Was ist Feminismus ?

Select  another  Language ! (PC-User see right above the logo „Translate ..)
         english  language  (Google Translation)
        ПЕРЕВЕСТИ на Английский
            France – français (traduction Google)
            Italia – lingua italiana (traduzione di Google)

Lebenssprüche – Lebensweisheiten    –>  Was ist Feminismus?

Spruch Feminismus

Spruch über Feminismus

Es gibt nur eine Gruppe

die sich an einer fairen Ausgestaltung

im Familienrecht stört:

FEMINISMUS

Definition Feminismus: Frauenrechte = nur weiblich
Wiki - Lexikon: Fe·mi·nis·mus

Biologie: Verweiblichung bei Lebewesen
Die Rechte von Väter und Kinderrechte werden beim Feminismus nicht berücksichtigt, ebenso wenig bei der Frauenpolitik.

Duden | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Synonyme, Herkunft
Feministin = Frauenkämpferin, Frauenrechtlerin

Familienrecht in Österreich:

Bis in den 70er Jahren hat es in Österreich das Patriarchat im Familienrecht gegeben. Der Vater war das Familienoberhaupt. Man war zu dieser Zeit  der Ansicht der Vater muss arbeiten gehen und die Mutter bleibt zu Hause bei den Kindern.
Im Jahr 2000 sind die Scheidungen in den Großstädten auf 50% angestiegen. Die Zahl der offenen Lebensgemeinschaften und Patchwork-Familien ist gestiegen. Jeder Vater und Mutter verdienen in ihrem Beruf ihr eigenes Geld und teilen sich auch die Freizeit mit ihren Kindern in der Familie.

Leider sind die Gesetze in Österreich in Bezug auf die Familienpolitik seit den 80er Jahren stehen geblieben. Während man in Deutschland  vor 40 Jahren die „schuldige Scheidung“ abgeschafft hat, gibt es diese in Österreich derzeit noch immer.

Obwohl viele Eltern sich nach Trennung oder Scheidung weiter zu gleichen Teilen um ihre Kinder kümmern, sieht das veraltete Unterhaltsrecht noch immer vor, dass nur bei einem Elternteil das Kind das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, während der andere Elternteil trotz gemeinsamer Obsorge, den vollen Unterhalt zahlen muss.
Die gemeinsame Obsorge regelt kein Umgangsrecht, daher sehen viele Väter in der Praxis ihre Kinder noch immer nicht, manche bekommen ein Besuchsrecht alle 14 Tage am Wochenende.
Von einigen egoistischen Ex-Frauen wird der Umgang komplett unterbrochen und die Kinder  negativ manipuliert, man spricht von Eltern-Kind-Entfremdung oder auch PAS Parental Alienation Syndrome. Lt. EMRK Art.8 Menschenrechte (Achtung auf Familie) führt eine Kontaktunterbrechung von 6 Monaten, zwischen einem Elternteil und dem Kind, zu einer Entfremdung und ist eine Menschenrechtsverletzung.

Einige Trennungsväter sprechen von einer feministischen Justiz oder einem feministischen Rechtsstaat und davon, dass in Österreich 90% Richterinnen in den Familiengerichten, Landesgerichten, bzw.eine feministische OGH-Präsidentin (Irmgard Griss), vorhanden sind. Meiner Meinung nach sehen viele Familienrichterinnen die Entfremdung des Vaters  (teilweise auch der Mutter) als Kavaliersdelikt an. Viele ältere Familienrichter sind der Anschauung die Kinder gehören zur Mutter und nicht zum Vater.

In Folge wird von diversen Beugestrafen oder Beugehaft abgesehen, bis die Kinder endgültig von einem Elternteil entfremdet sind.
Österreich ist eines der feministischsten Länder in Europa. Während in Deutschland 96% die gemeinsame elterliche Sorge haben, sind es in Österreich nur 50% der gemeinsamen Obsorge, Stand 2015.
In Österreich spricht man seit einigen Jahren bereits von der „Vaterlosen Gesellschaft„.

Gesellschaftspolitisch haben Kinder die ohne Vater aufwachsen ein Identitätsproblem. Es gibt viele Studien die dieses Problem der vaterlosen Gesellschaft und ihre Auswirkungen bestätigen. In Amerika wird von einem „absent father syndrome“ gesprochen. Mehrere Nahost-Experten sprechen auch davon, dass Jugendliche die ohne Vater aufwachsen, oder  unter einer Entfremdung von ihren Eltern leiden,  sehr leicht zu radikalisieren sind.
Es fehlt ihnen das Vorbild des Vaters und sie suchen sich in der Religion z.B. bei einem Imam des islamischen Glaubens dieses Vorbild  bzw. eine Ersatzvaterfigur. Die Islam-Prediger radikalisieren diese Jugendlichen, bis sie bereit sind sich als IS-Kämpfer rekrutieren zu lassen. Es ist mittlerweile auch bekannt, dass drogenabhängige Teenager die in Europa leben bei Terroranschlägen mitmachen, siehe Terror Attentat vom 13.11.2015 in Paris Café Bonne Bièr, etc.

Gleichberechtigung und Gleichstellung kann zwischen Männer und Frauen nur dann funktionieren, wenn es eine Familienministerin und einen politisch gleichwertigen, männlichen Familienminister gibt.
Beide Geschlechter müssen in der Gesetzgebung zu gleichen Teilen vertreten sein.
Bei einem strittigen Familienrechtsverfahren sollte es einen männlichen und einen weiblichen Familienrichter geben.
Während seit vorigem Jahr im Strafrechtsänderungsgesetz private Gutachten als Beweismittel zulässig sind, ist dies im Familienrecht noch immer nicht möglich?

Lt. Resolution 2079, Sitzung der parlamentarischen Versammlung, am 02.10.2015 des Europarat sollen alle Länder in der europäischen Union die gesetzliche Möglichkeit zur „Doppelresidenz“ schaffen.   In Deutschland spricht man von einem Wechselmodell.
In der Schweiz wurde die alternierende Obhut eingeführt. In einigen US-amerikanischen Staaten wurde dieses Modell als „shared parenting“ gesetzlich verankert.
Echte Doppelresidenz bzw. shared parenting regelt in einem Familienplan die Betreuung des Vaters und der Mutter zum Kind.
Im Familienplan soll ein Zeitmodell mit Betreuung und Erziehung annähernd zu gleichen Teilen fixiert sein. Optimal wäre 50/50 Prozent zwischen Vater und Mutter.  Im schlechtesten Fall spricht man bei 30/70 Prozent auch noch von Doppelresidenz.
Das Kind pendelt also periodisch zwischen dem Aufenthaltsort des Vaters und der Mutter. Um eine echte Doppelresidenz auch in der Praxis zu leben, haben einige Länder eine maximale Entfernung von 80 meilen (120km) zwischen den beiden Aufenthaltsorten gesetzlich fixiert.  Bei kleineren Kindern sollte die Schule im Idealfall ungefähr in der Mitte liegen, ist aber nicht zwingend.
Das Aufenthaltsbestimmungsrecht (ABR) sieht die Aufenthaltsorte beider Elternteile vor.
Ändert Elternteil1 seinen Aufenthaltsort (Wohnsitz) ,  größer einer Entfernung
von 120km zum Elternteil2, so verliert Elternteil1  die gemeinsame elterliche Sorge.

Sollte Elternteil2 dieser Entfernungsvergrößerung über 120km von Elternteil1 nicht zustimmen, bekommt der Elternteil2 mittels Gerichtsbeschluss unverzüglich die alleinige Sorge.

Admin Familie & Familienrecht, April 2016
Tags: ABR Aufenthaltsbestimmungsrecht  – Vaterlose Gesellschaft

„Feminismus‬-Video“ der Mann in dem Video ist echt SPITZE !!!

Da muss ich der ‪‎Familienministerin‬ Sophie Karmasin ÖVP

und auch den anderen beteiligten Frauen‬ ein großes Lob aussprechen für „Familia 2014„, ebnso bräuchten wir auch bei den Politiker aller Parteien mehr von solchen Personen mit Hausverstand.
Eine Obsorgereform‬ als Regelfall, ‪‎Doppelresidenz‬ und ein Gesetz wie es in Brasilien gegen Eltern-Kind-‪‎Entfremdung‬ „PAS“ wäre dringend notwendig gemeinsam mit den anderen Parteien von FPÖ SPÖ NEOS – Das Neue Österreich Die Grünen Österreichs Team Stronach
–>

Symbolbild Feminismus Video

Familia 2014 – unsere Preisträger

 Hauptpreis Familia 2014

Als Hauptpreis ausgezeichnet wurde der Artikel „Zwergenaufwand“ von Christina Hiptmayr, Salomea Krobath und Sebastian Hofer, erschienen im Profil (Ausgabe 45/ 2014). Er überzeugte die achtköpfige Fachjury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Familienorganisationen und des Bundesministeriums für Familien und Jugend. „Profund und ausgezeichnet recherchiert betrifft der Inhalt des Artikels ausnahmslos alle Familien. Niemand kann sagen, dass er von den beschriebenen Inhalten und deren Auswirkungen unbeeinflusst bleibt“, so die Begründung der Jury. Der prämierte Artikel beschäftigt sich mit dem Einfluss der Industrie auf die Zielgruppe Kinder und Familie. Dieser Einfluss wird bis hinein in die Schulen aufgezeigt.

Zum Artikel

Vereinbarkeit – Familie und Beruf

In der Kategorie „Vereinbarkeit – Familie und Beruf“ wurde der Beitrag „Die Daheimgebliebene“ von  Nina Brnada, der in der Zeitschrift „Datum“ erschienen ist, ausgezeichnet. „Was an dem Beitrag besticht, sind die vielen, penibel recherchierten Fakten und Zahlen und die Kunst, das alles so zu verpacken, dass der Artikel trotzdem lesbar bleibt und sogar Lust aufs Weiterlesen macht“, so die Jury. Die Vereinbarkeitsthematik wird eindrucksvoll anhand einer erfundenen Statistikfrau abgehandelt.

Zum Artikel

Familienfreundliche Gesellschaft

Gleich zwei Ausgezeichnete gibt es in der Kategorie „Familienfreundliche Gesellschaft“. Die beiden Journalistinnen Constanze Griessler und Franziska Mayr-Keber zeigen in ihrem prämierten ORF Kulturmontag Beitrag „Der neue Herdtrieb“ eine erschöpfte Müttergeneration mit Sehnsucht nach Rückzug; sie räumen auf mit dem Mythos der „Powermama“, die mit Leichtigkeit Beruf und Familie unter einem Hut bringt. Stattdessen wird eindrucksvoll die Frage nach echter Familienfreundlichkeit mit einen Alltag, indem für Kinder ganz selbstverständlich Platz ist gestellt.

 Familienberatung – Familie und Krise

Elis Thiel konnte die Jury mit Ihrem Audio Beitrag „Eigentlich sollte ich glücklich sein. Die postpartale Depression“ für die Ö1 Sendung „Moment Leben heute“ in der Kategorie „Familienberatung – Familie und Krise“ überzeugen. Positiv bewertet wurde zum einen die Tatsache, dass der Beitrag nicht nur Beratungscharakter aufwies, sondern auch einfühlsam aufzeigt, wie viele Mütter von einer postpartalen Depression betroffen sind. Zudem liefert die Journalistin Thiel konkrete Hilfestellung durch die Nennung von Anlaufstellen und Literaturtipps.

Beitrag anhören

Elternbildung – Betreuung und Erziehung

In der Kategorie „Elternbildung – Betreuung und Erziehung“ wurde Kleinkindpädagogin Petra Waidhofer mit ihrem Gastbeitrag „Lernort Kindergarten. Hier erleben Kinder Selbstbildung – unabhängig von ihrer Herkunft“ im FachjQournal „Unsere Kinder“ ausgezeichnet.„Der Beitrag trägt wesentlich zu einer Form der Bildung, nämlich der Elternbildung bei“, lobt die Jury und zeigt auf wie sehr die Umgebung und Vorbilder das Lernverhalten von Kindern beeinflussen und welche Chancen sich dadurch, unabhängig von ihrer Herkunft, eröffnen.

zum Artikel

Online

In der Kategorie „Online“ wurde der Beitrag „Mama, sie braucht dich mehr“ von  Astrid Radner und Philipp Maschl ausgezeichnet. Der Beitrag beschreibt unter anderem den Familienalltag der Familie Roitner. Hier lebt Tochter Anna mit Behinderung  mit ihren Geschwistern. Die Jury wurde nicht nur durch die Themenauswahl überzeugt: „handwerklich besticht der Beitrag durch die gelungene Verschmelzung von statistischen Fakten und einer ergreifenden Geschichte. Die multimediale Aufbereitung mit Videobeitrag, vielen Fotos und ansprechender Web-Darstellung machen ihn zu einem verdienten Sieger für die Kategorie Online.“

Zum Online Beitrag

Quelle Katholischer Familienverband:
http://familie.at/site/oesterreich/presse/journalistenpreisfamilia

Tags:
Frauenrechtlerin Worttrennung: Frau|en|recht|le|rin Kämpferin für die Gleichberechtigung der Frau Synonyme zu Frauenrechtlerin Emanze , Feministin , Suffragette
Feministin Worttrennung: Fe|mi|nis|tin Vertreterin des Feminismus (1) Synonyme zu Feministin Emanzipierte, emanzipierte Frau, Frauenkämpferin, Frauenrechtlerin ; (umgangssprachlich, oft abwertend) Emanze ; (meist abwertend) Blaustrumpf ; (veraltend abwertend) Suffragette ; (veraltet) Amazone
feministisch Familienrecht Familie