Mit 80 Jahren Vater!

Österreich – Kuriositäten bei Geburtenbilanz 2015

Drei Rentner wurden Vater – mit 80 Jahren!

Baby

Immer mehr Männer im Pensionsalter werden Väter – auch in Niederösterreich (Symbolbild). (Foto: Fotolia)

Papa werden mit 24? Das war einmal. Das Durchschnittsalter von Vätern verschiebt sich immer weiter nach hinten. „Statistik Austria“ durchforstete die Zahlen von 2015 und brachte nun folgende Kuriositäten ans Tageslicht: Die jüngste Mama in Österreich war gerade einmal zwölf Jahre alt, der älteste Vater war mit 80 Jahren um 48 Jahre älter als die Mutter des Babys.

Erstaunliche Zahlen liefert die Statistik aus dem Jahr 2015: Die jüngsten Eltern waren zusammen 26 Jahre alt – die Mutter zwölf und der Vater 14 Jahre alt. Die drei ältesten Väter in Österreich waren unfassbare 80 Jahre alt – der Altersunterschied zur Mutter beträgt zwischen 41 und 48 Jahre!

Umgekehrt sticht im Jahr 2015 ein Paar heraus, bei der die Mutter (43) des Kindes um 23 Jahre älter als der Vater (20) ist. Die älteste Mutter in Österreich war übrigens 60 Jahre alt und brachte Zwillinge auf die Welt.

Übrigens: In Niederösterreich kamen im Vorjahr 15.475 Babys auf die Welt, das ist eine Steigerung um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Geburtenstärkster Bezirk war Baden.

Letztes Update 15.03.2017 07:06

http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/news/Drei-Rentner-wurden-Vater-mit-80-Jahren;art88485,1408154

Advertisements

Sind Frauen in Österreich faul oder sind sie einfach klüger als Männer?

3

Frauen in Österreich verdienen im Durchschnitt noch immer weniger als Männer.
Dieser Unterschied kommt daher, dass Frauen im Schnitt um 23,85 Prozent weniger arbeiten als Männer.
Frauen arbeiten im Schnitt pro Jahr 62 Arbeitstage weniger als Männer, daher ist der Lohn auch im Jahresverdienst um diesen Anteil geringer.
Ermittelt wird der Wert aus dem jüngsten Rechnungshofbericht (2014) zu Einkommen auf Basis von Vollzeitgehältern. 

Rechnet man diese 62 Tage an Freizeit auf 40 Mindestversicherungsjahre auf, so arbeiten Frauen im Schnitt 2480 Arbeitstage weniger bis zum Regelpensionsalter, das sind 6,98 Jahre.
Das um 5 Jahre frühere gesetzliche Pensionsantrittsalter von Frauen gegenüber Männern ist hier noch nicht eingerechnet.
Im Durchschnitt arbeiten Frauen daher 7 Jahre weniger als Männer bedingt durch die Teilzeitregelung, und zusätzlich nochmals 5 Jahre weniger als Männer bedingt durch das niedrigere gesetzliche Pensionsantrittsalter.
Die durchschnittliche gesamte Arbeitszeit bei Frauen (Karriere) ist daher um 12 Jahre deutlich geringer als bei Männern in Österreich!

Die derzeitige Pensionsregelung benachteiligt Männer sehr stark:

Derzeit können Frauen ab 55 Jahre frühzeitig in Pension gehen, dagegen Männer erst ab 62 Jahren. Grundvoraussetzung zur Frühpension sind 40 Versicherungsjahre bei Männer und Frauen.
Für eine Pension mit 62 Jahren beträgt der Abschlag bei Männern grundsätzlich 5,1 Prozent für jedes Jahr vor dem Regelpensionsalter(65). Für eine Pension mit 55 Jahren beträgt der Abschlag bei Frauen nur 4,2 Prozent pro Jahr vor dem Regelpensionsalter(60) berechnet.
Quelle[1]:
http://www.neuespensionskonto.at/fragen-und-antworten-rechner.html#point8

Lt. Statistik Austria[2] hatten zum Stichtag 1.Juli 2013 2.063.613 Personen 2.315.430 Pensionen in Anspruch genommen. 251.443 Personen bezogen zwei oder mehr Pensionen. Davon haben 210.931 Frauen eine zweite Witwenpension im Mittel mit je 825,- Euro erhalten.

Nur 40.512 Männer kamen in diesen Genuss.

Eine Ausgleichszulage wird gewährt, wenn das monatliche Nettoeinkommen einer alleinstehenden Person weniger als 837,63 Euro oder als Ehepaar weniger als 1.255,89 Euro beträgt (Stand 2013). Insgesamt erhielten 74.988 Männer und 154.378 Frauen eine Ausgleichszulage.
Statistik Austria[2]  http://www.statistik.at/web_de/statistiken/soziales/gender-statistik/pensionen/

Artikel von Familie Familienrecht, 6. April 2015

Artikel als pdf  „drucken“

Pension - Lohnschere - Männer - Arbeit - Wirtschaft
Pension – Lohnschere – Männer – Arbeit – Wirtschaft

Familien 2014: mehr Lebensgemeinschaften, Zahl der Ehen stagniert – STATISTIK AUSTRIA

Pressemitteilung: 10.994-054/15

Wien, 2015-03-19 – Im Jahr 2014 lebten in Österreich insgesamt 2.372.000 Familien, darunter 1.704.000 Ehepaare und 368.000Lebensgemeinschaften sowie rund 300.000 Ein-Eltern Familien. Das errechnete Statistik Austria auf Basis der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung.

Mehr Lebensgemeinschaften

Von 1984 bis 2014 nahm die Zahl der Familien in Österreich um 16% von 2.037.000 auf 2.372.000 zu. Die absolute Zahl der Ehepaare veränderte sich dabei trotz eines kurzen Anstiegs um die Jahrtausendwende kaum (1984: 1.700.000; 1999: 1.771.000; 2014: 1.704.000). Zuwächse gab es hingegen bei den nicht-ehelichen Lebensgemeinschaften: Lebten vor 30 Jahren nur rund 79.000 Paare (4,4%) ohne Trauschein in einem Haushalt zusammen, war es im Jahresdurchschnitt 2014 bereits mehr als jede sechste Paar (18%; 368.000).

Obwohl die Zahl der Ehepaare fast unverändert blieb, ist der Anteil der Ehepaare mit Kindern an allen Familien rückläufig. 1984 lebten bei 54%(1.107.000) der verheirateten Paare Kinder im Haushalt, 2014 war dies nur noch bei 39% (933.000) der Fall. Dagegen erhöhte sich die Zahl der Lebensgemeinschaften mit Kindern deutlich von 30.000 (1,5% aller Familien) im Jahr 1984 auf 156.000 (6,6%) im Jahr 2014.

Knapp drei Viertel aller Kinder haben verheiratete Eltern

2014 lebten rund 2.311.000 Personen jeden Alters als Kinder in Familien, 1.211.000 davon waren unter 15 Jahre alt. 72% (871.000) aller Kinder unter 15 Jahren lebten mit verheirateten Eltern in einem Haushalt, 16% (191.000) lebten in einer nicht-ehelichen Lebensgemeinschaft und 12% (149.000) in Ein-Eltern-Familien. In den letzten zehn Jahren stieg der Anteil der Kinder in nicht-ehelichen Lebensgemeinschaften (2004: 11%; 2014: 16%), während die Anteile der bei verheirateten Eltern (2004: 76%; 2014: 72%) sowie in Ein-Eltern-Familien lebenden Kinder (2004: 13%, 2014: 12%) leicht abnahmen.

Die überwiegende Mehrzahl der Kinder unter 15 Jahren in Ein-Eltern-Familien lebte 2014 bei ihren Müttern (93% bzw. 139.000), nur knapp 7% (10.000)bei ihrem Vater.

Methodische Informationen, Definitionen: Eine Familie im Sinne der Familienstatistik bilden Ehepaare und Lebensgemeinschaften mit oder ohne (im gemeinsamen Haushalt lebenden) Kind(ern) bzw. Ein-Eltern-Familien.
Kinder sind in der Definition der Familienstatistik alle mit ihren beiden Eltern oder einem Elternteil im selben Haushalt lebenden leiblichen, Stief- und Adoptivkinder, die ohne eigene Partner im Haushalt leben und selbst noch keine Kinder haben – ohne Rücksicht auf das Alter.
Bei den hier präsentierten Ergebnissen handelt es sich um Daten aus dem Programm der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung. Der Mikrozensus ist eine Stichprobenerhebung in Haushalten, bei der Woche für Woche ca. 1.500 Haushalte befragt werden.
Für das 4. Quartal 2014 und den Jahresdurchschnitt 2014 wurde für den Mikrozensus erstmals ein neues Hochrechnungsverfahren angewandt. Zugleich wurden die Ergebnisse der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung basierend auf dem neuen Hochrechnungsverfahren rückwirkend bis 2004 revidiert. Aufgrund dieser Änderungen kommt es gegenüber früheren Veröffentlichungen zu leichten Niveauverschiebungen der verschiedenen Indikatoren.
Weitere methodische Informationen finden sich in der Methodendokumentation (PDF, 410 KB) sowie in den FAQ zur neuen Hochrechnung 2014 im Mikrozensus (PDF, 171 KB).

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Bevölkerung, Statistik Austria:
Dr. Regina FUCHS, Tel.: +43 (1) 71128-7501 bzw. regina.fuchs@statistik.gv.at

Tabelle 1: Familien 1984 bis 2014
1984 1989 1994 1999 2004 2009 2014
in 1.000
Familien insgesamt 2.037 2.095 2.222 2.249 2.280 2.333 2.372
   Ohne Kinder im Haushalt 642 683 776 820 873 930 983
   Mit Kindern im Haushalt 1.395 1.412 1.445 1.429 1.407 1.403 1.389
      Davon mit Kindern unter 15 Jahren 849 818 867 855 815 788 762
Ehepaare 1.700 1.749 1.753 1.771 1.686 1.705 1.704
    Ohne Kinder im Haushalt 593 633 664 701 710 744 771
    Mit Kindern im Haushalt 1.107 1.117 1.089 1.070 976 961 933
      Davon mit Kindern unter 15 Jahren 717 683 688 665 587 551 518
Lebensgemeinschaften 79 75 184 202 295 329 368
   Ohne Kinder im Haushalt 49 50 112 119 163 186 212
   Mit Kindern im Haushalt 30 25 72 83 132 142 156
      Davon mit Kindern unter 15 Jahren 23 20 57 69 100 118 134
Mütter in Ein-Eltern-Familien 226 237 246 243 254 257 252
      Davon mit Kindern unter 15 Jahren 98 106 113 111 116 110 102
Väter in Ein-Eltern-Familien 32 34 38 33 46 43 48
      Davon mit Kindern unter 15 Jahren 11 10 10 9 12 9 8

Tabelle 2: Kinder in Familien 2004 bis 2014
2004 2009 2014
in 1.000
Kinder in Familien insgesamt 2.368 2.345 2.311
   Davon unter 15 Jahren 1.306 1.245 1.211
Kinder von verheirateten Paaren 1.750 1.712 1.654
   Davon unter 15 Jahren 987 911 871
Kinder von in Lebensgemeinschaft lebenden Paaren 206 218 238
   Davon unter 15 Jahren 145 170 191
Kinder in Ein-Eltern Familien mit Mutter 352 359 357
   Davon unter 15 Jahren 157 152 139
Kinder in Ein-Eltern Familien mit Vater 60 56 61
   Davon unter 15 Jahren 16 12 10

http://www.statistik.at/web_de/dynamic/presse/081199

Die wichtigen Daten von der Statistik Austria in Kürze:

2.372.000 Familien
davon 1.704.000 sind Ehepaare
davon in einer Lebensgemeinschaft 18%; 368.000

2.311.000 Personen jeden Alters als Kinder in Familien,
1.211.000 davon waren unter 15 Jahre alt.
davon
72% (871.000) aller Kinder unter 15 Jahren lebten mit verheirateten Eltern
(wobei die Zahl der verheiraten Ehepaare laufend zurück geht)
16% (191.000) lebten in einer nicht-ehelichen Lebensgemeinschaft
12% (149.000) in Ein-Eltern-Familien also Alleinerzieher (13% waren es noch 2004)

Mehrzahl der Kinder unter 15 Jahren in Ein-Eltern-Familien lebte 2014 bei ihren Müttern (93% bzw. 139.000)
nur knapp 7% (10.000)bei ihrem Vater.

Rechnet man die Zahl der unter 15 jährigen Kinder hoch auf Kinder unter 18 Jahren kommt man ungefähr auf:
93% der unter 18 jährigen Kinder, welche bei der alleinerziehenden Mutter leben = 166 800 Kinder unter 18 Jahren
7% der unter 18 jährigen Kinder, welche bei dem alleinerziehenden Vater leben = 12.000 Kinder unter 18 Jahren

Sind in Summe 178.800 Kinder, welche bei einem alleinerziehenden Elternteil leben = 12% aller Kinder