Jän. 2017 bestes Website ranking -> Alexa.com

Danke an euch ! – Jän. 2017 bestes Website ranking -> Alexa.com

How popular is FamilieFamilienrecht.wordpress.com ?

 alexa17-01-2017

Global Rank

Global rank icon  391,229 855,760

Rank in Austria

Austria Flag 3,763

Audience Geography

Where are this site’s visitors located?

Visitors by Country

Country Percent of Visitors Rank in Country
Austria Flag  Austria 86.3% 3,763
Germany Flag  Germany 13.7% 144,155

How engaged are visitors to familiefamilienrecht.wordpress.com?

Bounce Rate

31.60% 24.00%

Daily Pageviews per Visitor

6.60 60.00%

Daily Time on Site

23:40 124.00%

Where do familiefamilienrecht.wordpress.com’s visitors come from?

Where can I find more info about familiefamilienrecht.wordpress.com?

FamilieFamilienrecht.wordpress.com

Site Description:

  • Familienrecht – Gesetze – Rechtstaat
  • Scheidung – Trennung
  • Kinder – Kindeswohl
  • Väter Artikel – Kinderrechte – Menschenrechte
  • Justiz- Richter – Jugendamt
  • Obsorge – Sorgerecht – gemeinsame – elterliche Sorge
  • Gewalt –  Feminismus
  • Vaterlose Gesellschaft
  • Doppelresidenz – KindesUnterhaltFamily Law – Laws – Legal State
    Eltern-Kind-Entfremdung  Parental Alienation Syndrome PAS
    Divorce – separation – austria
    Children – Childhood
    Fathers article – Children’s rights – Human rights
    Judiciary Judge – Youth Office
    Obsorge – Care – common – parental concern
    Violence – Feminism
    Fatherless company
    Double residency – child care
  • statistik17-1-2016

A description has not been provided for this site.

How did familiefamilienrecht.wordpress.com look in the past?

 

Find Similar Sites:

Find

Similar Websites

Similar Websites

Site Overlap Score Alexa Rank Add
familiefamilienrecht.wordpress.com 391,229
vafk-koeln.de 6 6,724,093
vaeteraufbruch.de 5 5,283,931
archeviva.com 5 1,643,950
spenderkinder.de 4 5,235,305
xn--vterwiderstand-5hb.de 4 8,700,483
Subscribe to view 4 6,058,873
Subscribe to view 3
Subscribe to view 3 5,175,405

http://www.alexa.com/find-similar-sites#site=familiefamilienrecht.wordpress.com

Tags: 30. Dezember 2016 Art. 8 EMRK, Österreich, Bezirksgericht, Deutschland, Doppelresidenz – Wechselmodell – alternierenden Obhut – Shared parenting, Ehe, Erziehung, Familie, Familienrecht, Gericht, Gesetze Österreich, Gewalt, Gleichberechtigung Gleichstellung, Italien, Jugendamt Artikel, Justiz, Kinderrechte, Kindesmissbrauch, Kindesunterhalt – Alimente, Kindeswohl, Landesgericht, Menschenrechte EGMR, Menschenrechtsverletzung, Obsorge – Sorgerecht – gemeinsame – elterliche Sorge, PAS Eltern-Kind-Entfremdung, Reproduktionsmedizin, Richter, Scheidung – Trennung, Vater, Vaterlose Gesellschaft, Väter Artikel

Jugendamt in Ungarn – Geschäft mit Pflegeeltern

Das Geschäft mit Pflegeeltern – Alleinerziehende Mutter als Pflegeeltern bekommt 230,- Euro für ein Pflegekind

Das Dörfchen Érpatak im äußersten Nordosten Ungarns war lange ziemlich bedeutungslos – bis vor einigen Jahren Mihály Zoltán Orosz zum Bürgermeister gewählt wurde, ein bekennender Rechtsextremer und Roma-Hasser.

Tags: Kindeswohlgefährdung – Kinderklau – Sozialhilfe – Arbeitslose – Jugendhilfe – Polizeistaat – Kinder – Arbeitslose – Jugendamt – Kinderhandel – Kindeswohl – Video – Vater – Kindesabnahme – Erziehung – Armut – Familienrecht

Tirol – Staatsakt für Missbrauchsopfer

„Geste der Verantwortung“

17-11-2016 Tirol heute Staatsakt
Tags: Familienrecht Familie – Heime – Video Misssbrauchsopfer – Kinderheime – Kindesabnahme –  Jugendwohlfahrt – Pädophile – Kirche – Priester – Kindeswohlgefährdung – Internate -Heimkinder – Erwin Aschenwald – Jugendamt – Menschenrechtsverletzung

Kinderschänder – Marc Dutroux: Belgiens «Monster» wird 60

Marc Dutroux: Belgiens «Monster» wird 60

7 Bewertungen


Der belgische Sexualstraftäter und Mörder Marc Dutroux sitzt längst hinter Gittern. Lebenslänglich. In Vergessenheit ist er dennoch nicht geraten – der Fall beschäftigt das Land noch immer. Heute, am 6. November 2016, feiert er seinen 60. Geburtstag.

Am 6. November 1956 kam Marc Dutroux in Elsene in der Region Brüssel zur Welt. Seine Eltern waren beide Lehrer. Aufgewachsen ist er mit drei jüngeren Brüder und einer jüngeren Schwester im damaligen Belgisch-Kongo, bis die Familie nach der Unabhängigkeit der ehemaligen Kolonie 1960 nach Belgien zog. Gewalt war offenbar schon in Dutroux‘ Kindheit sehr präsent – sein Vater schlug ihn und den Rest der Familie oft wegen Kleinigkeiten. Marc Dutroux fiel schliesslisch bereits als Neunjähriger in der Schule als Schläger auf, nur wenig später verkaufte er ausserdem gestohlene Mofas und pornographische Bilder.

1971 verbrachte Dutroux‘ Vater mehrere Monate unfreiwilllig in einer Klinik, dann liess er sich von seiner Frau scheiden, weil er sie für seinen Klinikaufenthalt verantwortlich machte. Daraufhin übernahm Marc Dutroux immer mehr die Rolle eines herrschsüchtigen, gefühlskalten Familientyrannen und schlug auch seine Mutter und seine Geschwister, bis er einige Monate nach der Scheidung seiner Eltern im Alter von 16 Jahren sein Zuhause verliess.

1976 heiratete er seine erste Frau, mit der er ein Kind hatte – nach wiederholter Gewalt kam es 1983 zur Scheidung. Zu dieser Zeit hatte Dutroux bereits eine Affäre mit seiner späteren Komplizin Michelle Martin, mit der er drei eigene Kinder hat.

Zahlreiche Justiz-Pannen

1984 fand man nahe Brüssel die Leiche einer jungen Frau, mit der Dutroux später in Verbindung gebracht wurde, da Zeugen von einem «Marc aus Charleroi» berichteten, mit dem das Opfer bekannt gewesen sei, jedoch blieb der Fall ungeklärt. Zwei Jahre später wurde Dutroux mit seiner Lebensgefährtin Michelle Martin wegen Entführung und Missbrauchs von fünf jungen Frauen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren verhaftet. 1989 wurde Dutroux daraufhin zu 13 Jahren und sechs Monaten Freiheitsentzug verurteilt, Michelle Martin zu fünf Jahren. Im gleichen Jahr heirateten die beiden im Gefängnis. 1992 wurde Dutroux begnadigt, nachdem er drei Jahre im Gefängnis verbracht hatte. Seine Mutter sprach sich in einem Brief an den Gefängnisdirektor dagegen aus. Auch Experten hatten vor dem Mann gewarnt. Sie alle sollten Recht behalten.

Dutroux führte seine Gräueltaten fort: Sechs Mädchen und junge Frauen hatte der Belgier Dutroux in den 90er Jahren bei Charleroi entführt, in einem Kellerverlies gefoltert und vergewaltigt. Vier von ihnen starben. Vor zwanzig Jahren, am 13. August 1996, wird der Mann verhaftet. Belgien ist noch immer mit der Bewältigung des Falls beschäftigt.

Dabei ist auch das Urteil gegen Dutroux schon mehr als ein Jahrzehnt her. 2004 bekommt der 60-jährige eine lebenslange Freiheitsstrafe. Immer wieder versucht er, vorzeitig entlassen zu werden. Bislang vergeblich. Seine Komplizin und Ex-Frau ist mittlerweile frei.

Diese Mordfälle sind nach wie vor ungelöst

Zeugen sterben unter mysteriösen Umständen

Später, nach seiner Verhaftung, gelingt ihm bei einem Gerichtstermin für ein paar Stunden die Flucht. In der Verhandlung gesteht Dutroux nur, was ihm auch nachgewiesen wird. Der Journalist Piet Eekman recherchiert in der ZDF-Reportage «Die Spur der Kinderschänder», dass mehr als zwanzig Zeugen unter mysteriösen Umständen gestorben sind. Verschwörungstheorien lassen da nicht lange auf sich warten.

Bis heute werden immer wieder neue Schauergeschichten erzählt. Anlässlich des Jahrestags der Festnahme am 13. August 2016 führt das Magazin der belgischen Tageszeitung «Le Soir» ein Interview mit dem ehemaligen Anwalt des Sexualstraftäters. Der Jurist will wissen: eine unterirdische Kolonie entführter Kinder – das sei die Idee von Dutroux gewesen.

In Belgien wird die Affäre zu einer der «dunklen Episoden der jüngeren Geschichte» gezählt, wie etwa die Nachrichtenagentur Belga schreibt. Dieses «Dunkle» reizt aber nicht nur die Medien – die belgische Auseinandersetzung findet längst auch im Serienprogramm und auf der Bühne statt.

Eine gruselige Geschichte eines Sexualstraftäters, der Nachbarn in Schrecken versetzt und Ermittler an ihre Grenzen bringt, können sich die Belgier zu Hause im Fernsehen anschauen. Die Macher der von Kritikern gelobten Serie «Ennemi public» – Staatsfeind – des Senders RTBF haben sich von dem Fall Dutroux inspirieren lassen.

Eine ungewöhnliche Form der Auseinandersetzung, mit der er sich nicht nur Freunde machte, fand der Schweizer Theater-Regisseur Milo Rau. Er inszenierte die Geschichte von Dutroux im Mai für ein Festival in Brüssel – seine Schauspieler: bis auf einen Erwachsenen ausschliesslich Kinder.

05.11.2016 – 23:45, cor/dpa

https://www.bluewin.ch/de/news/vermischtes/2016/11/2/der-belgische-Sexualstraftaeter-und-Moerder-Marc-Dutroux-wird-60.html

 

Baby Verkauf von Flüchtlingen um 5000 Euro – Menschenhandel

Kinderhandel

Foto: eBay Kleinanzeigen

Deutsche Polizei holt Baby aus Flüchtlingswohnung

13.10.2016, 16:37

Nachdem am Dienstag in Deutschland ein 40 Tage junges Mädchen auf eBay Kleinanzeigen für 5000 Euro zum Verkauf angeboten worden war, haben die deutschen Behörden schnell reagiert: Die Anbieter wurden als in Duisburg lebende Flüchtlinge identifiziert, deren Wohnung durchsucht und das Baby dem Jugendamt übergeben.

Kind, 40 Tage alt, namens Maria, für 5000 Euro zu verkaufen„,
stand in dem Inserat. Daneben waren Bilder zu sehen, auf denen das kleine Mädchen aufgeweckt in die Kamera schaut. Dieses Angebot hatte in Deutschland einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, bereits wenige Minuten nach der Veröffentlichung des Inserats gab es scharfe Proteste zahlreicher fassungsloser User.

eBay Kleinanzeigen handelte vorbildlich und nahm die Anzeige nach einer halben Stunde wieder offline. „Wir haben sehr viele Nutzer- Hinweise bekommen, sind der Sache sofort nachgegangen. In so einem Fall stellen wir den Behörden sofort alle uns vorliegenden Daten zur Verfügung. Diese Anbieter haben wir sofort gesperrt. Wir haben speziell geschulte Teams, die solchen Fällen nachgehen und schnell reagieren“, sagte ein Sprecher von eBay Kleinanzeigen.

Maria nun in Obhut des Jugendamts

Auch die Polizei wurde verständigt. Sie nahm wegen des Verdachts auf Menschenhandel Ermittlungen auf.
Noch am Mittwochabend durchsuchten die Beamten die Wohnung der Flüchtlinge und beschlagnahmten Beweismaterial.
Die Eltern wurden vernommen, die kleine Maria kam anschließend in die Obhut des Jugendamts.

13.10.2016, 16:37
 http://www.krone.at/nachrichten/deutsche-polizei-holt-baby-aus-fluechtlingswohnung-zum-kauf-angeboten-story-534234

Kindesmissbrauch – Nach kurzer U-Haft entlassen?

Kurze U-Haft – Mutter zwang Tochter zu Sex zu Dritt

Justizanstalt Joesfstadt

Blick in den Innenhof der Justizanstalt Josefstadt (Foto: HELMUT FOHRINGER (www.picturedesk.com))

Übler Übergriff aufs eigene Kind in Wien: Weil der Freund ein Auge auf die Tochter geworfen hatte, organisierte die Mutter Sex zu dritt. Die Frau kam in Haft – war aber schon bald wieder frei!

Ein Mädchen im angehenden Teenageralter musste im August in einer Wiener Wohnung Abscheuliches über sich ergehen lassen. Ihre Peiniger: der Lebensgefährte von Mutter Aylin G. (Name geändert) und die Frau selbst.
Das Pärchen wanderte wegen mutmaßlicher Vergewaltigung, schwerer Körperverletzung und Nötigung ins Gefängnis Wien-Josefstadt.

Während der miese Freund der Mutter weiter in Untersuchungshaft bleiben muss, wurde Aylin G. jetzt enthaftet. „Auf Gelöbnis, dass sie nichts mehr anstellt, durfte sie heimgehen“, schüttelt ein langjähriger Gerichtsmitarbeiter über die Entscheidung der Untersuchungsrichterin den Kopf.
Die Tatverdächtige hatte angegeben, dass sie sich um das junge Mädchen und ein weiteres Kind kümmern müsse – und kam damit durch!

Wiens Vizebürgermeister Johann Gudenus (FP) dazu: „Ein unglaublicher Fall, der mich erschüttert. Gerade Kinder brauchen besonderen Schutz.
Diese Entscheidung ist einfach nicht nachvollziehbar.“.

Letztes Update 12.09.2016 09:04
http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/news/Mutter-zwang-Tochter-zum-Sex-zu-dritt;art86827,1341608
Tags:  Österreich, Erziehung, Gericht, Gesetze Österreich, Gewalt, Justiz, Körperverletzung, Kinder, Kinderhandel, Kinderschutz, Kindersextourismus,Kinderstrich – Prostitution, Kindesabnahme Gefährdungsmeldung, Kindesmissbrauch, Kindeswohl,Kindeswohlgefährdung, leaks, Menschenhandel, Missbrauch mit dem Missbrauch, Mutter, Obsorge – Sorgerecht – gemeinsame – elterliche Sorge, Pädophile, Richter, Staatsanwaltschaft, Strafverfahren,Vaterlose Gesellschaft, Väter Artikel, FPÖ Vergewaltigung, Wien 

Missbrauch: Kinderheim muss womöglich schließen

Weil der ehemalige pädagogische Leiter des Kinderheims Dahlenburg (Landkreis Lüneburg) ins Gefängnis muss, könnte die Einrichtung ihre Betriebserlaubnis verlieren. Grund ist nicht etwa die Verurteilung des Mannes zu sechs Jahren Haft wegen schweren sexuellen Missbrauchs an zwei Heimjungen. Vielmehr geht es darum, dass der 47 Jahre alte Pädagoge das Heim mit seiner Lebensgefährtin als „familienanaloge Wohngruppe“ angemeldet hatte. Dieses Merkmal sei nun nicht mehr gegeben, sagte der Sprecher des Landessozialamts in Hildesheim, Michael Haase.

Heim muss neues Modell vorlegen

Der Trägerverein des Heimes habe nun bis Ende Juni Zeit, ein neues Modell zu erstellen. Das Heim hatte ursprünglich sieben Plätze, von denen im Mai noch fünf belegt waren. Derzeit sind in Dahlenburg drei Kinder untergebracht, heißt es vonseiten des Landkreises.

Darüber hinaus ist noch unklar, ob sich die Frau vor Gericht verantworten muss. Gegen sie wird laut Staatsanwaltschaft Lüneburg wegen Beihilfe durch Unterlassen zum sexuellen Missbrauch ermittelt. Es gebe Indizien, dass sie von den Taten ihres Freundes gewusst habe.

 

Stand: 19.05.2016 20:12 Uhr

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Missbrauch-Kinderheim-muss-womoeglich-schliessen,lueneburg1220.html