12. November 2009 den Antrag der Klägerin für die Durchsetzung der Ordnung der Venedig Jugendgerichts, das Kind zurück wies das Bezirksgericht Leoben. Es stellte fest, dass die Mutter des Kindes bereit, nach Italien mit ihr zurück war. Allerdings wäre die Rückgabe des Kindes, ohne ihre Mutter eine ernste Gefahr für sie im Sinne von Artikel 13 (b) des Haager Übereinkommens bilden.

29 .   Am 20. Januar 2010 hob das Landgericht Leoben diese Entscheidung und der Antrag der Klägerin auf Vollstreckung gewährt.

30 .   Die Leoben Landgericht stellte fest, dass nach Artikel 11 (8) der Brüssel-IIa-Verordnung eine Entscheidung über die Ablehnung Rückkehr nach Artikel 13 des Haager Übereinkommens war irrelevant, wenn das Gericht die zuständigen gemäß der Brüssel-IIa-Verordnung war die Rückkehr des Kindes in befohlen eine spätere Entscheidung. Bestätigt, dass die Venedig Youth Court hatte zuständigen, das Urteil vom 10. Juli 2009 erlassen worden, da DP war unrechtmäßig, das Kind aus Italien und der Antragsteller unverzüglich ihre Rückkehr angefordert. Darüber hinaus ist die Klägerin eine Bescheinigung über die Vollstreckbarkeit gemäß Artikel 42 der Brüssel-IIa-Verordnung im Hinblick auf das Urteil in Frage gestellt. Die österreichischen Gerichte mussten daher die Anerkennung des Urteils und deren Vollstreckung. Sie waren nicht festzustellen, ob von neuem die Rückgabe des Kindes wäre gegen ihre Interessen. Auf jeden Fall gab es keine Anzeichen, dass die Umstände hatten sich seit der Venedig Youth Court hatte sein Urteil gegeben. Es war für das Gericht erster Instanz, geeignete Maßnahmen der Vollstreckung bestellen.

31 .   DP Beschwerde ein auf Rechtsfragen mit der Supreme Court ( Oberster Gerichtshof ) am 16. Februar 2010.

32 .   Am 20. April 2010 hat der Oberste Gerichtshof beantragt eine Vorabentscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH), die Vorlage eine Reihe von Fragen über die Anwendung der Brüssel-IIa-Verordnung.

33 .   Am 1. Juli 2010 hat der EuGH zur Vorabentscheidung vorgelegt (C-211/10 PPU) bestätigt die Zuständigkeit der italienischen Gerichte für den Fall und die Durchsetzbarkeit Urteil vom 10. der Venedig Jugendgerichts Juli 2009. Es wurde festgestellt, insbesondere , dass:

(1) eine vorläufige Maßnahme [wie die, von der Venedig-Youth Court in 2008 veröffentlicht] hat eine „Sorgerechtsentscheidung, die der nicht die Rückgabe des Kindes“ im Sinne von Artikel 10 (b) Unterabsatz darstellen  (iv ) der Brüssel-IIa-Verordnung und kann nicht die Grundlage für eine Übertragung der Zuständigkeit auf die Gerichte des Mitgliedstaats, in den das Kind widerrechtlich entfernt worden sein;

(2) Artikel 11 (8), der mit der Rechtsprechung der die Rückgabe des Kindes, auch wenn sie nicht durch ein rechtskräftiges Urteil dieses Gerichts in Bezug auf das Sorgerecht für das Kind voraus, um ein Urteil des Gericht angewandt Verordnung;

(3) Artikel 47 (2) Absatz (2) der Verordnung hatte zu verstehen, dass eine Beurteilung nachgeliefert von einem Gericht des Vollstreckungsmitgliedstaats, die eine vorläufige Vergabe des Sorge worden, konnte nicht die Vollstreckung einer zertifizierten Urteil entgegenstehen die zuvor von dem zuständigen Gericht im Ursprungsmitgliedstaat hat und die Rückgabe des Kindes angeordnet hatte ausgeliefert; und

(4) die Vollstreckung einer zertifizierten Urteil [Besteller die Rückgabe des Kindes] konnte nicht von der Vollstreckungsmitgliedstaat, weil als Folge einer nachträglichen Änderung von Umständen abgelehnt werden, könnte es erhebliche Nachteile für die besten Interesse des Kindes sein. Eine solche Änderung musste vor dem zuständigen Gericht in dem Herkunftsmitgliedstaat, die sich auch vor, einen Antrag, die Vollstreckung des Urteils auszusetzen hören hatte geltend gemacht werden.

34 .   Am 13. Juli 2010 der Oberste Gerichtshof wies DP Berufung auf Rechtsfragen. Es stellte fest, dass nach der EuGH-Urteil einzige Aufgabe die österreichischen Gerichte ‚war, die notwendigen Schritte für die Vollstreckung der Rück Bestellung aufzunehmen, ohne fortfahren, jede Überprüfung der Begründetheit der Entscheidung durchzuführen. Wenn DP geltend gemacht, dass die Umstände hatten sich seit der Venedig Youth Court hatte sein Urteil gegeben, musste sie in diesem Gericht, die auch befugt, einen solchen Antrag aufschiebende Wirkung zu gewähren wäre anzuwenden.

35 .   Der Oberste Gerichtshof stellte fest, dass es nun für die erstinstanzliche Gericht auf das Urteil des Gerichtshofes Youth Venice durchzusetzen. Dabei musste sie der Tatsache Rechnung, dass die Venedig Youth Court hatte in erster Linie in Betracht gezogen, dass das Kind mit ihrer Mutter nach ihrer Rückkehr nach Italien aufhalten zu nehmen und die Vittorio Veneto Sozialamt Unterkunft zur Verfügung zu stellen bestellt hatte Sie. Das erstinstanzliche Gericht hätte daher auf den Antragsteller auf, den entsprechenden Nachweis vorlegen, insbesondere Bestätigung des Venice Youth Court oder Vittorio Veneto Gemeinderat, dass die Unterkunft war in der Tat zur Verfügung. Das erstinstanzliche Gericht hätte dann die Mutter mit dem Kind innerhalb von zwei Wochen zu bestellen. Sollte sie nicht innerhalb dieser Frist zu erfüllen, das erstinstanzliche Gericht würde auf Antrag des Antragstellers, müssen Zwangsmaßnahmen für die Rückgabe des Kindes zu bestellen, während noch geben die Mutter die Möglichkeit, solche drastischen Maßnahmen zu vermeiden, durch die freiwillige Rückkehr nach Italien mit dem Kind.

36 .   Am 31. August 2010 lehnte das Venice Youth Court, um eine Anwendung von DP für die Durchsetzung des Urteils vom 10. Juli 2009 zu gewähren, um ausgesetzt werden. Mit Bezug auf diese Entscheidung hat die Klägerin bat den Leoben Amtsgericht um die Rückkehr seiner Tochter nach Italien zu bestellen.

37 .   Die Klägerin behauptet, dass er angeboten hatte, Unterkunft (anscheinend eine flache, die zu ihm) zur Verfügung, um DP und seiner Tochter zu machen, aber dass das Bezirksgericht Leoben hatte festgestellt, dass dies nicht die vom Venice Youth Court in festgelegten Bedingungen erfüllen, ihre Urteil vom 10. Juli 2009.

38 .   Am 17. Februar 2011 bat der Leoben Landgericht den Antragsteller nachzuweisen, dass angemessene Unterkunft wäre vorhanden, um seine Tochter und ihre Mutter von der Vittorio Veneto Sozialamt vorgenommen werden, da mit Urteil vom 10. der Venedig Jugendgerichts Juli 2009 erforderlich vorzulegen.

39 .   Mit Schreiben vom 22. März 2011 hat das Bundesministerium der Justiz, als Zentrale Behörde teilte seinen italienischen Amtskollegen entsprechend und auch darauf hingewiesen, dass bis heute die Bedingung nicht eingehalten worden. Ein ähnliches Schreiben wurde am 27. Mai an die Italienische Zentrale Behörde gesandt 2011. Drei weitere Briefe mit ähnlichem Inhalt wurden in der italienischen Zentrale Behörde vor dem November 2011 gesendet.

C.   Das Verfahren nach der Brüssel-IIa-Verordnung über die Vollstreckung des Urteils von 23 der Venedig Jugendgerichts  November 2011

40 .   Mit Urteil vom 23. November 2011 hat die Venedig Youth Court zog DPs Sorgerecht und mit dem Antragsteller alleinige Sorgerecht für das Kind. Es ordnete ferner die Rückgabe des Kindes nach Italien, um mit dem Antragsteller in Vittorio Veneto befinden. Das Gericht ordnete die Vittorio Veneto Sozialamt – gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit der Neuropsychiatrie Abteilung der örtlichen Gesundheitsbehörde – an, dass der Kontakt zwischen dem Kind und ihre Mutter zu gewährleisten wurde beibehalten und das Kind sprachliche und pädagogische Unterstützung, um zu geben um ihre Integration in ihre neue Familie und soziales Umfeld zu unterstützen.

41 .   Die Venice Youth Court verwies auf seine Entscheidung vom 23. Mai 2008, die auf die Erhaltung des Kindes Beziehung zu ihrer Mutter, während die Wiederherstellung Kontakt mit dem Antragsteller ausgerichtet worden war und bemerkte, dass solche Versuche waren aufgrund mangelnder Kooperation gescheitert von der Mutter. Es war daher bestellt Rückgabe des Kindes nach Italien in seinem Urteil vom 10. Juli 2009 Er stellte ferner fest, dass DP war unrechtmäßig, das Kind nach Österreich und war anschließend von ihrem Kontakt mit der Klägerin zu Unrecht entzogen. Sie hatte so habe dadurch gegen das Wohl des Kindes. Es daher festgestellt, dass das alleinige Sorgerecht war, an die Klägerin vergeben. Da bisher alle Versuche, den Kontakt herzustellen Schritt für Schritt habe es versäumt, seine Tochter mit ihm sofort befinden. Das Gericht stellte fest, dass dies ein schwieriger Übergang für sie mit sich bringen, aber die Auffassung, dass der Schaden durch Aufwachsen ohne Vater wäre noch schwerer wiegen verursacht. Das Gericht berücksichtigt, dass das Sozialamt hätte dem Kind Bildung und Sprache unterstützen, ihre settle in ihrer neuen Familie und soziales Umfeld zu helfen und um den Kontakt mit ihrer Mutter zu halten, um zu geben. Schließlich hat das Gericht die Auffassung, dass die Rückgabe des Kindes jede schwerwiegende Gefahr einer psychischen oder physischen Schaden nicht zur Folge hätte im Sinne von Artikel 11 der Brüssel-IIa-Verordnung, die ihrerseits auf Artikel 13 des Haager Übereinkommens bezeichnet.

42 .   DP nicht gegen dieses Urteil einzulegen.

43 .   Am 19. März 2012 wird der Antragsteller benachrichtigt den Leoben Amtsgericht Urteil vom 23. der Venedig Jugendgerichts November 2011. Er legte auch eine Bescheinigung über die Vollstreckbarkeit gemäß Artikel 42 der Brüssel-IIa-Verordnung.

44 .   Am 3. Mai 2012 den Antrag der Klägerin für die Durchsetzung der Ordnung der Venedig Youth Hofes für die Rückgabe des Kindes wies das Bezirksgericht Leoben. Unter Bezugnahme auf die Entscheidung vom 13. Juli 2010 der Oberste Gerichtshof die Auffassung, dass er es versäumt hatte, Beweis dafür, dass eine angemessene Unterkunft zur Verfügung wäre für das Kind und die Mutter bei ihrer Rückkehr zogen werden kann.

45 .   Der Kläger Berufung eingelegt. Er machte insbesondere geltend, dass das Urteil vom 23. November 2011 hat die Venedig Jugendgerichts hatte ihm das alleinige Sorgerecht des Kindes gewährt und ihre Rückkehr nach Italien, wo sie war, mit ihm zu wohnen bestellt hatte.

46 .   Am 15. Juni 2012 gab das Landgericht Leoben Beschwerde der Klägerin und befahl DP, das Kind über dem Antragsteller innerhalb von vierzehn Tagen die Hand, unter Hinweis darauf, dass Zwangsmaßnahmen würde im Falle des Scheiterns zu den Akten genommen.

47 .   Das Landgericht festgestellt, dass die Bedingung, dass eine angemessene Unterkunft für das Kind zur Verfügung gestellt werden, und die Mutter war nicht mehr gültig ist: in seinem Urteil vom 23. November 2011 in Venedig Jugendgericht hatte das alleinige Sorgerecht des Kindes an den Antragsteller vergeben und bestellt hatte dass sie zurück, mit ihm zu leben. Die Klägerin hatte dieses Urteil zusammen mit einer Bescheinigung der Vollstreckbarkeit gemäß Artikel 42 der Brüssel-IIa-Verordnung vorgelegt. Pflicht der Mutter, das Kind an den Antragsteller zurück somit direkt von Urteil vom 23. November 2011 schließlich die Venedig Youth Hofes ergab, das Leoben Landgericht festgestellt, dass die Vergabe des Sorgerechts durch die Judenburg District Court am 8. März 2010 machte konnte nicht verhindern, dass die Vollstreckung des Urteils des Gerichtshofs Youth Venice. Dieser hatte seine Kompetenz beibehalten werden, um über das Sorgerecht Fragen zu regieren, als DP war unrechtmäßig, das Kind nach Österreich und der Antragsteller eine rechtzeitige Antrag auf ihre Rückkehr nach Artikel 10 der Brüssel-IIa-Verordnung gemacht hatte.

48 .   DP nicht mit der Rückkehr, um zu entsprechen. Sie legte außerordentliche Rechtsmittel auf Rechtsfragen mit den Obersten Gerichtshof.

49 .   Am 13. September 2012 wies der Oberste Gerichtshof DP außerordentliche Rechtsmittel auf Rechtsfragen, wie der Fall nicht eine wichtige Rechtsfrage aufwerfen. Er stellte fest, dass die Rückkehr um rechtskräftig geworden und war vollstreckbar. Das erstinstanzliche Gericht hatte nun keine andere Aufgabe, als zu definieren, die Schritte zu unternehmen, um die Rückkehr, um zu erzwingen. Der EuGH hatte klargestellt, dass, wo es eine Bescheinigung über die Vollstreckbarkeit nach Artikel 42 (1) der Brüssel-IIa-Verordnung hatte das ersuchte Gericht mit der Durchsetzung des Haupt des Verfahrens entscheidet. Alle Fragen bezüglich der Begründetheit der Rückführungsentscheidung, insbesondere die Frage, ob die Voraussetzungen für eine Rückkehr der Bestellung erfüllt waren, musste vor den Gerichten des ersuchenden Staates in Übereinstimmung mit den Gesetzen dieses Staates erhöht werden. Deshalb wäre eine Änderung der Umstände sich auf die Frage, ob eine Rückkehr wäre gefährdet, vor dem zuständigen Gericht des ersuchenden Staates erhöht werden das Kind das Wohlbefinden haben. DP Argument, dass die Rückgabe des Kindes würde schweren Schaden für sie führen und bringen einen Verstoß gegen Artikel 8 der Konvention war daher nicht in dem Verfahren vor den österreichischen Gerichten relevant, sondern musste vor den zuständigen italienischen Gerichten erhoben werden.

50 .   Am 1. Oktober 2012 hat der Bezirksgericht Leoben, es sei nicht befugt, die Zwangsvollstreckung durchführen und überführt den Fall an das Bezirksgericht Wiener Neustadt, anscheinend aufgrund einer Änderung des Wohnsitzes von DP und das Kind.

51 .   Am 4. Oktober 2012 veröffentlichte der Wiener Neustadt Bezirksgericht eine Entscheidung über die nächsten Schritte, die in den Vollstreckungsverfahren getroffen werden. Der Richter festgestellt, insbesondere, dass eine Fortsetzung der von beiden Elternteilen, nämlich die Verwendung des Kindes in den Konflikt zwischen ihnen eingeschlagene Weg wäre, um das Kind traumatisiert führen, vor allem wenn die Eltern unbeugsame Haltung führte schließlich zu einer Durchsetzung der Rück um durch Zwangsmaßnahmen als letztes Mittel. Er wies darauf hin, dass das Wohl des Kindes erforderlich ist, die Eltern auf einen tragfähigen Kompromiss zu erreichen. Der Richter schlug daher vor, eine mündliche Verhandlung in Anwesenheit der beiden Eltern, um eine konstruktive Lösung zu suchen statt. Dementsprechend fragte er beide Elternteile in zwei Wochen angeben, ob sie bereit sind, sich an der geplanten Anhörung zu nehmen waren. Der Richter weiter darauf hingewiesen, dass, wenn die Eltern nicht bereit waren, an der Anhörung zu nehmen, die erzwungene Rückgabe des Kindes angeordnet sein würde. In diesem Zusammenhang erklärte der Richter, dass jede Trauma durch das Kind wegen einer solchen Durchsetzung erlitten müsste dann an der Tür der Eltern festgelegt werden. Darüber hinaus würde der Antragsteller verpflichtet, einen Weg, um mit dem Trauma des Kindes verursacht umzugehen ist.

52 .   Am 16. Oktober 2012 hat die Klägerin dem Wiener Neustadt District Court, dass er nicht bereit, an einer Anhörung mit der Mutter des Kindes zu nehmen, aber wollte die Rückgabe des Kindes mit der geringsten traumatischen Auswirkungen möglich zu gestalten. Er schlug daher vor, dass er nach Österreich kommen, um mit seinen Eltern das Kind abzuholen, oder alternativ, dass DP Reise nach Italien mit dem Kind, sie zu übergeben. Daher bat er DP um entweder einen Abholtermin in Österreich oder ihn von einem Datum zu informieren, wenn sie würde das Kind nach Italien zu bringen.

53 .   Am 23. Oktober 2012 teilte der DP District Court, dass sie bereit ist, sich an der geplanten Anhörung stattfinden sollte. Sie teilte dem Gericht, dass sie gegen die Entscheidung, die den Fall von der Bezirksgericht Leoben zu dem Wiener Neustadt Amtsgericht übertragen hatte Berufung eingelegt hatte. Folglich hatte der Beschluss über die Zuständigkeit der letzteren Gericht nicht rechtskräftig. Sie deshalb bat das Gericht, die Entscheidung über ihre Beschwerde vor den weiteren Schritten zu warten.

54 .   Im Stand der Fall vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte von der Mutter des Kindes gebracht ( Povse v. Österreich (Dezember), Nr. 3890/11 , 18.  Juni 2013), einen Antrag auf einstweilige Anordnung am gab das Gericht 4  Dezember 2012. Er forderte die Regierung auf, die Rückgabe des Kindes nach Italien zu bleiben. Mit erhaltenen Informationen von der österreichischen und der italienischen Regierung sowie von den Antragstellern der Gerichtshof hob die einstweilige Anordnung am 18. Februar 2013.

55 .   Am 4. April 2013 Anwalt des Beschwerdeführers beantragte, dass die Vollstreckungsverfahren fortgesetzt werden.

56 .   Am 25. April 2013 beschloss der Wiener Neustadt District Court, die Vollstreckungsverfahren fortgesetzt und am 30. April 2013 beantragt, dass die beteiligten Unternehmen ihren Standpunkt innerhalb von zwei Wochen, um eine umfassende Lösung zum Wohle des Kindes zu erreichen. Nach Auffassung der Regierung, die Klägerin sich geweigert, zu diesem Prozess beizutragen.

57 .   In einer Entscheidung vom 20. Mai 2013 wird das Wiener Neustadt Amtsgericht bestellt DP, das Kind der Klägerin von 7. Juli 2013 übergeben und festgestellt, dass im Falle des Scheiterns, um Zwangsmaßnahmen einhalten würde angewendet werden. Das Landgericht stellte fest, dass es für DP zu wählen, ob sie ihre Tochter nach Italien begleiten würde, oder ob sie ein Datum innerhalb dieses Zeitrahmens festgelegt würde für die Klägerin in Österreich das Kind abzuholen. Darüber hinaus hat das Landgericht, die sich auf Urteil vom 13. September 2012 des Obersten Gerichtshofs, wiederholt, dass es für die italienischen Gerichte, alle Fragen in Bezug auf das Wohlbefinden des Kindes zu untersuchen. Er stellte fest, schließlich, dass die Frist für die Übergabe des Kindes war in einer Weise, um ihr zu erlauben, das Schuljahr in Österreich fertig eingestellt.

58 .   Als DP nicht mit dem, um das Kind zu übergeben zu erfüllen, ein Versuch, sie mit Hilfe von Zwangsmaßnahmen durchzusetzen, wurde in den frühen Morgenstunden des 24. Juli 2013 ohne vorherige Ankündigung vorgenommen. Der Versuch, in dem der Richter, Gerichtsvollzieher und geschulte Polizeibeamte teilnahmen, war nicht erfolgreich, da DP und das Kind nicht an ihrem Wohnort anwesend waren. Der Beschwerdeführer habe der geplanten Durchsetzung informiert worden und vorhanden war.

59 .   Am 9. August 2013 bat die DP Venice Youth Court, um die Durchsetzung des Urteils vom 23. November 2011 zu bleiben Außerdem suchte sie eine Auszeichnung der alleinige Sorgerecht zu ihren Gunsten. Sie behauptete, dass sie nicht ausreichend im Ausgangsverfahren gehört hatte. Außerdem behauptet sie, dass es eine Änderung der Umstände gewesen, dass ihre Tochter wurde vollständig in ihr Lebensumfeld in Österreich integriert und hatte Anleihen mit DP Familie gebildet, bestehend aus Mutter, deren Partner und ihre jüngere Halbbruder. Es hatte keinen Kontakt zwischen Vater und Kind für längere Zeit gewesen und das Kind keine Kenntnisse der italienischen Sprache hatte. DP ein Gutachten vorgelegt, wonach die Rückgabe des Kindes zu ihrem Vater durch die Anwendung von Zwangsmaßnahmen würde zu schweren Schädigungen des Kindes führen.

60 .   Am 14. August 2013 das Wiener Neustadt District Court wies Anwendung DP für eine Aussetzung der Vollstreckung, aber beschlossen, vorläufig verzichten Rückgabe des Kindes, bis das Venice Youth Court hat eine Entscheidung über die DP-Aktion, bevor es.

61 .   In seiner Stellungnahme vom 18. Oktober 2013 wird der Antragsteller behauptete, dass er noch nicht ordnungsgemäß aus den frischen Verfahren vor dem Gerichtshof mitgeteilt Youth Venice. Die Regierung, in ihren Stellungnahmen vom 18. November 2013 festgestellt, dass das Verfahren vor den italienischen Gerichten und dass die Parteien über die Termine für Anhörungen zuge anhängig. Darüber hinaus hat die Regierung, dass die Klägerin nicht in Anspruch genommen zahlreiche Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Kommunikation zwischen sich und seine Tochter.

62 .   Nach den Angaben der Klägerin in einem Schreiben vom 17  November 2014 hielt der Venedig Youth Court Anhörungen im Januar und April 2014 in Anwesenheit der Eltern und fixiert eine Reihe von Treffen zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter. Eine Reihe von Sitzungen fanden zwischen Februar und Mai im Abstand von 3 Wochen in Österreich und dann im Juni in Italien. Die Mutter des Kindes war in den Sitzungen und bei einigen Gelegenheiten auch ihr Partner vorhanden. Die Klägerin macht geltend, dass bei zwei Gelegenheiten der Mutter Partner bedrohten ihn und zerstört die Sitzungen. Nach Ansicht der klage Sitzungen, die für Juli und August 2014 hatte nicht stattgefunden, wie die Mutter weigerte sich, das Kind nach Italien zu bringen. Das Venice Youth Court hielt eine weitere mündliche Verhandlung vom 29. September 2014 und geplante weitere Treffen in Italien zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter für Dezember 2014 und Januar 2015 Das Verfahren vor den italienischen Gerichten noch anhängig.

II.   Das einschlägige innerstaatliche Recht und Praxis

63 .   Die Durchsetzung der Sorge Entscheidungen beruht auf § 110 des Außerstreitgesetz (basierend Außerstreitgesetz ). Diese Regelung gilt auch für die Vollstreckung von Entscheidungen im Rahmen der Haager Konvention und nach der Oberste Gerichtshof die Rechtsprechung, auf die Vollstreckung von Rück Aufträge gemäß Artikel 11 (8), der Brüssel-IIa-Verordnung.

64 .   § 110 (1), in Verbindung mit § 79 (2) aufgenommen, die Verhängung der folgenden Sanktionen: Geldbußen Aktionen, die nicht persönlich genommen werden müssen, Haft für Missachtung des Gerichts für die Dauer von bis zu erzwingen einem Jahr auf Aktionen, die in Person, Anwesenheitspflicht, Beschlagnahme von Unterlagen durchgeführt werden, sind durchzusetzen, und schließlich Bestellung eines Kurators Ad-litem . Wie mildere Maßnahmen, kann das Gericht auch zu rügen eine Party oder drohen Zwangsmaßnahmen ergreifen.

65 .   § 110 (2) ermöglicht die Verwendung von angemessenen direkten Zwang. Direkter Zwang darf nur von Gerichtsorganen angewendet werden und ist in der Praxis speziell ausgebildete Gerichtsvollzieher beauftragt. Nach der Oberste Gerichtshof die Rechtsprechung, die Verwendung von direkten Zwang, also die physische Wegnahme des Kindes, ist als letztes Mittel für die Umsetzung einer Rück Bestellung möglich. Da jedoch die Verwendung von direkten Zwang stellt einen massiven Eingriff in die persönlichen Verhältnisse des Kindes eine besonders sorgfältige Ansatz sollte beim Entfernen eines kleineren von seinem bisherigen Wohnumgebung übernommen werden (Urteil vom 17. Februar 2010, 2 Ob 8/10 f) .

66 .   § 110 (3) sieht vor, dass das Gericht aus fort mit Vollstreckungsverfahren, wenn und solange sie eine Gefahr für das Wohl des Minderjährigen zu werten ist zu unterlassen.

Die Regierung argumentiert, dass in Übereinstimmung mit dem EuGH Urteil vom 1.  Juli 2010, die Gerichte waren nicht berechtigt, sich auf § 110 setzen (3) des Außerstreitgesetz, um eine Rückkehr, um in der Sache prüfen oder zu prüfen, ob es Gründe für die Gewährung einer Aussetzung der Vollstreckung, auch wenn es wurde behauptet, dass es eine Änderung der Umstände gewesen, denn es war in die ausschließliche Zuständigkeit der Gerichte des Ursprungsstaats über einen Antrag für einen Aufenthalt von einer unter den gegebenen Rück um zu herrschen Artikel 11 (8), der Brüssel-IIa-Verordnung. Im Zusammenhang mit der Vollstreckung einer Rück um gemäß der genannten Verordnung, der Anwendungsbereich des § 110 (3) des Außerstreitgesetz wurde auf Fälle, in denen der Akt der Durchsetzung an sich gefährdet Wohl des Minderjährigen, weil beschränkt einer akuten Gefahr für das Kind während der Entfernung (etwa aufgrund des starken Widerstands von oder akute Gesundheitsprobleme der betroffenen minor) entstehen.

III.   dem einschlägigen Völkerrecht und EU-  RECHT

1.   Das Haager Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung vom 25. Oktober 1980

67 .   Die einschlägigen Bestimmungen des Haager Übereinkommens wie folgt lauten:

Artikel 1

„Die Aufgaben der vorliegenden Übereinkommens sind:

(A)   , um die sofortige Rückgabe von Kindern zu Unrecht entfernt oder in einem Vertragsstaat beibehalten zu sichern; und

(B)   um sicherzustellen, dass das Sorgerecht und den Zugang nach dem Recht eines Vertragsstaats wirksam in den anderen Vertragsstaaten eingehalten werden. „

Artikel 3

„Das Verbringen oder Zurückhalten eines Kindes gilt als widerrechtlich, wo werden:

(A)   ist es unter Verstoß gegen das Sorgerecht einer Person, einer Einrichtung oder einer sonstigen Stelle, allein oder gemeinsam zugeschrieben, die nach dem Recht des Staates, in dem das Kind unmittelbar vor dem Verbringen oder Zurückhalten seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte; und

(B)   zum Zeitpunkt des Verbringens oder Zurückhaltens Rechte tatsächlich ausgeübt, allein oder gemeinsam oder würde dort ausgeübt worden sind, aber für die Verbringen oder Zurückhalten.

Die Sorgerecht in Unterabsatz genannten (a) oben kann insbesondere kraft Gesetzes oder aufgrund einer gerichtlichen oder behördlichen Entscheidung oder aufgrund einer rechtlich verbindlichen Vereinbarung nach dem Recht dieses Staates ergeben. „

Artikel 4

Das Abkommen gilt für jedes Kind, das seinen gewöhnlichen Aufenthalt in einem Vertragsstaat ansässige unmittelbar vor einer Verletzung des Sorgerechts oder Zugriffsrechte war anzuwenden. Das Übereinkommen tritt außer Kraft, wenn das Kind das Alter von 16 Jahren. „

Artikel 11

„Die Gerichte oder Verwaltungsbehörden der Vertragsstaaten zügig in Verfahren für die Rückführung der Kinder zu handeln.

Wenn das betreffende Gerichts- oder Verwaltungsbehörde keine Entscheidung innerhalb von sechs Wochen ab dem Zeitpunkt der Einleitung des Verfahrens, der Antragsteller oder der Zentralen Behörde des ersuchten Staates, auf eigene Initiative oder erreicht, wenn von der Zentralbehörde des ersuchenden Staates gefragt , hat das Recht, eine Erklärung der Gründe für die Verzögerung verlangen. … „

Artikel 12

„Werden einem Kind widerrechtlich verbracht entfernt oder in Bezug auf Artikel 3 festgehalten und am Tag des Beginns des Verfahrens vor dem Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Vertragsstaats, in dem das Kind ist, über einen Zeitraum von weniger als einem Jahr abgelaufen ist ab dem Zeitpunkt des widerrechtlichen Verbringen oder Zurückhalten, so wird die betreffende Behörde die Rückgabe des Kindes unverzüglich bestellen.

Die Justiz- oder Verwaltungsbehörde, auch wenn dieses Verfahren nach dem Ablauf der Frist von einem Jahr, um in der vorstehenden Randnummer genannten begonnen worden, so auch die Rückgabe des Kindes, es sei denn, es wird gezeigt, dass das Kind ist jetzt in ständiger seinen neue Umgebung.

Wo der Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des ersuchten Staates Grund zu der Annahme, dass das Kind in einen anderen Staat übernommen wurde, kann es das Verfahren auszusetzen oder die Klage für die Rückgabe des Kindes. „

Artikel 13

„Unbeschadet der Bestimmungen des vorhergehenden Artikels wird der Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des ersuchten Staates nicht verpflichtet, die Rückgabe des Kindes anzuordnen, wenn die Person, Behörde oder sonstige Stelle, die seine Rückkehr widersetzt, nachweist, dass:

(B)   besteht die große Gefahr, dass ihre Rückführung würde das Kind zu körperlichen oder seelischen Schadens aussetzen oder anderweitig zu platzieren, das Kind in eine unzumutbare Lage.

Die Justiz- oder Verwaltungsbehörde kann es ferner ablehnen, die Rückgabe des Kindes anzuordnen, wenn sie feststellt, dass das Kind sich seiner Rückgabe und hat ein Alter und Reifegrad, an dem es angebracht ist, wegen seiner Ansichten zu nehmen erreicht.

In Anbetracht der Umstände, in diesem Artikel, werden die Justiz- und Verwaltungsbehörden Berücksichtigung der Informationen in Bezug auf die soziale Lage des Kindes durch die Zentrale Behörde oder eine andere zuständige Behörde des gewöhnlichen Aufenthalts des Kindes erteilt. „

2.   Die Verordnung (EG) Nr 2201/2003 vom 27. November 2003

68 .   Die einschlägigen Bestimmungen der Verordnung (EG) Nr 2201/2003 vom 27. November 2003 des Rates über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung („Brüssel-IIa-Verordnung“) [und zur Aufhebung der Verordnung ( EG) No. 1347/2000,] wie folgt lauten:

Präambel

„(17) Bei widerrechtlichem Verbringen oder Zurückhalten eines Kindes sollte die Rückgabe des Kindes unverzüglich erwirkt werden, und zu diesem Zweck das Haager Übereinkommen vom 25.  Oktober 1980 weiter gelten, wie durch die Bestimmungen dieser Verordnung ergänzt, insbesondere auf Artikel 11 Die Gerichte des Mitgliedstaats oder in dem das Kind widerrechtlich verbracht oder zurückgehalten worden sollte in der Lage, ihre Rückführung in spezifischen, ordnungsgemäß begründeten Fällen widersetzen. Allerdings könnte eine solche Entscheidung durch eine spätere Entscheidung des Gerichts des Mitgliedstaats des gewöhnlichen Aufenthalts des Kindes vor dem widerrechtlichen Verbringen oder Zurückhalten ersetzt werden. Sollte in dieser Entscheidung die Rückgabe des Kindes, sollte die Rückgabe erfolgen, ohne dass für die Anerkennung und Vollstreckung des Urteils im Mitgliedstaat oder in dem das Kind wurde entfernt oder beibehalten hierfür eines besonderen Verfahrens gewährleistet sein muss.

(21) Die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in einem Mitgliedstaat ergangenen sollte auf dem Grundsatz des gegenseitigen Vertrauens beruhen und die Gründe für die Nichtanerkennung auf das notwendige Minimum beschränkt werden.

(23) Der Europäische Rat von Tampere in seinen Schlussfolgerungen (Punkt 34), dass Entscheidungen in der familienrechtlichen sollte „automatisch in der gesamten Union ohne Zwischenverfahren oder Gründe für die Verweigerung der Vollstreckung anerkannt“ werden berücksichtigt. Deshalb Entscheidungen über das Umgangsrecht und Urteile über Rendite, die im Ursprungsmitgliedstaat gemäß den Bestimmungen dieser Verordnung zertifiziert worden sind, sollten in allen anderen Mitgliedstaaten anerkannt und vollstreckt werden, ohne dass es eines weiteren Verfahrens erforderlich. Vorkehrungen für die Vollstreckung dieser Entscheidungen unterliegen weiterhin dem nationalen Recht. „

Artikel 1

„1. Diese Verordnung gilt, ungeachtet der Art der Gerichtsbarkeit, für Zivilsachen in Bezug auf:

(A)   Ehescheidung, Trennung oder Ungültigerklärung einer Ehe;

(B)   die Zuweisung, die Ausübung, die Übertragung sowie die vollständige oder Entziehung der elterlichen Verantwortung.

2.   Die in Absatz 1 genannten Angelegenheiten (b) können, insbesondere, befassen sich mit:

(A)   das Sorgerecht und das Umgangsrecht;

(B)   die Vormundschaft, die Pflegschaft und entsprechende Einrichtungen;

(C)   die Bestimmung und den Aufgabenbereich jeder Person oder Stelle, die für die Person und Vermögen des Kindes, vertritt oder ihm beisteht, das Kind;

(D)   die Unterbringung des Kindes in einer Pflegefamilie oder einem Heim,

(E)   Maßnahmen zum Schutz des Kindes im Zusammenhang mit der Verwaltung und Erhaltung bzw. die Veräußerung von Vermögen des Kindes.

… „

Artikel 10

„Im Falle der widerrechtlichen Verbringen oder Zurückhalten eines Kindes, die Gerichte des Mitgliedstaats, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt unmittelbar vor dem widerrechtlichen Verbringen oder Zurückhalten seinen lange zuständig, bis das Kind einen gewöhnlichen Aufenthalt in einem anderen Mitgliedstaat erlangt hat und:

(A)   jede Person, Behörde oder sonstige Stelle, die das Sorgerecht hat dem Verbringen oder Zurückhalten zugestimmt;

oder

(B)   das Kind sich in diesem anderen Mitgliedstaat für einen Zeitraum von mindestens einem Jahr nach der Person, Behörde oder sonstige Stelle das Sorgerecht residierte kannte oder Kenntnis der Aufenthaltsort des Kindes gehabt zu haben, und das Kind wird beigelegt in seiner neuen Umgebung und mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

(I)   innerhalb eines Jahres nach dem Inhaber des Sorgerecht kannte oder Kenntnis der Aufenthaltsort des Kindes gehabt, kein Antrag auf Rückgabe ist bei den zuständigen Behörden des Mitgliedstaats eingereicht worden ist, wo das Kind wurde entfernt oder ist erhalten bleibt.

(Ii)   einen Antrag auf Rückgabe von dem Inhaber des Sorgerechts eingereicht wurde zurückgezogen, und kein neuer Antrag wurde innerhalb der Frist gemäß Absatz (i) gesetzt eingereicht worden ist;

(Iii)   ein Verfahren vor dem Gericht des Mitgliedstaats, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt unmittelbar vor dem widerrechtlichen Verbringen oder Zurückhalten hat gemäß Artikel 11 geschlossen worden war (7);

(Iv)   eine Sorgerechtsentscheidung, die der nicht die Rückgabe des Kindes wurde von den Gerichten des Mitgliedstaats erteilt wurde, wo das Kind unmittelbar vor dem Verbringen oder Zurückhalten seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte. „

Artikel 11

„1.   Ist eine Person, Behörde oder sonstige Stelle, die das Sorgerecht gilt für den zuständigen Behörden eines Mitgliedstaats eine Entscheidung auf der Grundlage des Haager Übereinkommens vom 25. Oktober 1980 über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung (im Folgenden: das Haager Übereinkommen von 1980 „), um die Rückgabe des Kindes, die zu Unrecht entfernt worden ist, oder in einem anderen Mitgliedstaat als dem Mitgliedstaat gehalten, wo das Kind unmittelbar vor dem Verbringen oder Zurückhalten seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte Absätze 2 bis 8 zu erhalten, Anwendung.

2.   Bei der Anwendung von Artikel 12 und 13 des Haager Übereinkommens von 1980 ist sicherzustellen, dass das Kind die Möglichkeit, während des Verfahrens gehört werden, es sei denn, dies unangebracht erscheint unter Hinweis auf sein Alter oder Reifegrad angegeben werden.

3.   Das Gericht, bei dem ein Antrag auf Rückgabe eines Kindes nach Absatz 1 wird rasch in einem Rechtsstreit über die Anwendung handeln erwähnt, mit den meisten beschleunigte Verfahren des nationalen Rechts.

Unbeschadet Unterabsatz, das Gericht, sofern außergewöhnliche Umstände machen es unmöglich, sein Urteil abzugeben, spätestens sechs Wochen nach der Antragstellung.

4.   Ein Gericht kann sich nicht weigern, ein Kind auf der Grundlage von Artikel 13b des Haager Übereinkommens von 1980 zurück, wenn feststeht, dass geeignete Vorkehrungen getroffen wurden, um den Schutz des Kindes nach seiner Rückkehr zu gewährleisten.

5.   Ein Gericht kann sich nicht weigern, ein Kind zurück, wenn die Person, die die Rückgabe des Kindes beantragt hat, nicht die Gelegenheit, gehört zu werden.

6.   Wenn ein Gericht hat den Auftrag, die Rückgabe gemäß Artikel 13 des Haager Übereinkommens von 1980, das Gericht muss sofort entweder direkt oder über ihre zentrale Behörde, zu übermitteln eine Kopie des Gerichtsbeschlusses, die Rückgabe und der entsprechenden Unterlagen, insbesondere eine Niederschrift der Anhörungen vor Gericht, an das zuständige Gericht oder die Zentrale Behörde des Mitgliedstaats, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte unmittelbar vor dem widerrechtlichen Verbringen oder Zurückhalten, als nach dem einzelstaatlichen Recht. Das Gericht hat alle genannten Unterlagen innerhalb eines Monats nach dem Datum der Rückschlag Bestellung.

7.   Sofern die Gerichte des Mitgliedstaats, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt unmittelbar vor dem widerrechtlichen Verbringen oder Zurückhalten nicht bereits von einer der Parteien, das Gericht oder die Zentrale Behörde, die die in Absatz genannten Informationen erhält beschlagnahmt worden war, 6 muss es an die zu benachrichtigen Parteien und fordert sie auf Vorlage an den Hof zu machen, in Übereinstimmung mit dem nationalen Recht, binnen drei Monaten nach dem Datum der Mitteilung, dass das Gericht die Frage des Sorgerechts für das Kind zu untersuchen.

Unbeschadet der Vorschriften über die Zuständigkeit in dieser Verordnung, so wird das Gericht den Fall zu schließen, wenn keine Anträge bei dem Gericht innerhalb der Frist eingegangen ist.

8.   Ungeachtet eines Urteils des Rückschlag nach Artikel 13 des Haager Übereinkommens von 1980, eine spätere Entscheidung, die die Rückgabe des Kindes von einem zuständigen Gericht nach dieser Verordnung erlassen wird, in Übereinstimmung mit Abschnitt 4 des Kapitels III unten durchsetzbar , um die Rückgabe des Kindes zu sichern. „

69 .   Gemäß Artikel 40 (1) (b) der Verordnung gilt § 4 der Verordnung auf „die Rückgabe eines Kindes durch ein Urteil nach Artikel gegeben brachte  11  (8). „Artikel 42, die ebenfalls Teil von Abschnitt 4 der Verordnung sieht vor:

Artikel 42

„1.   Die Rückgabe des Kindes im Sinne von Artikel 40 (1) (b) durch eine vollstreckbare Entscheidung in einem Mitgliedstaat ergangenen zur Folge soll in einem anderen Mitgliedstaat, ohne dass es einer Vollstreckbarerklärung und ohne die Möglichkeit anerkannt und vollstreckt werden, die Anerkennung angefochten, wenn das Urteil im Ursprungsmitgliedstaat gemäß Absatz 2 zertifiziert.

Auch wenn das nationale Recht sieht keine Vollstreckbarkeit von Rechts wegen, ungeachtet der Einlegung eines Urteils die Rückkehr der in Artikel 11 genannten Kindes erfordern (b) (8) das Ursprungsgericht kann die Entscheidung für vollstreckbar erklären.

2.   Der Richter des Ursprungsmitgliedstaats die Entscheidung nach Artikel 40 (1) bezeichnet geliefert (b) wird die Bescheinigung nach Absatz 1 nur dann, wenn:

(A)   das Kind die Möglichkeit hatte, gehört zu werden, sofern eine Anhörung wurde unpassend unter Hinweis auf sein Alter oder ihrer Reife berücksichtigt;

(B)   die Parteien die Gelegenheit hatten, gehört zu werden; und

(C)   das Gericht beim Erlass seiner Entscheidung die Gründe und Beweismittel, die der nach Artikel 13 des Haager Übereinkommens von 1980 ergangenen Entscheidung zugrunde liegen berücksichtigt.

In dem Fall, dass das Gericht oder eine andere Behörde Maßnahmen, um den Schutz des Kindes nach seiner Rückkehr in den Staat des gewöhnlichen Aufenthalts sicherzustellen, so wird das Zertifikat Details solcher Maßnahmen enthalten.

Der Richter des Ursprungs wird von seiner eigenen Bewegung Problem, dass Bescheinigung unter Verwendung des Formblatts in Anhang IV (Bescheinigung über die Rückgabe von Kind (er)).

Die Bescheinigung ist in der Sprache der die Entscheidung abgefasst ist. „

Artikel 47

„1.   Die Vollstreckungsverfahren ist das Recht des Vollstreckungsmitgliedstaats geregelt.

2.   Jeder von einem Gericht eines anderen Mitgliedstaats mit Artikel 41 (1) oder Artikel 42 geliefert und erklärt gemäß § 2 vollstreckbar oder entsprechend zertifiziert (1) wird im Vollstreckungsmitgliedstaat in der gleichen durchgesetzt werden Bedingungen, als wäre sie in diesem Mitgliedstaat ausgeliefert worden.

Insbesondere ist ein Gericht, das nach Artikel 41 (1) oder Artikel 42 zertifiziert wurde (1) nicht durchgesetzt werden, wenn sie unvereinbar mit einer später ergangenen vollstreckbaren Entscheidung ist. „

Artikel 60

„In den Beziehungen zwischen den Mitgliedstaaten hat diese Verordnung Vorrang vor den nachstehenden Übereinkommen, soweit diese Bereiche betreffen, die Verordnung geregelt sind:

 

(E) Haager Übereinkommen vom 25. Oktober 1980 über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung. „

DAS GESETZ

I.   BEHAUPTETE VERLETZUNG VON ARTIKEL 8 DER KONVENTION

70 .   Der Beschwerdeführer rügte, dass die österreichischen Gerichte sein Recht auf Achtung seines Familienlebens, dass sie nicht auf die Urteile des Gerichtshofs Youth Venice Bestellung Rückkehr seiner Tochter nach Italien durchzusetzen respektieren verletzt. Er berief sich auf Artikel 8 der Konvention, soweit relevant, die liest, wie folgt:

„1.   Jeder hat das Recht auf Achtung ihres Privat- und Familienlebens, …

2.   Der Eingriff einer öffentlichen Behörde in die Ausübung dieses Rechts nur eingreifen, soweit es in Übereinstimmung mit dem Gesetz und ist in einer demokratischen Gesellschaft im Interesse der nationalen Sicherheit, der öffentlichen Sicherheit oder das wirtschaftliche Wohlergehen der Land, zur Verhinderung von strafbaren Handlungen, zum Schutz der Gesundheit oder der Moral oder zum Schutz der Rechte und Freiheiten anderer. „

71 .   Die Regierung bestritt dieses Vorbringen.

A.   Zulässigkeit

1.   Die Stellungnahmen der Parteien

72 .   Die Regierung hob eine Reihe von Einwänden gegen die Zulässigkeit des Falles.

73 .   Erstens behauptet sie, dass das Urteil des Venice Youth Gerichtshofes vom 10.  Juli 2009, die Rückgabe des Kindes nach Italien befohlen hatte, wo sie mit ihrer Mutter wohnen würde, wenn dieser Wunsch, mit ihr zu verlagern oder alternativ mit dem Antragsteller hatte mit Urteil vom 23. der Venedig Jugendgerichts November 2011. In diesem Urteil ersetzt hatte das Gericht das alleinige Sorgerecht an die Klägerin vergeben und befohlen hatte, dass seine Tochter zurück, um mit ihm zu wohnen. Die Regierung argumentiert, dass das erste Urteil war damit obsolet geworden und es gab keine Notwendigkeit für den Gerichtshof die Rüge der Klägerin, soweit es um die Nichtvollstreckung des ersten Urteils im Zusammenhang zu untersuchen. Im Anschluss an ihren Ansatz in der Povse Fall (oben zitiert § 69), dass der Gerichtshof seine Prüfung auf die Durchsetzung des zweiten Urteils zu beschränken.

74 .   Hilfsweise brachte die Regierung vor, dass die Klägerin nicht mit der Sechsmonatsregel in Artikel 35 festgelegt sind § 1 des Übereinkommens, soweit seine Beschwerde betraf die Nichtvollstreckung des Urteils des Venice Youth Gerichtshofs 10. Juli 2009 Als der genannten Gerichtsurteil vom 23. November 2011 Mit seinem ersten Urteil ersetzt, sollte der Antragsteller seinen Antrag über die Nicht Vollstreckung dieser Entscheidung innerhalb von sechs Monaten, nachdem das neue Urteil ausgestellt worden gestellt haben. Folglich seinen Antrag am 14. Januar 2013 eingereicht hatten, um als verspätet betrachtet werden.

75 .   Darüber hinaus behauptet die Regierung, dass der Beschwerdeführer habe den innerstaatlichen Rechtsweg zu erschöpfen, da er nicht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, einen Antrag nach § 91 des Gerichtsgesetzes (einlegen Gerichts-Organisationsgesetz ) in Bezug auf die Durchsetzung der beiden Urteilen der Venedig Youth Court.

76 .   Die Klägerin bestritten Auffassung der Regierung. Er wies darauf hin, dass beide Urteile des Venice Jugendgericht hatte im Laufe des dem gleichen Satz von Verfahren gegeben. Das Vollstreckungsverfahren in Österreich hatte am 22. September 2009 begann, als er die Vollstreckung des Urteils vom 10. Juli 2009 der Venedig Jugendgerichts beantragt hatten und noch aus. Folglich hatte seine Bewerbung eingereicht am 14. Januar 2013 rechtzeitig eingeführt. Die Klägerin nicht auf Vorbringen der Regierung betreffend Erschöpfung des innerstaatlichen Rechtswegs zu kommentieren.

77 .   Die italienische Regierung hat noch keinen Stellungnahmen zu diesen Themen.

2.   Würdigung durch den Gerichtshof

(A)   Erschöpfung des innerstaatlichen Rechtswegs

78 .   Das Gericht wird zunächst der Einwand der Regierung zu prüfen, dass die Klägerin nicht die innerstaatlichen Rechtsbehelfe zu erschöpfen.

79 .   Der Gerichtshof erinnert daran, dass nach Artikel 35 § 1 des Übereinkommens kann es nur mit einer Sache zu befassen, nachdem alle inländischen Rechtsmittel ausgeschöpft sind. Ein Antragsteller muss den innerstaatlichen Gerichten die Möglichkeit, die grundsätzlich dazu bestimmt ist, Vertragsstaaten, nämlich die Möglichkeit, zu verhindern oder zu setzen rechts die ihnen zur Last gelegten Verstöße gewährt werden zur Verfügung gestellt haben. Diese Regel basiert auf der Annahme, die in Artikel 13 der Konvention reflektiert wird, dass es eine wirksame Beschwerde in Bezug auf die angebliche Verletzung im Inlandssystem. Das einzige Mittel, die Artikel 35 des Übereinkommens erfordert ausgeschöpft sind diejenigen, die auf die angebliche und die Verstöße beziehen, zur gleichen Zeit, sind vorhanden und ausreichend. Die Existenz solcher Rechtsbehelfe muss nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis hinreichend sicher sein, widrigenfalls sie die erforderliche Zugänglichkeit und Wirksamkeit fehlen; es fällt auf den betroffenen Staat, um festzustellen, dass diese verschiedenen Voraussetzungen erfüllt sind (siehe unter vielen anderen Behörden, Mifsud v France. (dec) [GC], Nr.. 57220/00 , § 15, EGMR  2002 VIII).

80 .   Nach ständiger Rechtsprechung des Gerichtshofs, ein Antrag gemäß § 91 des Gerichtsgesetzes ist ein wirksames Mittel im Hinblick auf Beschwerden nach Artikel 6 des Übereinkommens in Bezug auf die Länge der Verfahren (siehe zum Beispiel Holzinger v. Österreich ( . nein 1) ., keine 23459/94 , § 25, EGMR 2001 I). Doch das Gericht hat sich noch nicht ausgeprägt auf die Frage, ob § 91 des Gerichtsgesetzes können auch als ein wirksames Mittel im Hinblick auf Beschwerden gemäß Artikel 8 zufolge eine Untätigkeit oder das Verfahren zügig durchzuführen betrachtet werden, das Recht des Antragstellers zu beeinträchtigen Respekt für seine oder ihre Familie.

81 .   Der Gerichtshof erinnert daran, dass es einen Unterschied in der Art der Interessen von Artikel 6 geschützt § 1 und 8. Somit Artikel 6 § 1 ergibt eine Verfahrensgarantie, einschließlich des Rechts auf eine Bestimmung des eigenen „Zivil Rechte und Pflichten“ haben innerhalb einer „angemessenen Frist“, während Artikel 8, einschließlich der Verfahrensvorschriften in ihm steckt, zielt auf die breiteren Zweck der Sicherstellung der ordnungsgemäßen Achtung des Familienlebens (siehe mutatis mutandis , McMichael v. das Vereinigte Königreich , 24. Februar 1995, § 91 , Serie A, Nr.  307 B). Angesichts der unterschiedlichen Art und Ziele der beiden Bestimmungen, die Feststellung, dass ein Heilmittel ist wirksam für eine Beschwerde über die Länge der Verfahren nach Artikel 6 § 1 ist nicht entscheidend für die Frage, ob dies auch der Fall für eine Beschwerde gemäß Artikel 8.

82 .   Der Gerichtshof stellt fest, dass die Frage wurde auch von der Regierung in einem Fall, der sowohl eine Beschwerde gemäß Artikel 6 beteiligten angehoben § 1 über die Länge der Sorgerechtsverfahren in dem Fall, und eine Beschwerde gemäß Artikel 8, dass die innerstaatlichen Gerichts Inaktivität aktiviert war Ehemann der Klägerin, ihren Sohn in die Türkei, bevor eine inhaltliche Entscheidung über das Sorgerecht gegeben wurde nehmen ( Kaplan v. Österreich (Dezember), Nr. 45983/99 , den 14. Februar 2006). Der Hof, während der Suche nach, dass die Nicht Nutzung der Anwendung des § 91 des Gerichtsgesetzes machen führte zu Nichterschöpfung in Bezug auf die Länge Beschwerde gemäß Artikel 6 § 1, nicht über die Frage zu entscheiden, ob § 91 der Beitrittsakte vielleicht auch eine wirksame Beschwerde in Bezug auf die Beschwerde nach Artikel 8. Stattdessen bemerkt er, dass die Klägerin ihren Wunsch bekräftigt, musste mehrmals gewährt Sorgerecht und hatte darüber hinaus zweimal suchte eine einstweilige Verfügung, um ihren Mann vor der Einnahme zu verhindern ihr Sohn in die Türkei. Als solche Anfragen ihrer Natur nach auf eine baldige Entscheidung genannt, zufrieden war der Gerichtshof, dass der Antragsteller ausreichende Verwendung von Heilmittel für ihre Beschwerde nach Artikel 8 der Konvention gemacht hatte.

83 .   Im vorliegenden Fall hat die Klägerin beschwert, dass die österreichischen Behörden habe es versäumt, einen Auftrag für die Rückkehr seiner Tochter nach Italien durchzusetzen. Er hatte ihre Rückkehr nach den einschlägigen Bestimmungen der Brüssel-IIa-Verordnung, die, soweit die Rückgabe eines widerrechtlich verbrachten Kindes betrifft, baut auf das Haager Übereinkommen angefordert. Die Klägerin beantragt, dass die österreichischen Gerichte durchzusetzen, die damit seiner Tochter Gegenzug Einreichung Urteile des Venice Youth Gerichtshofes vom 10. Juli 2009 und der 23. November 2011 jeweils die jeweils durch eine Bescheinigung über die Vollstreckbarkeit gemäß Artikel 42 der Brüssel-IIa-Verordnung beigefügt. In beiden Verfahren wandte er sich gegen die Entscheidung des Amtsgerichts Leoben Verweigerung der Rückgabe des Kindes. Nach Ansicht des Gerichts hat die Klägerin Verwendung des geeigneten Mechanismus, der sehr darauf ausgerichtet ist, um über die baldige Rückkehr eines widerrechtlich verbrachten Kindes zumindest inhaltlich zu bringen, und damit, behauptete sein Recht auf Achtung seines Familienlebens vor respektieren die österreichischen Gerichte (siehe mutatis mutandis , Raw und andere gegen. Frankreich , Nr. 10131/11 , § 62, 7. März 2013).

84 .   In beiden Verfahren, das Berufungsgericht und der Oberste Gerichtshof entschied, dass die Venedig Youth Court Rückkehr um war, durchgesetzt werden. Darüber hinaus ist die EuGH-Urteil vom 1. Juli 2010 deutlich gemacht, dass die österreichischen Gerichte verpflichtet gewesen seien, um die Rückkehr, um im Rahmen der Brüssel-IIa-Verordnung (Ziffer 33) geltend zu machen. Die Gerichte wurden daher aufgefordert, mit der Vollstreckung von Entscheidungen der Venedig Jugendgerichts fortfahren. Es war für die Behörden, zu handeln, nicht für den Antragsteller ( Raw ua , aa O., § 62, mit weiteren Nachweisen). Darüber hinaus stellt der Gerichtshof fest, dass die Regierung habe keine bestimmten Beispiel vorgelegt, die die Anwendung des § 91 des Gerichtsgesetzes im besonderen Rahmen des Verfahrens betreffend die Vollstreckung einer Rück bestellen. Der Gerichtshof kommt zu dem Schluss, dass im vorliegenden Fall die Klägerin nicht verpflichtet war, den Einsatz dieses Mittels zu machen.

85 .   Der Gerichtshof weist daher Einrede der Nichterschöpfung der Regierung.

(B)   Die weiteren Einwänden der Regierung erhobene

86 .   Das Gericht wendet sich nun an die beiden anderen Punkte von der Regierung erhoben, nämlich, dass es seine Prüfung auf die Durchsetzung der zweite Urteil des Venice Youth Gerichtshofes zu begrenzen, dh die eine auf 23 gegeben  November 2011, das erste Urteil des letztgenannten Gerichts veraltet oder, hilfsweise, die Klägerin nicht mit der Sechsmonatsregel, soweit seine Beschwerde zunächst das Urteil des Venice Jugendgerichts, nämlich zum einen am 10. Juli 2009 gegebenen Zusammenhang zu erfüllen.

87 .   Der Gerichtshof stellt fest, dass die Klägerin nicht in erster Linie zu beschweren, dass die österreichischen Gerichte versäumt, das eine oder andere der Urteile des Venice Jugendgerichts durchzusetzen, aber behauptet, dass sie einen Mangel an Respekt für sein Familienleben während des gesamten Verfahrens, die, in seine Behauptung, müssen als Ganzes betrachtet werden.

88 .   Darüber hinaus ist festzustellen, dass in der Povse Fall (zitiert in § 69) Fall, auf die sich die Regierung bezeichnet, sie hatte darauf hingewiesen, dass sie ihre Prüfung über die Durchsetzung des zweiten Urteils des Gerichtshofs Youth Venice konzentrieren. Allerdings konnte er sich nicht erklären, die Klage unzulässig, soweit es um die Durchsetzung der erste Urteil des Venice Youth Gerichtshofs stehen. Das Hauptproblem mit dem Fall erhöht, von der Mutter der Tochter der Klägerin im eigenen Namen und im Namen des Kindes brachte, war, ob die Verpflichtung der österreichischen Gerichte nach der Brüssel-IIa-Verordnung, um zur Vollstreckung von Entscheidungen der Venedig Youth Hofes gehen ohne weitere Prüfung der Begründetheit verletzt ihr Recht auf Achtung ihres Familienlebens zu achten. Folglich ergab sich die gleiche Frage in Bezug auf die Durchsetzung der beiden Urteile des Venice Youth Court und der Gerichtshof seine Prüfung auf die Durchsetzung des zweiten Urteil, das noch nicht abgeschlossen wurde, zu konzentrieren.

89 .   Die Rüge der Klägerin im vorliegenden Fall ist von einer anderen Natur. Er beschwert sich im Wesentlichen, dass die Art, wie die österreichischen Gerichte durchgeführt, das Verfahren in ihrer Gesamtheit verletzt seine Rechte aus Artikel  8. Der Gerichtshof stellt fest, dass bis zum heutigen Tag hat die Klägerin nicht in der Lage, Rückkehr seiner Tochter nach Italien zu erhalten. Nach Ansicht des Hofes wäre es künstlich, das Verfahren für die Vollstreckung von Urteilen vom 10. Juli 2009 und 23. November 2011 als separate und unverbunden, bei der Prüfung, ob die österreichischen Behörden haben es versäumt, die Achtung der Klägerin zeigen der Venedig Youth Court betrachten Familienleben.

90 .   Folglich weist das Gericht die Einwände der Regierung den obigen Ausführungen.

(C)   Fazit

91 .   Der Gerichtshof stellt fest, dass die Anwendung nicht im Sinne von Artikel 35 § offensichtlich unbegründet  3 (a) des Übereinkommens. Er stellt ferner fest, dass es nicht unzulässig aus anderen Gründen. Es ist daher für zulässig zu erklären.

B.   Erfolge

1.   Die Stellungnahmen der Parteien

92 .   Die Klägerin behauptet, dass während des gesamten Verfahrens die österreichischen Gerichte es versäumt habe, rasch zu handeln und ausreichende Maßnahmen, um die Durchsetzung der Rückkehr seiner Tochter nach Italien zu gewährleisten.

93 .   Im Hinblick auf die Durchsetzung des Urteils vom 10. Juli 2009 der Venedig Jugendgerichts, behauptete der Antragsteller insbesondere, dass nach dem Urteil vom 13. Juli 2010 der Oberste Gerichtshof die zuständige Bezirksgericht beschränkte sich auf Anfordern Beweis dafür, dass eine angemessene Unterkunft wäre für DP verfügbar und seine Tochter ohne Angabe Hinweis darauf, wie er dieser Pflicht könnte.

94 .   Im Hinblick auf die Durchsetzung des Urteils vom 23. November 2011 hat die Venedig Jugendgerichts hat die Klägerin geltend gemacht, dass ein Verfahren hatte drei Instanzen in Österreich vor dem Richter in der Wiener Neustadt Amtsgericht untersucht worden waren, die ersten Schritte zur Durchsetzung genommen das Urteil. Sie hatten durch die einstweilige Anordnung des Gerichts in der angelegten unterbrochen Povse Fall (oben zitiert) und hatte nur auf seinen Antrag in April 2013. Der Versuch der 24. Juli 2013, um das Kind zu ihm durch Zwangsmaßnahmen geben müssen wieder aufgenommen worden waren wurde fehlerhaft: erhob er den Vorwurf, dass die Abwesenheit von seiner Tochter von ihrem Wohnsitz muss durch Informationen zugespielt worden sind, und behauptet, dass er nicht die notwendige Unterstützung von Richter erhalten. Außerdem behauptete er, dass die nachfolgende Entscheidung vom 14. August 2013 bis zum von der Erbringung weiterer Durchsetzungsmaßnahmen, während die von DP vor dem Venice Youth Court Klage anhängig waren keine Rechtsgrundlage hatte und so war willkürlich unterlassen.

95 .   In der Summe führte er an, dass die österreichischen Gerichte, anstatt wirksame Maßnahmen, um die Rückkehr seiner Tochter durchzusetzen, hatte passive geblieben oder habe willkürlich gehandelt und damit gegen sein Recht auf Achtung seines Familienlebens.

96 .   Für ihren Teil hat die Regierung unter Berufung auf die Rechtsprechung des Gerichtshofes-Gesetz in Fällen von Kindesentführung, beobachtet, dass Staaten waren die positive Verpflichtung, alle Maßnahmen, die vernünftigerweise von ihnen erwartet hätte, um eine Entscheidung zur Anordnung eines Kindes Rück geltend zu nehmen. Die Verpflichtung war jedoch nicht absolut, sondern den Staat erforderlich, um die Interessen aller Betroffenen zu nehmen, insbesondere auf das Wohlbefinden und die Rechte des Kindes, berücksichtigt. Sie beobachteten, dass der Gerichtshof häufig darauf hingewiesen, dass das Wohl des Kindes waren von größter Bedeutung.

97 .   Darüber hinaus wies die Regierung darauf hin, dass in den Beziehungen zwischen den EU-Mitgliedstaaten, die Brüssel-IIa-Verordnung Vorrang vor dem Haager Übereinkommen. Gemäß Artikel 47 der Brüssel-IIa-Verordnung das Recht des Vollstreckungsmitgliedstaat war für die Vollstreckungsverfahren relevant, wie es auch von der EuGH-Urteil im vorliegenden Fall bestätigt. Vollstreckungsrecht musste im Einklang mit Artikel 8 der Konvention sein. In diesem Zusammenhang wies die Regierung darauf hin, dass nach der Rechtsprechung des Gerichtshofes-law hatte inländischen Behörden ihr Möglichstes zu tun, um die Zusammenarbeit zwischen den betroffenen Parteien, die einen wichtigen Bestandteil blieb zu erleichtern, wie jede Verpflichtung zur Nötigung gegen ein Kind gelten musste begrenzt.

98 .   Die Regierung räumte ein, dass, obwohl die Klägerin nicht von seinem Recht, seine Tochter seit Mitte 2009 zu besuchen machte, war die Nichtvollstreckung der Rückkehr Aufträge sein Recht auf Achtung seines Familienlebens betroffen.

99 .   Die Regierung gab dann einen detaillierten Überblick über die Schritte, die von den österreichischen Behörden in dem Verfahren genommen. Im Hinblick auf die Durchsetzung des Urteils von 10 der Venedig Jugendgerichts Juli 2009, die die Klägerin für die am 22. September 2009 anzuwenden, wiesen sie darauf hin, dass der Rechtsstreit strittigen Fragen des EU-Rechts und musste auf die EuGH zur Vorabentscheidung vorgelegt. Nach Erhalt, dass die regierende Oberste Gerichtshof ordnete die Rückkehr des Kindes in ihrer Entscheidung vom 13. Juli 2010 hat das Landgericht nahm dann die notwendigen Schritte und rief immer wieder an die Klägerin unmittelbar und über die österreichischen und italienischen Zentralbehörden, den Nachweis der Erfüllung der zu erbringen Zustand von der Venedig-Youth Court auferlegt, nämlich die Unterkunft für die Tochter der Klägerin und ihre Mutter von der Vittorio Veneto Sozialamt zur Verfügung gestellt werden. Kein solcher Nachweis war bevorstehenden zwischen Februar und November 2011. Die Tatsache, dass eine Voraussetzung für die Rückgabe des Kindes von der Venedig-Youth Court benötigt nicht erfüllt seien nicht auf den österreichischen Gerichten angelastet werden.

100 .   Im Hinblick auf die Durchsetzung des Urteils vom 23. November 2011 hat die Venedig Jugendgerichts, die der Kläger für auf 19. März 2012 angewendet wiesen sie darauf hin, insbesondere, dass, sobald der Oberste Gerichtshof hatte am 13. September 2012 bestätigt, dass das Urteil hatte durchgesetzt werden , hatte die zuständige Amtsgericht versucht, über die Zusammenarbeit zwischen der Klägerin und der Mutter des Kindes, um die Übergabe zu erleichtern bringen und die Auswirkungen auf das Kind zu begrenzen. Anschließend hatte das Landgericht nicht daran, alle Schritte vom 4. Dezember 2012 bis 18. Februar 2013 in der Zeit, in der eine vorläufige Maßnahme hatte der Gerichtshof in den verbundenen angewendet wurde verhindert worden Povse Fall (aa O.). Nachdem das Landgericht hatte die Aufhebung des vorläufigen Maßnahme informiert worden, es das Verfahren im April 2013 und am 20. fortgesetzt hatte  Mai 2013 bestellt hatte, dass das Kind von 7. Juli übergeben werden. Ein Versuch am 24. Juli 2013 gemacht, das Kind von ihrem Wohnsitz durch die Anwendung von Zwangsmaßnahmen zu entfernen war aufgrund ihrer Abwesenheit nicht erfolgreich. Die Regierung wies darauf hin, dass eine sorgfältige Vorbereitung war für die Anwendung von Zwangsmaßnahmen, wie sie nur von speziell geschulten Gerichtsvollzieher durchgeführt werden mussten. Die Regierung bestreitet die Behauptung der Klägerin, dass es ein Leck haben in Bezug auf das Datum der Vollstreckung, der Feststellung, dass dieser Vorwurf unbegründet war und sei durch nichts bewiesen. Schließlich könnte das Landgericht nicht zur Last von der Erbringung weiterer Durchsetzungsmaßnahmen, wenn DP hatte Anwendungen bei der zuständigen italienischen Gericht suche einen Aufenthalt der Vollstreckung des Urteils vom 23. November 2011 und eine neue Entscheidung über das Sorgerecht eingereicht verzichtet verantwortlich gemacht werden.

101 .   In der Summe behauptet die Regierung, dass die österreichischen Gerichte waren alle angemessenen Vorkehrungen im Hinblick auf die Durchsetzung der Rückauftrag übernommen. Bei der Wahl der Maßnahmen getroffen, hatte die zuständige Bezirksgericht einen angemessenen Ausgleich zwischen der Umsetzung Rechte der Klägerin und unter Hinweis auf die besten Interessen eines kleinen Kindes, die Priorität in seinen Beratungen gegeben hatte geschlagen.

102 .   Die italienische Regierung hat beobachtet, dass der Fall betraf eine empfindliche Gleichgewicht der Interessen zwischen den Grundrechten beteiligt und vertrat die Ansicht, dass die nationalen Behörden über die besten Voraussetzungen, um eine Lösung, die gebührend berücksichtigt die Interessen des Kindes zu finden.

2.   Würdigung durch den Gerichtshof

(A)   Grundsätze, die der Gerichtshof in seiner Rechtsprechung fest

103 .   Das Gericht stellt zum einen, dass die Bande zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter beläuft sich auf das Familienleben im Sinne von Artikel 8 der Konvention. Das Kind wurde im Dezember 2006 von der Bande zwischen dem Antragsteller und DP geboren und lebte im Haushalt der Klägerin bis zum Alter von einem Jahr und zwei Monaten. Nachdem ihre Mutter nach Österreich mit ihrem im Februar 2008 besuchte sie die Klägerin regelmäßig ab Oktober 2008 bis Mitte 2009. Seitdem hatten sie keinen Kontakt mehr, bis Februar 2014 (siehe Absatz 62 oben). Während die Parteien streiten über den Grund für den mangelnden Kontakt zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter, die Existenz von Familienleben zwischen ihnen ist unstreitig.

104 .   Unter diesen Umständen ist es zu prüfen, ob gab es ein Versäumnis, das Familienleben des Beschwerdeführers zu respektieren. Der Gerichtshof erinnert daran, dass der wesentliche Gegenstand von Artikel 8 ist es, den Einzelnen vor Willkür der Behörden zu schützen. Es können darüber hinaus positive verbundenen Verpflichtungen in einer effektiven „Respekt“ für das Familienleben ist. Allerdings sind die Grenzen zwischen den positiven und negativen Verpflichtungen des Staates im Rahmen dieser Bestimmung sich nicht für präzise Definition zu verleihen. Die geltenden Grundsätze sind jedoch ähnlich. In beiden Kontexten müssen hinsichtlich des fairen Ausgleich, die zwischen den widerstreitenden Interessen des Einzelnen und der Gemeinschaft als Ganzes getroffen werden muss, zu berücksichtigen; und in beiden Kontexten der Staat genießt einen gewissen Ermessensspielraum (siehe unter anderem Behörden, Raw ua , aa O., § 78; Maire v Portugal. , Nr. 48206/99 , § 69, EGMR 2003 VII; Sylvester v . Österreich , . nos 36812/97 und 40104/98 , § 55, 24  April 2003, und Ignaccolo-Zenide v Rumänien. , Nr. 31679/96 , § 94, EGMR 2000 I).

105 .   In Bezug auf die positiven Verpflichtungen des Staates der Gerichtshof wiederholt entschieden hat, dass Artikel 8 schließt das Recht der Eltern, Maßnahmen im Hinblick auf die mit seinem Kind und eine Verpflichtung der nationalen Behörden, die Maßnahmen ergreifen, wieder vereint genommen haben ( Raw und Andere , aa O., §  79; Maire , aa O., § 70; Sylvester , aa O., § 58, und Ignaccolo-Zenide , aa O., § 94).

106 .   Es ist jedoch Pflicht der nationalen Behörden, solche Maßnahmen zu ergreifen, nicht absolut, da die Zusammenführung der Eltern mit einem Kind, das seit einiger Zeit mit dem anderen Elternteil möglicherweise nicht sofort stattfinden werden gelebt hat und können vorbereitende Maßnahmen zu verlangen, entnommen werden. Art und Umfang solcher Vorbereitung wird von den Umständen des Einzelfalls ab, sondern das Verständnis und die Zusammenarbeit aller Zutaten sind immer wichtig. Während die nationalen Behörden müssen alles tun, um diese Zusammenarbeit zu erleichtern, muss jede Verpflichtung zur Nötigung in diesem Bereich gelten, da die Interessen und die Rechte und Freiheiten aller Beteiligten beschränkt sein muss berücksichtigt werden, und insbesondere das Wohl des Kindes und seine Rechte aus Artikel 8 der Konvention. In einer Situation, wo der Kontakt zwischen Eltern und Kind könnte eine solche Interessen gefährden oder verletzen diese Rechte sind die nationalen Behörden verpflichtet, sicherzustellen, dass ein angemessenes Gleichgewicht zwischen ihnen getroffen (siehe Raw ua , § 80; Maire , aa O., § 71; Sylvester , aa O., § 58, und Ignaccolo-Zenide , aa O., § 94).

107 .   Außerdem hat der Gerichtshof wiederholt entschieden hat, dass Zwangsmaßnahmen gegen Kinder sind nicht erwünscht, in diesem sensiblen Bereich ( Maire , aa O., § 76, und Ignaccolo-Zenide , aa O., § 106) oder sogar von der besten ausgeschlossen werden Wohl des Kindes ( Raw ua , aa O., § 80).

108 .   Der Gerichtshof erinnert daran, dass das Übereinkommen in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Völkerrechts mit denen im Zusammenhang mit dem internationalen Schutz der Menschenrechte angewendet werden, insbesondere. Nach Auffassung des Gerichts, im Bereich der internationalen Kindesentführung, die positiven Verpflichtungen, die Artikel 8 der Konvention legt auf dem Vertragsstaat im Licht des Haager Übereinkommens vom 25. Oktober 1980 über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung interpretiert werden (siehe unter anderem Ignaccolo-Zenide , aa O., § 95) und das Übereinkommen über die Rechte des Kindes vom 20.  November 1989 (siehe zB Maire , aa O., § 72), die herausragender Bedeutung, um im besten Interesse der befestigen das Kind (siehe Raw ua , aaO § 82 und Neulinger und Shuruk v.  Schweiz [GC], Nr. 41615/07 , § § 49 bis 56 und 137, ECHR 2010 und X. v. Lettland , [GK] , Nr.  27853/09 , §§ 93 und 96, EGMR 2013).

109 .   Schließlich bekräftigt der Gerichtshof, dass in solchen Fällen die Angemessenheit der Maßnahme ist es, durch die Schnelligkeit ihrer Umsetzung bewertet werden. Verfahren im Zusammenhang mit einer Auszeichnung die elterliche Verantwortung, einschließlich der Durchsetzung der endgültigen Entscheidung, bedürfen einer sofortigen Behandlung, wie der Lauf der Zeit können unheilbare Folgen für die Beziehungen zwischen dem Kind und der gebietsfremden Mutter haben. Das Haager Übereinkommen erkennt diese Tatsache, weil es für eine ganze Reihe von Maßnahmen, um die sofortige Rückgabe von Kindern entfernt oder zu Unrecht in einem Vertragsstaat beibehalten zu gewährleisten. Artikel 11 des Haager Übereinkommens erfordert die betroffenen zügig in Verfahren für die Rückkehr der Kinder und Nichteinhaltung für mehr als sechs Wochen kann zu einem Antrag auf Erklärung der Gründe für die Verzögerung geben, handeln handeln Gerichts- oder Verwaltungsbehörden (Raw und Andere , aa O., § 83; Maire , aa O., § 74, und Ignaccolo-Zenide , aa O., § 102).

(B)   Anwendung dieser Grundsätze auf den vorliegenden Fall

110 .   Der vorliegende Fall betrifft die Beschwerde der Klägerin über einen Mangel an Respekt für seine Familie, dass die österreichischen Gerichte nicht zu Urteilen des Gerichtshofs Youth Venice Bestellung Rückkehr seiner Tochter nach Italien durchzusetzen.

111 .   Der wichtigste Punkt, um zu beurteilen, ob die österreichischen Behörden alle Maßnahmen, die sie zumutbar wäre, um die Rückkehr der Tochter der Klägerin zu gewährleisten (siehe unter anderem authorites nehmen wird, haben muss, Raw ua , aa O., § 84; Maire , aa O., 73, und Ignaccolo-Zenide , aaO, §§ 96 und 101).

112 .   Darüber hinaus stellt der Gerichtshof fest, dass im vorliegenden Fall um die Rückgabe eines Kindes von einem EU-Mitgliedstaat in einen anderen. In den Beziehungen zwischen den EU-Mitgliedstaaten die Vorschriften zur Kindesentführung enthalten in der Brüssel-IIa-Verordnung ergänzen die bereits in der Haager Konvention festgelegt. Beide Instrumente sind auf der Philosophie, dass bei allen Entscheidungen, die Kinder betreffen, ihre besten Interessen im Vordergrund stehen muss basierend (siehe X. v. Lettland , aa O., §§ 96-97).

113 .   Das Haager Übereinkommen und der Brüssel-IIa-Verordnung, die im Bereich der Kindesentführung baut darauf assoziieren dieses Interesse mit der Wiederherstellung des Status quo durch eine Entscheidung über sofortige Rückgabe des Kindes zu seinem Land des gewöhnlichen Aufenthalts in Falle rechtswidriger Entführung, unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Rückschlag manchmal beweisen objektive Faktoren gerechtfertigt, die dem Wohl des Kindes entspricht, was erklärt, die Existenz von Ausnahmen, insbesondere im Falle einer schwerwiegenden Gefahr, dass seine Rückkehr würde das Kind zu körperlichen oder seelischen Schadens aussetzen oder anderweitig zu platzieren, das Kind in eine unzumutbare Lage (Artikel 13 Absatz (b) des Haager Übereinkommens – siehe X. v Lettland. , aaO, § 97).

114 .   Unter der Brüssel-IIa-Verordnung, die auf der Haager Konvention baut und basiert auf dem Prinzip des gegenseitigen Vertrauens zwischen den EU-Mitgliedstaaten, die Kompetenz zu beurteilen, ob Rückschlag wäre im besten Interesse des Kindes sein wird wie folgt verteilt: den Staat in den das Kind widerrechtlich verbracht wurde können Rückkehr in begründeten Fällen zu widersetzen. Nach Artikel 11 (8), der Brüssel-IIa-Verordnung der Staat, in dem das Kind vor dem widerrechtlichen Verbringen seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte eine Entscheidung über die Verweigerung Rückkehr nach Artikel 13 des Haager Übereinkommens zu überschreiben. Wenn eine solche Entscheidung durch eine Bescheinigung der Vollstreckbarkeit gemäß Artikel 42 der Verordnung begleitet, hat der ersuchte Staat, um es zu erzwingen. Gemäß Artikel 47 der Verordnung das Recht des Vollstreckungsstaat gilt für alle Vollstreckungsverfahren.

115 .   ist Aufgabe des Gerichtshofs im vorliegenden Fall zu prüfen, ob die österreichischen Gerichte nahmen zügige, angemessene Maßnahmen, um die Rückkehr der Tochter des Klägers zu sichern. Die entscheidende Frage ist, ob die nationalen Gerichte, bei der Auswahl und Durchführung von Vollstreckungsmaßnahmen schlug einen gerechten Ausgleich zwischen den widerstreitenden Interessen auf dem Spiel – die des Kindes, der zwei Eltern und der öffentlichen Ordnung – unter Berücksichtigung, jedoch, dass die Wohl des Kindes muss der vorrangig zu berücksichtigen ist und dass die Ziele der Prävention und sofortige Rückgabe entsprechen einer bestimmten Vorstellung von „den besten Interessen des Kindes“ (siehe mutatis mutandis , X. v. Lettland , aa O., § 95 ).

116 .   Das Gericht hält es die in der vorliegenden Fall um einen Überblick über den Ablauf des Verfahrens vor dem Eintritt in die detaillierte Bewertung der Behandlung des Falls der österreichischen Behörden zu geben.

 

(I)   Der Ablauf des Verfahrens

117 . Es ist unbestritten, dass DP hatte widerrechtlich das Kind nach Österreich im Februar 2008. Allerdings hatte die Venedig Youth Court zunächst mit Urteil vom 23. Mai 2008 (siehe Ziffer 11), genehmigt sie und das Kind in Österreich bleiben und hatte gewährten Zugriffsrechte an den Antragsteller. Besuche fand zwischen Oktober 2008 und Mitte 2009. Anschließend wird der Antragsteller keinen weiteren Kontakt mit seiner Tochter hatte erst im Februar 2014.  Während die Parteien streiten, ob dies durch Ausfall der Klägerin, von seinem Recht Gebrauch machen, um seine Tochter oder Behinderung durch die Mutter des Kindes zu besuchen war die Tatsache, dass es kein Kontakt zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter von Mitte 2009 bis zum Februar 2014 ist unstreitig.

118 .   In Bezug auf den ersten Verfahren stellt der Gerichtshof wie folgt vor: Am 22. September 2009 hat die Klägerin die Vollstreckung des Urteils von 10 der Venedig Jugendgerichts Juli 2009 gemäß Artikel 11 gegeben gesucht (8) von der Brüssel-IIa-Verordnung. Er legte auch eine Bescheinigung über die Vollstreckbarkeit gemäß Artikel 42 der Verordnung. Dieses Urteil die Rückkehr der Tochter des Klägers nach Italien verlassen zwei Möglichkeiten, die Mutter des Kindes bestellt hatte: ob sie mit dem Kind zurück wollte, benötigte das Urteil des Vittorio Veneto Sozialamt, um sie mit Unterkunft bieten. Für den Fall, sie war nicht bereit, zurückzukehren, war das Kind mit dem Antragsteller zu wohnen.

119 .   Mit Entscheidung vom 12. November 2009 das Bezirksgericht Leoben abgelehnt Durchsetzung. Seine Entscheidung wurde abgesehen vom Landesgericht Leoben am 20. Januar 2010 mit der Begründung, dass es im Widerspruch zu den Bestimmungen der Brüssel-IIa-Verordnung war festgelegt. DP Berufung auf Rechtsfragen des 16. Februar 2010 hob eine Reihe von recht komplexen Fragen der Anwendung und Auslegung der Brüssel-IIa-Verordnung, die den Supreme Court April 2010 führte zu den EuGH zur Vorabentscheidung vorgelegt am 20. anfordern Der EuGH ein Urteil am 1. Juli 2010 Am 13. Juli 2010 der Oberste Gerichtshof wies DP Berufung auf Rechtsfragen der Bestätigung, dass die österreichischen Gerichte hatten auf das Urteil des Venice Jugendgerichts ohne Prüfung der Begründetheit der Klage durchzusetzen, während es für DP, jede Vorbringen erhöhen zu einer Änderung der relevanten Umstände vor dem zuständigen italienischen Gericht. DP machte von dieser Möglichkeit Gebrauch, aber die Venedig Jugendgericht wies ihren Antrag auf Aussetzung der Vollstreckung des Urteils auf 31. August 2010.

120 .   Gemäß der Datei wurde keine Aktion, bis 17. Februar 2011 aufgenommen, wenn der Leoben District Court den Antragsteller nachzuweisen, dass angemessene Unterkunft zur Verfügung gestellt werden würde (siehe Ziffer stellen angefordert 38 oben). Mehr als einen Monat später, am 22. März 2011 teilte die österreichische Zentrale Behörde ihre italienischen Amtskollegen, die die Bedingung der Bereitstellung von Unterkunft nicht eingehalten worden. Weitere Briefe mit ähnlichen Inhalt wurde auf der italienischen Zentrale Behörde zwischen Mai und November 2011 schickte Es scheint, dass keine Antwort der italienischen Behörden eingegangen.

121 .   In Bezug auf die zweite Verfahren stellt der Gerichtshof wie folgt: Während die Verfahren zur Durchsetzung des Urteils vom 10. Juli 2009 der Venedig Jugendgerichts hatte zum Stillstand gekommen ist, hatte die Klägerin einen neuen Urteil des Venice Youth Court on erhalten 23.  November 2011. Es über alleinige Sorgerecht für seine Tochter zu ihm und ordnete an, dass sie nach Italien zurück, um mit ihm zu leben.

122 .   Am 19. März 2012 ist die Klägerin die Vollstreckung dieses Urteils wieder Vorlage einer Bescheinigung der Vollstreckbarkeit gemäß Artikel 42 der Brüssel-IIa-Verordnung. Das Bezirksgericht Leoben, mit Entscheidung vom 3.  Juli 2012, wieder lehnte den Antrag für die Rückkehr der Tochter des Klägers. Am 15. Juni 2012 erteilte die Leoben Landgericht die Beschwerde der Klägerin mit der Begründung, dass die Bedingung, dass die Unterkunft zur Verfügung zu stellen war nicht mehr anwendbar und befahl DP, das Kind innerhalb von vierzehn Tagen zu übergeben, mit Zwangsmaßnahmen für den Fall des Scheiterns genommen werden zu erfüllen. DP nicht der bestellten entspricht aber nutzten die Möglichkeit der Einlegung eines Rechtsmittels auf Rechtsfragen mit dem Supreme Court, der von diesem Gericht am 13. abgelehnt  September 2012 als Rechtsfragen bereits im ersten Verfahren geklärt .

123 .   Anschließend wird am 1. Oktober 2012, die Zuständigkeit für die mit dem vorliegenden Fall befassen wurde vom Bezirksgericht Leoben mit dem Wiener Neustadt Amtsgericht übertragen, wie DP und Tochter der Klägerin hatte ihren Wohnsitz gewechselt. Das Wiener Neustadt Amtsgericht versucht, die Zusammenarbeit beider Elternteile zu erhalten, während droht, Anwendung von Zwangsmaßnahmen machen sollte keine Verhandlungslösung gefunden werden. Der erste Versuch wurde am 4. Oktober 2012 gemacht, als die Wiener Neustadt Amtsgericht bestellte beide Eltern innerhalb von zwei Wochen an, ob sie bereit sind, an einer Anhörung mit dem Ziel, eine einvernehmliche Lösung für die Rückgabe des Kindes zu nehmen waren. Der Antragsteller erklärte, dass er nicht bereit war, sich an der Anhörung. Es scheint, dass keine Schritte wurden im November 2012 aufgenommen Das Verfahren wurde zwischen Anfang Dezember 2012 bis Mitte Februar 2013 (siehe Absatz 54 oben) unterbrochen. Anschließend wurden zwei Monate vergangen, bis April 2013, als das Landgericht das Verfahren wieder aufgenommen und machte einen zweiten Versuch, über beide Eltern Zusammenarbeit zu bringen.

124 .   Nach dem zweiten erfolglosen Versuch, über beide Eltern Zusammenarbeit zu bringen, hat das Bezirksgericht eine Bestellung am 20. Mai 2013 die Einstellung 7. Juli 2013 als Termin für das Kind Übergabe an den Antragsteller als nächsten Schritt wieder droht die Anwendung von Zwangsmaßnahmen für den Fall der Nichteinhaltung. Als DP nicht der bestellten entspricht, machte das Gericht einen Versuch, um den Auftrag durch die Anwendung von Zwangsmaßnahmen am 24. Durchsetzung  Juli 2013. Dieser Versuch blieb erfolglos.

125 .   Am 9. August 2013 DP suchte einen Aufenthalt an der Durchsetzung der Rückgabe des Kindes aus dem Venice Youth Court und bat sie, eine neue Entscheidung über das Sorgerecht übernehmen, suche eine Auszeichnung der alleinige Sorgerecht für das Kind. Sie ging eine Reihe von Argumenten geltend, dass sich die Umstände geändert hatten und dass die Rückkehr des Kindes nach Italien würde ihr Wohlergehen gefährden (siehe Absatz 59 oben). Daraufhin am 14. August 2013 wird die Wiener Neustadt District Court entschieden, von der weiteren Kontrollmaßnahmen zu unterlassen, bis zur Entscheidung des Venice Youth Court. Gemäß der dem Gerichtshof vorliegenden Informationen werden die Verfahren vor dem Jugendgericht Venedig noch aus.

(Ii)   ob die österreichischen Behörden nahmen zügige, angemessene Maßnahmen

126 .   Das Gericht wird nun prüfen, ob die österreichischen Gerichte nahmen zügige, angemessene Maßnahmen, um das Recht des Beschwerdeführers auf Achtung seines Familienlebens zu schützen.

127 .   Das Gericht stellt zum einen, dass die Entscheidungen in der ersten Reihe von Verfahren in angemessenen Zeitabständen verfolgt. Der Fall ist, die ein neues Problem in Bezug auf die Anwendung der Brüssel-IIa-Verordnung kam vor drei Instanzen. Darüber hinaus wurde es dem EuGH zur Vorabentscheidung vorgelegt. Der Gerichtshof erinnert daran, dass bringt den Fall vor den EuGH war ein notwendiger Schritt, um den Kontrollmechanismus für in EU-Recht ins Spiel zu bringen vorgesehen (siehe Povse , aa O., §§  81-83). Bis zum 31. August 2010, als das Venedig Youth Court Anfrage DPs entlassen für einen Aufenthalt der Durchsetzung seiner Rückkehr Bestellung, hat der Gerichtshof sehe keinen Ausfall der österreichischen Gerichte, den Fall rasch zu behandeln.

128 .   Die nachfolgende Phase, jedoch wurde von einem Zeitraum der Inaktivität gekennzeichnet. Obwohl fast einem Jahr war von da der Antrag der Klägerin für seine Tochter Rückkehr gegangen, blieb das Leoben-Bezirksgericht für fünfeinhalb Monate inaktiv, bis Mitte Februar 2011, als sie kontaktiert den Antragsteller und die italienische Zentralbehörde, um ob zu etablieren Unterkunft für die Tochter der Klägerin und ihre Mutter würde zur Verfügung gestellt werden. Da das Urteil des Venice Jugendgerichts hatte Alternativen für die Rückkehr des Kindes entweder mit oder ohne ihre Mutter vorgesehen ist, kann der Gerichtshof akzeptieren, dass die österreichischen Gerichte den Vorzug gab die erste Alternative, die eine weniger drastische Eingriffe in das Familienleben zwischen Tochter und der Klägerin beteiligt ihre Mutter. Es wurde jedoch keine Erklärung für das Scheitern des Amtsgerichts, Maßnahmen für einen längeren Zeitraum zu nehmen zur Verfügung gestellt. Der Gerichtshof stellt fest, dass im Gegenzug Verfahren weit kürzere Verzögerungen geben Anlass zu Besorgnis. Im Rahmen des Haager Übereinkommens jede Untätigkeit, die länger als sechs Wochen kann zu einem Antrag auf Erklärung der Gründe für die Verzögerung zu geben (siehe, zum Beispiel, Ignaccolo-Zenide , aa O., § 102). Die Verzögerung hier in Rede wiegt umso schwerer, da die Kontakte zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter schon ab Mitte 2009 unterbrochen, muss das Landgericht bewusst gewesen, dass jede weitere Verzögerung könnte unheilbaren Folgen für die Beziehung zwischen ihnen haben.

129 .   Anschließend werden die österreichischen Behörden wurden mit dem Fehlen einer Antwort der italienischen Behörden zwischen März und November 2011. konfrontiert Als das Verfahren war eine Sackgasse erreicht, ist es verständlich, dass die Klägerin ein neues Urteil vom Venice Jugendgericht, das er am 23. November 2011 erhält er jedoch nur ihre Durchsetzung am 19. März 2012 beantragt Der Antrag wurde von dem Bezirksgericht Leoben abgelehnt. Zwar ist es ein normaler Vorgang für eine gerichtliche Entscheidung zur Seite im Rechtsmittelverfahren festgelegt werden, stellt der Gerichtshof fest, dass die Entscheidung des Amtsgerichts löste eine neue Runde der Berufungsverfahren vor dem Leoben Landgericht, die zugunsten des Antragstellers entschieden und schließlich die Möglichkeit eröffnet DP für ein auf Rechtsfragen beschränktes Rechtsmittel beim Obersten Gerichtshof zu erheben, auch wenn die relevanten Rechtsfragen bereits im ersten Verfahren gelöst.

130 .   Zu der Zeit der Wiener Neustadt District Court wurde befugt, mit dem Fall im Oktober 2012 umzugehen, war ein Zeitraum von drei Jahren von da die Klägerin die Durchsetzung der ersten Urteil des Gerichtshofs Youth Venice Bestellung seiner Tochter Rückkehr angefordert worden. Wie aus den vorstehenden Erwägungen folgt, war diese Situation zum Teil auf das Fehlen von Expedition in die österreichischen Gerichte eigene Bearbeitung des Falles. Darüber hinaus habe es keine Kontakte zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter in diesem Zeitraum. In diesem Zusammenhang stellt der Gerichtshof fest, dass es nicht den Anschein, dass das anwendbare Recht, sofern die Gerichte mit angemessenen Mittel zur Wiederherstellung solcher Kontakt während die Verfahren noch anhängig.

131 .   Angesichts der schwierigen Situation nach Ansicht des Gerichts, dass der District Court hat geeignete Maßnahmen, zu versuchen, die Parteien die Zusammenarbeit um Zwangsmaßnahmen im Interesse des Kindes zu vermeiden, zu sichern. Auch wenn der Gerichtshof erkennt einige Verzögerungen im November 2012 und von Februar bis April 2013, ist es nicht betrachten sie entscheidend in sich. Letztlich mit dem unbeugsamen Haltung der Eltern gegenüber, ging das Landgericht auf die Durchführung von Zwangsmaßnahmen. Während der Versuch der Durchsetzung der 24. Juli 2013 nicht erfolgreich war, sieht das Gericht keinen Hinweis in der Datei, die das Scheitern des Versuchs konnte das Verhalten der österreichischen Behörden zugeschrieben werden, wie von der Klägerin behaupteten.

(Iii)   Gesamtbewertung

132 .   Auch wenn der Gerichtshof legt großes Gewicht auf die Verzögerung durch die Leoben District Court in der ersten Verfahren verursacht, ist es nicht eine Reihe von Faktoren, die auf die Schwierigkeit im Umgang mit dem Fall trugen übersehen. Zunächst gab es das Fehlen einer Antwort der italienischen Behörden im ersten Verfahren. Wahl des Antragstellers, wenn auch verständlich, einen Antrag auf Vollstreckung der zweiten Urteils des Gerichtshofs Youth Venice zu machen, bedeutete, dass die ganze Reihe von Abhilfemaßnahmen war erneut zur Verfügung, um den Parteien. Schließlich ist die Tatsache, dass der Kontakt zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter hatte seit Mitte 2009 unterbrochen worden Aufgabe der Behörden umso schwieriger. Die unbiegsam Position beider Eltern zugegeben, um die Schwierigkeit des Falles. Dies wurde in der zweiten Gruppe von Verfahren, die durch die Versuche des Amtsgerichts markiert wurden, um über die Zusammenarbeit zwischen den Parteien zu bringen, mit dem Ziel der Vermeidung von Zwangsmaßnahmen gegen die Tochter der Klägerin besonders deutlich. Jedoch bekräftigt der Gerichtshof, dass, dass die mangelnde Zusammenarbeit zwischen getrennten Eltern ist nicht ein Umstand, der von selbst befreien die Behörden bilden ihre positiven Verpflichtungen aus Artikel 8 (siehe Diamante und Pelliccioni v. San Marino , Nr. 32250/08 , § 176, 27 September 2011).

133 .   Das Gericht hätte die folgenden Überlegungen hinzufügen. Es kann nicht, aber beachten Sie, dass trotz der Tatsache, dass die Klägerin eine endgültige und vollstreckbare Rück um den österreichischen Gerichten im September 2009 haben die österreichischen Behörden nicht in der Lage, um eine Durchsetzung dieser oder der anschließenden Rückkehr Bestellung bis heute zu bringen. In diesem Zusammenhang ist es besonders wichtig zu beachten, dass bisher keine endgültige Entscheidung getroffen worden ist, zu schließen wäre, dass Rückkehr würde gegen das Wohl des Kindes sein. Die Frage, ob die Umstände so weit verändert, dass eine Vollstreckung des Urteils des Venice Youth Gerichtshofs nicht mehr gerechtfertigt ist derzeit vor dem Venice Jugendgericht hängig.

134 .   Nach ständiger Rechtsprechung des Gerichtshofs, effektive Achtung des Familienlebens erfordert, dass die künftigen Beziehungen zwischen Eltern und Kindern werden nicht durch die bloße Zeitablauf (siehe unter anderem bestimmt H. v. das Vereinigte Königreich , den 8. Juli 1987 § 90, Serie A 120;. Raw ua , aa O., § 83). In diesem Zusammenhang hat der Gerichtshof auch immer wieder darauf hingewiesen, dass im Laufe der Zeit können unheilbare Folgen für die Beziehungen zwischen dem Kind und dem Elternteil, der nicht mit ihr leben hat (siehe zum Beispiel haben Keegan v. Irland , 26. Mai 1994, § 55, Serie A, Nr 290;. Ignaccolo-Zenide , aa O., § 102; Maire , aa O., § 74). Damit stellt sich die Frage, ob die Verfahrensrahmen anstelle erlaubt den Antragsteller, seine Rechte wirksam zu verfolgen.

135 .   In dem besonderen Kontext der Rückkehrverfahrens, hat der Gerichtshof entschieden, dass es für jeden Vertragsstaat, sich mit angemessene und wirksame Mittel, um die Einhaltung ihrer positiven Verpflichtungen aus Artikel 8 der Konvention (siehe sicherzustellen ausstatten, zum Beispiel Ignaccolo- Zenide , aa O., § 108; Sylvester , aa O., § 68). Darüber hinaus wird in einem aktuellen Fall in einem Verfahren nach dem Haager Übereinkommen untersuchte der Hof, ob die Verfahrensvorschriften des Staates, sofern angemessene, mit der dem Ziel und Zweck des Übereinkommens zu geben (vgl war López Guio v.  Slowakei , Nr. 10280 / 12 , §§ 106-111, 3  Juni 2014). Nach Ansicht des Gerichts, gelten ähnliche Überlegungen im vorliegenden Fall.

136 .   sei es nach dem Haager Übereinkommen oder unter der Brüssel-IIa-Verordnung – – für die Durchsetzung der Rück Bestellungen können besondere schlanke Verfahren erforderlich sein für eine Reihe von Gründen. Ohne Blick auf, dass die Vollstreckungsverfahren haben, um die Rechte aller Beteiligten, mit den Interessen des Kindes ist von größter Bedeutung, zu schützen, stellt der Gerichtshof fest, dass es in der Natur eines solchen Verfahrens, dass der Ablauf der Zeit Risiken die Position des Kompromiss die gebietsfremden Mutter unwiederbringlich (siehe L ó pes Gui ó, aa O., § 109). Außerdem ist, wie lange die Rückführungsentscheidung in Kraft bleibt die Vermutung steht, dass Rückkehr ist auch im Interesse des Kindes (siehe X. v. Lettland , aa O., §§ 96-97). Die der Klägerin im vorliegenden Fall Verfahren ist ordnungsgemäß Muster von Vollstreckungsverfahren. Sie keine spezifischen Regeln oder Mechanismen enthalten, um insbesondere Schnelligkeit zu gewährleisten. Es scheint nicht, entweder, dass die Behörden angemessene Mittel zur Verfügung, um, dass der Kontakt zwischen dem Antragsteller und seiner Tochter, die ab Mitte 2009 ausgebrochen war zu gewährleisten, wurde wieder aufgebaut und gehalten wird, während das Verfahren anhängig.

137 .   Schließlich ist das Gericht, dass die österreichischen Behörden nicht schnell vor allem im ersten Verfahren handeln. Darüber hinaus hat der verfügbaren Verfahrensrahmen nicht erleichtern die zügige und effiziente Durchführung der Rückgabeverfahren. In Summe hat die Klägerin nicht erhalten einen wirksamen Schutz der sein Recht auf Achtung seines Familienlebens.

138 .   Folglich ist ein Verstoß gegen Artikel 8 der Konvention.

II.   ANWENDUNG VON ARTIKEL 41 DER KONVENTION

139 .   Artikel 41 der Konvention lautet:

„Stellt der Gerichtshof fest, dass eine Verletzung der Konvention oder den Protokollen dazu, und gestattet das innerstaatliche Recht der Hohen Vertragspartei nur eine unvollkommene Wiedergutmachung vorgenommen werden, der Gerichtshof, falls notwendig, eine gerechte, um die Geschädigten. „

A.   Damage

140 .   Der Antragsteller behauptete, 25.000 € (EUR) in Bezug auf den immateriellen Schaden, mit dem Argument, dass die österreichischen Gerichte Nicht Rückkehr seiner Tochter nach Italien durchzusetzen, hat ihn der Kontakt mit seiner Tochter über einen längeren Zeitraum entzogen.

141 .   Die Regierung bestreitet die Behauptung der Klägerin. Sie behaupteten, dass die Klägerin selbst nicht jeden Versuch, in Kontakt mit seiner Tochter zu machen und dass in jedem Fall beansprucht die Menge schien übermäßig angesichts der Preise durch den Gerichtshof in vergleichbaren Fällen gemacht.

142 .   Der Gerichtshof erkennt, dass der Antragsteller Not als Folge der Untätigkeit der österreichischen Hofes, um die Rückkehr seiner Tochter nach Italien, die nicht ausreichend durch die Feststellung einer Verletzung der Konvention durchzusetzen kompensiert erlitten haben. Gestützt auf die Beträge in vergleichbaren Fällen ausgezeichnet und macht eine Beurteilung nach Billigkeit und spricht der Gerichtshof die Klägerin EUR 20.000 in Bezug auf den immateriellen Schaden.

B.   Kosten und Auslagen

143 .   Die Klägerin behauptet EUR 39,283.85 unter dem Kopf der Kosten und Kosten und Aufwendungen. Diese Summe wird von EUR 24,393.65 in dem Verfahren vor dem Gericht entstandenen Youth Venice und EUR 14,890.20 in dem Verfahren vor dem Gericht entstandenen zusammengesetzt ist. Diese Beträge enthalten Mehrwertsteuer.

144 .   Die Regierung trug vor, dass der Beschwerdeführer habe keine Hinweise für das Vorliegen eines Kausalzusammenhangs zwischen den geltend gemachten Kosten für das Verfahren vor dem Venice Youth Court und die angebliche Verletzung geben. In Bezug auf die Kosten in Bezug auf die Verfahren vor dem Gericht behauptet, argumentiert die Regierung, dass sie übermäßiger erschien.

145 .   Nach der Rechtsprechung des Gerichtshofes-Gesetz ist ein Antragsteller, um die Erstattung der Kosten und Aufwendungen nur insoweit berechtigt, wie sich gezeigt hat, dass diese tatsächlich war und notwendigerweise entstanden sind und der Höhe nach angemessen. Im vorliegenden Fall, wobei in Bezug auf die Dokumente in ihrem Besitz befinden und die den oben genannten Kriterien hatte das Gericht lehnt den Anspruch für Kosten und Auslagen in dem Verfahren vor dem Venice Youth Court und hält es für angemessen, den Betrag von EUR 5.000 und für das Verfahren vor dem Gericht, zuzüglich zu berechnender Steuern, ihn auf diesen Betrag sein kann.

C.   Verzugszinsen

146 .   Das Gericht hält es für angemessen, dass der Verzugszinssatz sollte für die Spitzenrefinanzierungssatz der Europäischen Zentralbank, auf die zuzüglich drei Prozentpunkten zugrunde zu.

Aus diesen Gründen hat DER GERICHTSHOF EINSTIMMIG,

1.   erklärt, die Klage für zulässig;

 

2.   Hält , dass eine Verletzung von Artikel 8 der Konvention;

 

3. Hält

(A)   Der beklagte Staat hat dem Beschwerdeführer von dem Tag, an dem das Urteil endgültig gemäß Artikel zu bezahlen, innerhalb von drei Monaten  44  §  2 der Konvention, der folgenden Beträge:

(I)   EUR 20.000 zuzüglich zu berechnender Steuern zu können, in Bezug auf den immateriellen Schaden;

(Ii)   5.000 Euro, zuzüglich Steuern, die zu Lasten des Antragstellers sein können, in Bezug auf Kosten und Ausgaben;

(B)   dass nach Ablauf der oben genannten drei Monaten bis zur Auszahlung einfache Zinsen sind auf den oben genannten Mengen mit einer Rate gleich der Spitzenrefinanzierungssatz der Europäischen Zentralbank im Verzugszeitraum zuzüglich drei Prozentpunkten;

 

4.   Die Klage der Rest der Forderung des Beschwerdeführers nach gerechter.

Ausgefertigt in Englisch und schriftlich auf 15. Januar 2015 mitgeteilt, nach Artikel 77 §§ 2 und 3 der Verfahrensordnung des Gerichtshofs.

              Soren Nielsen               Isabelle Berro-Lefèvre
              Kanzler               Präsident

Original
http://hudoc.echr.coe.int/sites/eng/pages/search.aspx?i=001-150704#{%22itemid%22:[%22001-150704%22]}

Tags: Sofia Povse – Doris Povse – Europäische Gerichtshof für Menschenrechte – Mauro A. – EGMR  – HKÜ – Haager Kindesentführung – Österreich Menschenrechte –

Kindesentführungen „Anna Hess“ – Großmutter noch immer in Haft

Logo

«Unsere Gerichte hören überhaupt nicht auf die Kinder»

«Entführt – oder fürs Kind gesorgt?» lautete der Mamablog-Beitrag von letztem Freitag. Der Vater Beni Hess erzählte, weshalb er nicht will, dass Richter seine Tochter nach Mexiko zurückschicken. Heute spricht Andreas Bucher über den Fall. Er ist emeritierter Professor der Universität Genf und Rechtsexperte auf dem Gebiet Kindesentführungen und -rückführungen.

MB_gericht

Mamablog: Herr Bucher, Sie sagten gegenüber der «Rundschau», es gebe zwei Vorbehalte gegen eine Rückführung: Erstens, wenn ein Kind mit der Rückführung nicht einverstanden ist und reif genug ist, muss man auf seinen Willen eingehen. Zweitens darf ein Kind bei einer solchen Rückführung nicht einer schweren Gefahr ausgesetzt werden.

Wie beurteilen Sie den Fall Anna: Ist sie mit ihren neun Jahren reif genug, um selber entscheiden zu können, wo sie leben möchte?
Andreas Bucher: Das etwas über 9-jährige Mädchen ist noch sehr jung. Im konkreten Fall wird aber auch von den Gerichten anerkannt, dass es sich um ein sehr aufgewecktes und intelligentes Kind handelt.

Sprich: Ja, es ist reif genug?
Lassen Sie mich ausholen: Das Problem beginnt damit, dass die Anhörung des Kindes vor dem Obergericht Aargau völlig unprofessionell vollzogen wurde. Man fragte das Kind wie in einem Scheidungsverfahren, wie es sich mit seinem Verhältnis zum Vater und zur Mutter verhalte, wie es in der Schule laufe, ob es Freunde habe und so weiter. Es wurde nur ganz knapp am Rande erwähnt, dass das Kind Angst hat, nach Mexiko zurückzukehren. Da hätte man viel genauer fragen müssen. Das war denn auch der Hauptgrund für das Bundesgericht, den Aargauer Entscheid aufzuheben.

Copy of D3N_1511 Mr- BUCHER version legere (2)

Diese Fragen hätte das Bundesgericht doch nachträglich noch stellen können.
Genau das hätte es tun sollen. Stattdessen hat es sich damit begnügt, festzustellen, das Kind habe sich gemäss dem Anhörungsprotokoll des Obergerichts Aargau der Rückkehr nach Mexiko nicht mit Nachdruck widersetzt. Das ist auch deshalb unverständlich, weil das Bundesgericht selbst anerkennt, dass das Kind beim Gedanken an eine Rückreise Ängste hat und sogar in Panik gerät. Angesichts all dieser Umstände kann ich sagen: Anna war im konkreten Fall reif genug, um ihren Willen geltend zu machen.

Der Vater bezeichnet Mexiko als «Kriegsgebiet», das Bundesgericht hält das Land hingegen offenbar für unproblematisch. Wie gross muss die Gefahr sein, dass eine Rückführung nicht mehr möglich ist?
Das Bundesgericht ist sehr dilettantisch vorgegangen und hat sich nur mit Auskünften befasst, die für Touristen geltend. Im konkreten Fall geht es darum, dass der Vater ein Geschäft führt und mit Erpressungen rechnen muss, bei denen sein Kind als Pfand eingesetzt werden könnte. Eine solche Gefahr kann man nicht von der Hand weisen. Um abzuklären, wie das im Detail einzuschätzen ist, müsste man unter anderem auf die Hilfe des Bundesamtes für Justiz (BJ) zurückgreifen. Es ist höchst bedauerlich, dass sich das BJ nicht mehr engagiert.

Welche rechtlichen Möglichkeiten verbleiben dem Vater jetzt noch, um seine Tochter in der Schweiz zu behalten?
Gegenwärtig laufen die Verfahren vor Bundesgericht und dem Obergericht Aargau noch. Es geht vor allem um die Abklärung der Gesundheit und Sicherheit des Kindes. Das Mädchen hat sich vor einem Monat entschieden gegen die Rückführung gewehrt und war bereit, bis zum Äussersten zu gehen – Sie verstehen sicher,  was ich damit meine. Es wurde nun eine zusätzliche psychiatrische Begutachtung angeordnet. Davon wird viel abhängen.

Zurzeit darf der Vater seine Tochter nicht sehen. Kann das Mädchen den Papa wenigstens vor der Abreise noch treffen, falls es tatsächlich rückgeführt wird?
Das wäre das absolute Minimum. So wie sich die Aargauer Behörden bis jetzt verhalten haben, ist aber zu befürchten, dass es nicht dazu kommt.

Können Sie das ausführen?
Bereits an der Verhandlung vom 19. Februar wollte das Obergericht Aargau das Kind festhalten und per Flugzeug aus dem Land schaffen. In seinem Entscheid vom 6. Mai hat das gleiche Gericht angeordnet, es seien zum Zwecke der Rückführung «Zwangsmassnahmen» zu treffen. Es wird nicht darauf hingewiesen, dass das nur erlaubt ist, solange das Kindeswohl gewahrt ist.

Hätte der Vater nach einer Rückführung noch die geringste Chance, das Kind wieder einmal in die Schweiz zu holen oder es überhaupt wiederzusehen?
Es sollte ihm möglich sein, das Kind in Mexiko zu besuchen. Dass er das alleinige Sorgerecht bekommen und legal mit dem Mädchen in die Schweiz zurückkehren könnte, ist hingegen illusorisch. Zudem wird angenommen, dass die Polizei in Mexiko korrupt ist. Da liegt der Schluss nahe, dass das Gleiche auch für die mexikanischen Gerichte gilt.

Ist Anna ein Einzelfall, oder hören die Schweizer Gerichte Ihrer Meinung nach generell zu wenig auf die betroffenen Kinder selbst?
Sie hören überhaupt nicht auf sie. Entweder sagt man dem Kind, es sei nicht reif genug, um angehört zu werden. Oder man sagt ihm, es sei zwar reif genug, habe aber die besondere Situation einer Kindesentführung nicht verstanden. Im vorliegenden Fall lautet die Gleichung so: Man sagt dem Kind, es habe sich nicht mit Nachdruck gegen die Rückkehr gewehrt. Gleichzeitig sagt man ihm aber auch, es sei lebhaft und intelligent und deshalb durchaus in der Lage, seine jetzige Meinung und die Ängste betreffend die Rückkehr selbst zu überwinden. Wie man es auch dreht und wendet, der Kindeswille wird nie beachtet.

Was sagen Sie zur ausweichenden Antwort des Bundesrates auf die Fragen von SP-Nationalrätin Yvonne Feri zu Annas Fall?
Auch diese passt in das gleiche Schema. Da wird ein Kind für Wochen eingesperrt, um seinen Willen zu brechen, und die Behörden tun nichts. Man entschuldigt sich gegenüber den Verdingkindern, aber man tut nichts, wenn heute einem Kind das Gleiche widerfährt. Das ist alles sehr frustrierend.

247 Kommentare zu „«Unsere Gerichte hören überhaupt nicht auf die Kinder»
Jeanette Kuster am Montag den 15. Juni 2015
http://blog.tagesanzeiger.ch/mamablog/index.php/43349/unsere-gerichte-hoeren-ueberhaupt-nicht-auf-die-kinder/

 

Entführt – oder fürs Kind gesorgt?

kind1

«Ich versuche, die ganze Sache emotional nicht zu sehr an mich heranzulassen», sagt Beni Hess. Und doch hört man ihm die Emotionen an im Gespräch. Wie könnte er sie auch komplett verbergen, wenn seine Tochter zum gleichen Zeitpunkt zwanzig Minuten entfernt in einem Kinderheim sitzt, ihm jeglicher Kontakt zu ihr verboten ist und er jeden Moment damit rechnen muss, dass sie nach Mexiko ausgeflogen wird?

Denn die 9-jährige Anna* soll laut Bundesgerichtsurteil zu ihrer Mutter rückgeführt werden. Vater Beni Hess ist im Juni 2014 mit ihr in die Schweiz gereist, mit dem Einverständnis der mexikanisch-schweizerischen Mutter. Das Mädchen sollte hier drei Monate lang zur Schule gehen, um sich ans Land zu gewöhnen und Hochdeutsch zu lernen. «Denn unser Plan ist immer gewesen, 2015 oder 2016 ganz hierherzuziehen», sagt Hess, der die Jahre zuvor in Mexiko eine Firma für Bootsexpeditionen aufgebaut und geführt hatte.

Als Geschäftsmann sei er in Mexiko immer wieder mit Schutzgelderpressungen konfrontiert worden, «daran gewöhnt man sich mit der Zeit irgendwie». Kurz vor der Abreise in die Schweiz wurde er aber zum ersten Mal bei sich zu Hause bedroht. «Dieser Schock, gemeinsam mit der Tatsache, dass Anna sich hier sofort so gut integriert hat, hat mich dazu bewogen, mit ihr in der Schweiz zu bleiben.» Er gibt zu, damit den mit der Mutter vereinbarten Plan eigenmächtig vorgezogen zu haben. «Aber wir standen stets in Kontakt, ich habe sie also nicht etwa per SMS vor vollendete Tatsachen gestellt. Und ich habe auch mehrmals versucht, sie zu einem Umzug in die Schweiz zu bewegen, damit sie bei ihrer Tochter sein kann.» Die Mutter jedoch will das nicht und meldete ihr Kind im Januar als durch den Vater entführt.

Es kommt zu einem ersten Obergerichtsurteil, das zugunsten des Vaters ausfällt. Die Mutter zieht den Fall weiter ans Bundesgericht, wo schliesslich gestützt auf das Haager Übereinkommen über internationale Kindesentführung entschieden wird, dass das Mädchen nach Mexiko rückzuschaffen sei. Und dies, obwohl laut Rechtsexperte Andreas Bucher «eine gewisse Gefahr nicht von der Hand zu weisen» ist und das Mädchen selber in einer Befragung sagt, es wolle hier bleiben und fürchte sich vor einer Rückkehr nach Mexiko.

Diese Missachtung des Kindeswillens kritisiert Andreas Bucher: «Das Problem beginnt damit, dass die Anhörung des Kindes vor dem Obergericht Aargau völlig unprofessionell vollzogen wurde. Man fragte das Kind wie in einem üblichen Scheidungsverfahren, wie es sich mit seinem Verhältnis zum Vater und zur Mutter verhalte, ob es Freunde habe und so weiter. Dass das Kind Angst hat, nach Mexiko zurückzukehren, wurde nur am Rande erwähnt. Da hätte man viel genauer fragen müssen.» Dieser Punkt sei denn auch der Hauptgrund für das Bundesgericht gewesen, den Aargauer Entscheid aufzuheben. «Was das Bundesgericht falsch gemacht hat, ist, dass es die Anhörung nicht wiederholt hat. Es hat sich damit begnügt, festzustellen, das Kind habe sich gemäss dem Anhörungsprotokoll der Rückkehr nach Mexiko nicht mit Nachdruck widersetzt. Das ist auch deshalb unverständlich, weil das Bundesgericht selbst anerkennt, dass das Kind beim Gedanken an eine Rückreise Ängste hat und in Panik gerät», so Bucher.

Die Panik ist so immens, dass das Mädchen droht, sich aus dem Fenster zu stürzen, als Anfang Mai der Rückführungsentscheid fällt. Der Vater bringt sie daraufhin zum Arzt, der der

schild2

9-Jährigen eine «akut auftretende Suizidalität» bescheinigt. Eine Diagnose, die den Vollzug der Rückführung aufschieben müsste, doch das Gericht hat in seinem Entscheid auch angeordnet, dass zum Zwecke der Rückführung «Zwangsmassnahmen zu treffen seien», wie Bucher sagt. «Es wird gar nicht darauf hingewiesen, dass das nur insoweit erlaubt ist, als das Kindeswohl gewahrt ist.» Annas Grossmutter weiss sich nicht mehr anders zu helfen, als mit ihrer Enkelin nach Frankreich zu fliehen und unterzutauchen.

Elf Tage später, am 22. Mai, werden die beiden gefasst. Anna wird erst in eine Klinik gebracht, danach kommt sie ins Kinderheim. Der Vater darf seine Tochter weder besuchen, noch bekommt er Informationen über ihren Gesundheitszustand. «Ich war nicht involviert in die Aktion meiner Mutter und hätte das so auch nicht getan», sagt er, «dennoch verstehe ich, dass man mich verdächtigt und mich deshalb nicht zu Anna lassen will.» Dass man jedoch auch allen anderen Bezugspersonen wie Freunden oder der Urgrossmutter den Kontakt verwehre, könne er nicht nachvollziehen. «Man kann ein 9-jähriges Kind doch nicht von einem Tag auf den anderen von all seinen Liebsten trennen! Da soll offenbar der Wille des Kindes mit allen Mitteln gebrochen werden.»

Die einzige Kontaktmöglichkeit, die dem Vater momentan bleibt, sind Briefe. «Gerade heute habe ich aber sieben Stück zurückerhalten. Kein einziger wurde zugestellt, weil Sätze wie ‹Ich hoffe, dass meine Briefe dich erreichen› als manipulative Durchhalteparolen interpretiert werden.»

So bleibt Hess nichts anderes übrig, als abzuwarten. Und dem Psychiater zu vertrauen, der seine Tochter neu abklärt und darüber entscheiden muss, ob eine Rückführung zum aktuellen Zeitpunkt kindgerecht wäre. «Es klingt unheimlich tragisch, aber wir hoffen momentan darauf, dass sie im Kinderheim bleiben muss.» Im Kinderheim, das ganz in der Nähe von Annas Zuhause liegt. «Die Verlockung ist unheimlich gross, einfach hineinzumarschieren, um sie endlich wiederzusehen», sagt Hess. Doch er hält sich zurück. Und hofft, irgendwann wieder aus dem Albtraum aufwachen zu dürfen.

*Name geändert

Jeanette Kuster am Freitag den 12. Juni 2015

http://blog.bazonline.ch/mamablog/index.php/43346/entfuehrt-oder-fuers-kind-gesorgt/