Senkung des Alters für Strafmündigkeit von 14 auf zwölf Jahre!

Select  another  Language ! (PC-User see right above the logo „Translate ..)
         english  language  (Google Translation)
          Italia – lingua italiana (traduzione di Google)
            France – français (traduction Google)
       ПЕРЕВЕСТИ на Английский

Gegen „Baby Gangs“: Rom schickt 100 Polizisten nach Neapel

Zur Bekämpfung brutal agierende Jugendbanden in Neapel will die Regierung in Rom 100 Polizisten in die süditalienische Metropole schicken. Hunderte Schüler demonstrierten am Mittwoch gegen die sogenannten Baby Gangs.

Foto: shutterstock

Solche Banden hatten in den vergangenen Tagen mehrfach mit äußerster Brutalität andere Jugendliche überfallen. Am Freitag musste einem 15-Jährigen nach einem Überfall die Milz entfernt werden, am Sonntag fügten Jugendliche einem 16-Jährigen einen Nasenbeinbruch zu. Die Schüler, die am Mittwoch auf die Straße gingen, forderten „Schluss mit der Gewalt“.

„Der Staat ist in Neapel präsent. Man darf nicht erlauben, dass Teenager-Banden das Leben der Stadt beeinflussen“, erklärte Innenminister Marco Minniti. Stadträtin Mara Carfagna, einst Frauenministerin der Regierung Berlusconi, forderte die Senkung des Alters für Strafmündigkeit von 14 auf zwölf Jahre. „Damit könnte man Hunderte Kinder retten, die von kriminellen Organisation ausgenützt werden, weil sie nicht strafmündig sind“, meinte Carfagna.

Nach Angaben der humanitären Organisation „Save the Children“ verlassen 18 Prozent der Kinder in Neapel ohne Abschluss die Schule. 27,5 Prozent leben in Armut. Die Regierung arbeitet an einem Plan, um die Zahl der Schulabbrecher zu verringern.

apa, Artikel vom Mittwoch, 17. Januar 2018

https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Chronik/Gegen-Baby-Gangs-Rom-schickt-100-Polizisten-nach-Neapel
Tags: Jugendstrafrecht – Justiz – Jugendliche – Italien –

Die kleine Fortuna wurde mehrfach vergewaltigt lt. Obduktionsergebnis

ITALIEN TRAUERT UM DIE KLEINE FORTUNA (†6)

War der Balkonsturz ein Unfall oder Mord?

Mutter Domenica G. (26) mit einem Foto ihrer kleinen Tochter

Mutter Domenica G. (26) mit einem Foto ihrer kleinen Tochter – Foto: http://www.ropi-online.de

Neapel (Italien) – Rote Linien markieren die Stelle, wo Fortunas (6) kleiner Körper aufprallte. Die Kleine war zum Spielen verabredet, dann plötzlich stürzt sie von einem Balkon, ein Nachbar findet sie auf dem Gehweg. Jetzt rätselt die Justiz: War es ein Unfall oder Mord?

ITALIEN WEINT UM DIE KLEINE FORTUNA.

Um Fortuna herrscht große Trauer
Um Fortuna herrscht große Trauer

► Ihr Name heißt übersetzt Glück. Doch ihre Geschichte ist keine glückliche.

Am 24. Juni kommt Fortuna aus der Schule. Mutter Domenica G. (26) erinnert sich: „Sie war zum Spielen bei Nachbarn verabredet. Sie ging in den siebten Stock.“ Kurz darauf findet ein Nachbar das Kind – mit nur einem Schuh, vom rechten fehlt jede Spur. Die Kleine stirbt wenig später in der Klinik.

Rote Linien markieren die Aufprall-Stelle
Rote Linien markieren die Fundstelle des Mädchens

Die Polizei geht von einem Unfall aus. Doch die Eltern glauben an Mord, denn Fortuna ist nicht das erste Todesopfer im Hochhaus.

Erst im April 2013 war Spielkamerad Antonio G. (3) vor Fortunas Augen aus einem Fenster zu Tode gestürzt. Auch damals war die Ursache unklar, auch Antonios rechter Schuh fehlte.

Haben die Todesfälle miteinander zu tun?

Erst jetzt veröffentlichten die italienischen Behörden das Obduktionsergebnis. Die grausame Gewissheit: Die kleine Fortuna wurde mehrfach vergewaltigt. Antonios Leichnam kann nicht mehr auf Spuren untersucht werden.

Wurden die Kinder Opfer eines Pädophilen-Rings, der in dem kinderreichen Hochhaus agiert?

Das Hochhaus der toten Kinder
Das Hochhaus der toten Kinder: Im April stürzte Antonio G. (3) auf mysteriöse Weise aus dem Fenster, im Juni stirbt die kleine Fortuna ebenfalls bei einem Fenstersturz

Fortunas Mutter Domenica G. fleht: „Findet das Monster, das meinen kleinen Engel ermordet hat. In diesem Haus muss es jemanden geben, der es gewesen ist.“

Die Staatsanwaltschaft Neapel ermittelt jetzt wegen Mordes und sexueller Gewalt an Kindern.

VergrößernFortunas Vater Pietro L. (30) bricht bei der Beerdigung seiner Tochter auf dem Sarg zusammen
Juli 2014: Fortunas Vater Pietro L. (30) bricht bei der Beerdigung seiner Tochter auf dem Sarg zusammen

18.10.2014 – 13:26 UHR
http://www.bild.de/news/ausland/mord/italien-trauert-um-fortuna-38196334.bild.html

balcone Fortuna abusi