Neue Studie – So leiden Kinder, wenn ihre Väter sehr viel arbeiten

Neue Studie

So leiden Kinder, wenn ihre Väter sehr viel arbeiten

Väter, die ihre Kinder wegen des Jobs nur am Wochenende sehen, gibt’s auch heute noch viele. Eine neue Studien zeigt, wie sehr die Kinder darunter leiden.

Papa, wo bist du? Väter, die pendeln müssen, haben noch weniger Zeit für ihre Kinder

Papa, wo bist du?
Väter, die pendeln müssen, haben noch weniger Zeit für ihre Kinder

Foto: Klaus Tiedge/Getty Images

Mama kümmert sich um die Kinder. Papa arbeitet. Wenn es sein muss, auch sehr viel. Diese traditionelle Rollenaufteilung ist auch heute noch weit verbreitet. Die Mehrheit der Mütter arbeitet – wenn überhaupt – in Teilzeit, während Väter in der Regel immer noch in Vollzeit schuften.

Dass das für die Kinder (und die Eltern) nicht schön ist, liegt nahe. Aber kann es den Kindern auch schaden? Bislang ist die Haltung verbreitet, dass es den Kindern schon gut geht mit diesem Modell – Mama ist ja da.

Eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung kommt nun zu einem anderen Schluss. Die Soziologen Jianhong Li und Matthias Pollmann schauten sich dafür eine Bevölkerungsgruppe an, die besonders unter Stress und Zeitmangel leidet: Väter, die zur Arbeit pendeln, ihre Kinder also aufgrund langer Fahrzeiten noch seltener sehen.

Kinder von Pendlern haben mehr emotionale Probleme

Das Ergebnis der Studie ist eindeutig: Demnach haben Kinder, deren Väter täglich zur Arbeit pendeln (mit einer Entfernung von mehr als 40 Kilometern), öfter Probleme mit anderen gleichaltrigen Kindern. Sie sind auch häufiger hyperaktiv und leiden unter emotionalen Problemen.

Offenbar stiegt die Häufigkeit der Probleme mit zunehmender Entfernung zwischen Wohnort und Arbeitsplatz. Bei Hin- und Rückwegen von je mehr als 60 Kilometern sei der Effekt am höchsten.

Auch wenn der Vater im Wochenrhythmus pendelt, also nur am Wochenende nach Hause kommt, hat das negative Auswirkungen auf die Kinder. Sie seien laut Studie häufiger traurig und hätten mehr Ängste als andere Kinder.

Stress wirkt sich auf die Beziehung aus

Und wie kommt es zu diesen negativen Folgen?

Als einen Grund nennen die Soziologen Zeitmangel. Wer zusätzlich zum Job lange Wege zurücklegen muss, kann noch weniger Zeit mit seinen Kindern verbringen. Es fehlt den Kindern also an väterlichem Einfluss, der erwiesenermaßen wichtig ist für eine gute soziale, emotionale und geistige Entwicklung.

Als weiteren Grund nennen die Soziologen den Stress, dem die Väter ausgesetzt sind. Wenn sie nach langem Arbeitstag und langer Fahrt nach Hause kommen, sind sie oft zu müde und ungeduldig, um sich mit ihren Kindern auseinanderzusetzen und zu spielen. Die Qualität der Beziehung leidet.

Auch an der Erziehung kann es hapern: Gestresste Eltern neigen laut Studien dazu, entweder sehr autoritär zu erziehen oder dem Kind sehr viel durchgehen zu lassen. Beide Extreme können laut den Soziologen dazu führen, dass es den Kindern sozial und emotional nicht so gut geht.

Dazu kommt: Wenn Papa so selten da ist, bleibt zuhause mehr an der Mama hängen. Die ist womöglich also auch noch gestresst.

Welche Auswirkungen es auf Kinder hat, wenn die Mutter sehr viel arbeitet, wurde von den Soziologen nicht erforscht. Offenbar sind diese Fälle noch zu selten. Aber wir vermuten mal, dass die Ergebnisse ähnlich ausfallen würden.

Die ganze Studie (auf Englisch) findet ihr hier.

 Artikel vom 24.05.2016

miro

http://mom.brigitte.de/schlau-werden/vaeter-viel-arbeiten-1278474/

Es geht auch um sexuellen Missbrauch, Folter und manipulierte Akten

Dithmarschen

Ausschuss untersucht Missstände in Friesenhof-Heimen


Foto: Carsten Rehder / dpa
Das Friesenhof-Jugendheim in Hedwigenkoog. Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags wird das Versagen der Heimaufsicht im Fall des Jugendheims Friesenhof im Kreis Dithmarschen aufarbeiten.

Nach Berichten über Missstände mussten die Heime schließen. Es geht auch um sexuellen Missbrauch, Folter und manipulierte Akten.

Kiel. Erniedrigende Erziehungsmethoden, manipulierte Akten, gelöschte Mails: Rund vier Monate nach der Schließung von zwei Friesenhof-Heimen für Mädchen mit Suchtproblemen oder krimineller Vergangenheit nimmt ein Untersuchungsausschuss des Landtags die Arbeit auf. Die Abgeordneten sollen Vorwürfe über Missstände und Versagen der Heimaufsicht des Landes aufarbeiten. Am Dienstag trifft der Ausschuss zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen.

Rückblende: Die Heime in Dithmarschen wurden Anfang Juni dichtgemacht, weil Fachpersonal fehlte und es Berichte über erniedrigende pädagogische Methoden gab. Auch von sexuellem Missbrauch, gezieltem Schlafentzug und Kontaktsperren war die Rede. Gegen 13 frühere Mitarbeiter laufen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen unter anderem wegen Körperverletzung und sexuellen Missbrauchs.
Die Regierung soll zu spät reagiert haben

Details der Affäre gerieten scheibchenweise an die Öffentlichkeit. Die Heimaufsicht des Landes und die zuständige Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) gerieten auch deshalb unter Druck. Die Opposition wirft dem Ministerium und Alheit Missmanagement vor: Es sei zu spät und unzureichend im Fall „Friesenhof“ reagiert worden. So soll es massive Beschwerden schon seit Sommer 2014 gegeben haben.

Alheit beteuerte wiederholt, ihr Haus habe sie erst Ende Mai informiert. Mit ihren Aufklärungsergebnissen etwa im Sozialausschuss war die Opposition aus CDU, FDP und Piraten unzufrieden. Sie kritisierten auch die Aktenführung im Ministerium. Alheit wiederum stellte wegen des Verdachts der Aktenmanipulation in ihrem Haus Anzeige gegen unbekannt.


Schleswig-holsteins Gesundheits- und Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) geriet unter Druck, als die Misstände bekannt wurden.
Foto: Carsten Rehder / dpa

Der Untersuchungszeitraum des Ausschusses soll bis 2007 zurückgehen. Die Opposition will dabei auch strukturelle Schwächen der Heimaufsicht und Kommunikationspannen der Behörden aufarbeiten. Für 1300 Einrichtungen habe es in der Heimaufsicht nur sechs Mitarbeiter des Landesjugendamtes gegeben, wurde kritisiert.

In einem Änderungsantrag setzten SPD, Grüne und SSW in der September-Landtagssitzung durch, auch den gesetzlichen Handlungsspielraum der Heimaufsicht zu beleuchten und zudem geeignete pädagogische Konzepte zu bestimmen. Letzteres sorgte für massiven Unmut der Opposition – schon vor dem Start des Ausschusses.
Regierungs- und Oppositionsfraktionen warfen einander bis zuletzt vor, kein Interesse an Sachaufklärung zu haben. So sagte Oppositionsführer Daniel Günther (CDU) in der Landtagsdebatte Mitte September, die Landesregierung habe Sachverhalte verschleiern wollen. Deshalb sei der Ausschuss dringend geboten. SPD und SSW konterten, die Opposition wolle den Ausschuss als Kampfinstrument instrumentalisieren und die Sozialministerin mit Dreck bewerfen.

(HA/dpa), 26.09.15
http://www.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article205798563/Ausschuss-untersucht-Missstaende-in-Friesenhof-Heimen.html
Tags: Kinderheim – Heimkinder – Internate – Menschenrechtsverletzung