25. April internationaler PAS Tag – Pressekonferenz Väter ohne Rechte

Select another language!  PC users see right above the logo  „Translate“)
       english    (Google Translation)        Italia – (traduzione di Google)
          France (traduction Google)           ПЕРЕВЕСТИ на Английский
Pressekonferenz Väter ohne Rechte - 25. April internationaler PAS Tag
Pressekonferenz Väter ohne Rechte – 25. April internationaler PAS Tag

Pressekonferenz Väter ohne Rechte –

25. April internationaler PAS Tag Justizdebakel/Ausnahmezustand im Familienrecht

Absurde Kindesabnahmen, gezielte Eltern-Kind-Entfremdung, befangene Gerichte, Falschbeschuldigungen, dubiose Gutachten, Heimskandale, sanktionslose Kontaktboykotte

Wien (OTS/http://www.vaeter-ohne-rechte.at)PAS (Parental Alienation Syndrome), vulgo EKE (Eltern-Kind-Entfremdung) ist seit 4 Jahrzehnten in der wissenschaftlichen Literatur untersucht und bezeichnet den psychischen Missbrauch von Kindern, der in Österreich stark verharmlost, tweilweise geleugnet wird. Bereits nach 6 Monaten kann ein minderjähriges Kind nach effizientem Missbrauch den Elternteil, mit dem es keinen permanenten Kontakt hat, aktiv ablehnen, nur um dem Elternteil mit Kontakt zu gefallen. Damit löst das Kind den Loyalitätskonflikt.
Das Familienrecht Österreichs gleicht einer Havarie – an allen Ecken und Enden leckt es. Die Folgen sind dramatisch für Kinder und Eltern. Zurück bleiben entrechtete Väter, verarmte Mütter und emotional verwahrloste Kinder. Egal welchen Themenbereich man speziell ins Auge fasst, die Krise ist manifest.

Anhand acht aktueller Fallbeschreibungen werden Familienanwälte ihre Finger in jeweils eine andere Wunde der Gerichtsbarkeit legen um das wahre Ausmaß des Dilemmas zu verdeutlichen. Moderiert wird die Veranstaltung von Martin Morauf, dem Obmann der NGO Väter ohne Rechte.

Referenten:
Rechtsanwalt Dr. Alexander Krasser zum Thema Kindesabnahmen, Heimskandale
Rechtsanwalt Mag. Thomas Kaumberger zu PAS und zum willkürlichen Wegzug von Elternteilen
Rechtsanwalt Mag. Michaela Krankl zu Falschbeschuldigungen, Konsequenzen und Jugendwohlfahrt
Vater Franz Brunner zur Befangenheit von Gerichten

Für Brötchen und Mineralwasser ist gesorgt, Pressemappen vor Ort. Die betroffenen Elternteile werden im Publikum sitzen und stehen den Journalisten nach der PK auch persönlich zur Verfügung.

Pressekonferenz Väter ohne Rechte

Datum: 25.04.2018, 10:00 – 12:00 Uhral

Ort: Cafe Prückel, Goldsaal
Stubenring 24, 1010 Wien, Österreich

Url: http://www.vaeter-ohne-rechte.at

Rückfragen & Kontakt:

NGO Väter ohne Rechte
Hotline +43 660 315 67 85
office@vaeter-ohne-rechte.at
www.vaeter-ohne-rechte.at

OTS0142, 16. April 2018, 14:01
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180416_OTS0142/pressekonferenz-vaeter-ohne-rechte-25-april-internationaler-pas-tag-justizdebakelausnahmezustand-im-familienrecht
Tags: Termine – Veranstaltungen – Demo etc. – Vaterschaft

Advertisements

Ignoriert das Jugendamt das Kindeswohl und den Willen des Kindes ?

Prozessbeobachtung 4.08.2015 Landesgericht St.Pölten:

Großes Lob an die sehr ruhige und ernsthafte Strafrichterin Doris Wais-Pfeffer, welche sich mehrfach bemühte, trotz emotionalen Äußerungen des angeklagten Vater positive einzuwirken und die Prozessordnung zu wahren.
 
Lt. KindNamRäG  §138 Kindeswohl – Punkt 5,6 sollte der Wille des Kindes hier eigentlich vom Familiengericht berücksichtigt werden,
 warum dies in diesem Fall nicht passiert ist, erscheint mir völlig schleierhaft. 

Weder das Jugendamt noch das Familiengericht scheint hier den Schwerpunkt auf das Kindeswohl bzw. den Willen des Kindes zu legen, welches mir bei einem fast 11 jährigen Kind völlig unverständlich erscheint.

Familie Familienrecht

Artikel:

Kindesentziehung: Prozess vertagt

Seit Jahren kämpft 54-Jähriger um das Sorgerecht für Sohn. Mit dem Kind tauchte er unter.

(© www.BilderBox.com )
© http://www.BilderBox.com

„Meinen Sohn habe ich versteckt, weil ich keine andere Möglichkeit gesehen habe, ihn vor der Staatsgewalt zu schützen“, sagt ein 54-Jähriger aus dem Bezirk Amstetten. Seit Jahren kämpft er vergeblich um das Sorgerecht für seinen Sohn.

In den Sommerferien 2014 tauchte er mit dem Zehnjährigen tagelang unter. Kindesentziehung wird ihm nun vorgeworfen im Prozess am Landesgericht St. Pölten.

„Einziger Fehler war, Wunsch des Sohnes ernst zu nehmen“

„Mein Sohn wollte bei mir bleiben. Wir sind mehrfach zum Gericht deshalb gegangen, wurden aber ignoriert. Ich habe mir gedacht, dem österreichischen Rechtssystem ist das Kind egal“, sagt der Angeklagte im Prozess am Landesgericht St. Pölten. Ob die Mutter weiß, warum ihr Kind nicht zu ihr zurückwill? „Ich gehe von Beeinflussung aus“, sagt sie.

Man werde sich im Prozess mit dem Kindeswohl auseinandersetzen, meint Verteidiger Thomas Kaumberger. Und weiters: „Eltern sollten dieselben Rechte haben. Der einzige Fehler meines Mandanten war, den Wunsch seines Sohnes ernst zu nehmen. Das Jugendamt hat es trotz Einladung des Vaters, nicht für notwendig gehalten, ihn kennen zu lernen.“

Richterin Doris Wais-Pfeffer vertagt zur Zeugeneinvernahme und Beschaffung des Pflegschaftsaktes. Der Bub lebt mittlerweile beim Vater, Obsorge hat das Land NÖ.

 10.08.2015, 15:21, von Claudia Stöcklöcker

http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/amstetten/Kindesentziehung-Prozess-vertagt;art2314,658137#sthash.4aOwEErn.dpuf

Tags: Strafverfahren – Justizopfer – Kinderrechte – Kindeswohl – Obsorge – Sorgerecht – Vaterlose Gesellschaft – Vater – Väter