Beschwerdebrief wegen Sexismus gegen Väter . . .

Select another language! ( PC users see right above the logo  „Translate“)

    english    (Google Translation)       Italia – (traduzione di Google)

    France (traduction Google)          ПЕРЕВЕСТИ на Английски

10-Jährige findet Cerealien-Slogan „sexistisch“ gegenüber Vätern

Nachdem sie einen Beschwerdebrief verfasst hat, änderte der Hersteller die Verpackungsaufschrift.

 

„Von Kindern geliebt, von Müttern erprobt“ – so lautete bislang der Slogan auf den englischsprachigen Kartons der Frühstücksflocken „Coco Pops“ des Herstellers Kellogg’s. Die zehnjährige Hannah-Marie Clayton aus Bournemouth in England dachte sich eines Morgens, dass dieser Slogans Vätern gegenüber sexistisch sei und außerdem Kinder traurig machen könne, die keine Mutter mehr haben.

Darum entschied sie sich dazu, einen Brief an den Hersteller der Cerealien zu verfassen, indem sie erzählt, dass ihr Vater James bei ihnen zuhause häufig für das Frühstück zuständig sei. Laut einem Bericht der Onlineplattform LADbible habe Kellogg’s mittlerweile auf den Brief reagiert und der Zehnjährigen mitgeteilt, den Slogan ändern zu wollen. Dieser soll in Zukunft „von Kindern geliebt, von Eltern erprobt“ lauten. Außerdem bedankte sich Kellogg’s für das Feedback der Zehnjährigen, man habe mit der bisherigen Verpackungsaufschrift niemanden kränken wollen.

„Meine Mutter war nicht zuhause und es war nur mein Vater da, als ich den Spruch auf dem Karton sah. Ich dachte, dass auch Väter inkludiert werden sollten, weil sie auch wichtig sind. Außerdem haben manche Leute keine Mutter mehr und sind dann vielleicht traurig.“
Auch Männer können Frühstück machen

Bevor sie den Brief verfasst hat, beratschlagte sie sich mit ihren Eltern darüber, die sie darin bestärkten. In dem Brief schrieb Hannah-Marie: „Ich fand das Zitat sexistisch, Männer sind ebenso in der Lage, Frühstück zu machen. Mein Vater tut eine Menge Dinge für mich, weil meine Mutter viel arbeitet und zum Frühstück nicht immer da ist.“ Sie würde empfehlen anstatt Mütter Eltern oder Betreuer auf die Verpackung zu schreiben. „Das wäre eine kleine Veränderung. Wir sollten uns in der heutigen Welt nicht nur auf Mütter beziehen.“

Leben | 31.07.2018
Siebenjährige in Neuseeland verbannt Männer von Verkehrsschild
Das Mädchen verfasste einen Beschwerdebrief an die zuständige Behörde. Diese wird ihren Vorschlag nun umsetzen.

Laut ihrer Mutter Anne-Marie habe sich die Zehnjährige sehr über die Antwort von Kellogg’s gefreut. „Sie zeigt ihre Emotionen nicht immer offen, aber sie hatte einen riesigen Grinser im Gesicht. Ich hoffe, dass es ihr zeigt, dass man Veränderung bewirken kann, egal wie groß oder klein, wenn man seine Meinung artikuliert, auch an ein großes Unternehmen wie Kellogg’s.“ Sie findet, dass es wichtig sei, Kindern das beizubringen

Leben, 15.09.2018

https://kurier.at/leben/10-jaehrige-findet-cerealien-slogan-sexistisch-gegenueber-vaetern/400118618
Tags: Familie Familienrecht- family law austria germany Country Translation Language – english – ПЕРЕВЕСТИ на Английский – Italia – lingua italiana – France français, Erziehung – Kindererziehung, Familie, Gleichberechtigung Gleichstellung, Kindeswohl, Mobbing, Obsorge – Sorgerecht – gemeinsame – elterliche Sorge, Vater, Vaterschaft, Väter ArtikelBeschwerdebrief, Bournemouth, Cerealien, Eltern, England, Hannah-Marie Clayton, Kellogg’s, Kinder, Männer, Sexismus gegen Väter, Väter

Feministin Maria Stern hetzt gegen Trennungsväter

Select another language! ( PC users see right above the logo  „Translate“)

    english    (Google Translation)       Italia – (traduzione di Google)

    France (traduction Google)          ПЕРЕВЕСТИ на Английски


Gemeinsame Obsorge 2013

„Dass das Recht der Väter mehr gilt als der Schutz der Kinder, ist ein Skandal und muss umgehend rückgängig gemacht werden.“

maxresdefault[2]
Liste Pilz – Feministin Maria Stern

Apa/Ots Aussendung:

Liste Pilz/Stern: Familie für viele Kinder gefährlicher Ort – Kinderschutz muss dringend ausgebaut werden!

Liste Pilz fordert den Ausbau von Gewaltschutzeinrichtungen, Aufklärung und Schulung

Wien (OTS) – Bei der heutigen Paneldiskussion „E-Protect“, einem EU-Projekt für einen effektiveren Opferschutz und Kinderrechte, stellt die Frauensprecherin und Parteichefin der Liste Pilz, Maria Stern, die Qualität des Kinderschutzes in Frage. „Für viele Kinder gilt die Familie als gefährlicher Ort. Dem muss auch in der Gesetzgebung sowie der finanziellen Unterstützung von Gewaltschutzeinrichtungen und Schulung Rechnung getragen werden“, fordert Stern. Seit 2013 gilt auch das Zusehen bei häuslicher Gewalt als Verletzung des Kindeswohls. Im selben Jahr wurde das Betretungsverbot auf Kindergärten und Schulen ausgeweitet, allerdings nur bis zum 14. Lebensjahr, eine Anhebung zur Volljährigkeit ist dringend notwendig.

„Dies waren fraglos wichtige Schritte hin zu einem effektiveren Kinderschutz, doch es gibt nach wie vor zu hohe Hürden für den Anspruch auf Unterstützung“, meint Stern. Mit der Einführung der gemeinsamen Obsorge 2013 wurde diese positive Entwicklung allerdings dramatisch konterkariert. „Obwohl SprecherInnen der Justiz die damalige Sorge der Gewaltschutzeinrichtungen und NGOs kleinredeten, zeigt die Praxis, dass die gemeinsame Obsorge auch Gewalttätern zugesprochen wird“, warnt Stern. Dass das Recht der Väter mehr gilt als der Schutz der Kinder, ist ein Skandal und muss umgehend rückgängig gemacht werden. „Kindern wird ein Neustart in ein gewaltfreies Leben verwehrt, wenn sie nach einer Trennung oder Scheidung miterleben müssen, wie ein Elternteil weiterhin drangsaliert werden kann. Hier finden täglich Retraumatisierungen statt“, kritisiert Stern.

Die Datenlage zu den von Gewalt betroffenen Kindern ist absolut unzulänglich, da sie derzeit nur von Interventionsstellen und Gewaltschutzeinrichtungen erstellt wird, die mehrheitlich unterfinanziert und überarbeitet sind. Neben deren ökonomischer Unterstützung müssen Antigewaltprogramme und die Täterarbeit bundesweit durchfinanziert und Wegweisungen auch zum Schutz der Kinder ausgesprochen werden. Hier fehlt es vor allem an Einrichtungen, in denen Frauen und Kinder gemeinsam therapiert werden. „Um Kinderschutz und Gewaltprävention effizient umzusetzen, brauchen wir gesetzlich verankerte Schulungen in den Bereichen Medizin, Justiz, Pädagogik und Journalismus statt die erfolgreichen Schulungsprogramme und die gute Zusammenarbeit mit der Polizei zu kürzen. Weiters müssen Ursachen, Hintergründe und Folgen häuslicher Gewalt Bestandteil des Unterrichts an allen Schulen werden“, fordert Maria Stern.

„Stattdessen ist der Austausch zwischen dem Frauen- und Familienministerium und den Gewaltschutzeinrichtungen weitgehend einseitig aufgekündigt worden. Speziell was die Finanzierungszusagen anbelangt, gibt es von Schwarz-Blau keine adäquaten Antworten,“ kritisiert Stern. Anfragen zu den genannten Punkten sind bereits in Arbeit.

Rückfragen & Kontakt:

Liste Peter Pilz im Parlament
Mag. Martin Friessnegg
06648818 1043
martin.friessnegg@listepilz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LPP0001
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180906_OTS0110/liste-pilzstern-familie-fuer-viele-kinder-gefaehrlicher-ort-kinderschutz-muss-dringend-ausgebaut-werden

 Tags: Vater – Väter – gemeinsame Obsorge – Familie – Familienrecht – Feminismus – feministische – Feministin – Frauenpolitik – Gleichberechtigung Gleichstellung – Richter – KindNamRÄG 2013 – Kindschafts- und Namensrechts-Änderungsgesetz – Obsorge – Sorgerecht – gemeinsame – elterliche Sorge – Umgangsrecht Kontaktrecht Besuchsrecht . Vaterschaft – Vaterlose Gesellschaft- Voksverhetzung gegen Trennungsväter