Ehescheidung eskaliert – Polizist – Nötigung, gefährlicher Drohung und Körperverletzung

„Ich geb’ dir noch zwei Tage, wenn du dann nicht da bist, blas’ ich dich um.“

Select another language!  ( PC users see right above the logo  „Translate“)
       english    (Google Translation)        Italia – (traduzione di Google)
          France (traduction Google)           ПЕРЕВЕСТИ на Английский
Wenn die Polizei zur Waffe greift – © APA (Sujet)

Artikel:

Ehefrau überwacht: Polizist verurteilt

In Graz ist am Montag ein Polizist zu einem Jahr teilbedingter Haft verurteilt worden.
Der Mann soll seine Ehefrau überwacht und mit dem Tod bedroht haben.
Vor Gericht zeigte er sich nur bedingt einsichtig.

Eineinhalb Jahre lang soll der Polizist seine Frau mit seiner Eifersucht gequält haben. Seine Frau hatte seiner Meinung nach immer wieder Kontakte zu anderen Männern. Eine Kur-Bekanntschaft schrieb ihr „300 bis 400 SMS im Monat“, wie der Angeklagte vor Gericht schilderte. Darin sollen Texte wie „Hi Bärli“ und „100.000 Bussi“ gestanden sein.

Frau wollte nur die Scheidung

„Haben Sie etwas Bedrohliches gesagt?“, wollte der Richter am Montag wissen. „Das hat sie vielleicht so empfunden“, zeigte sich der Angeklagte keiner Schuld bewusst. Geständig war er nur in Bezug auf ein Telefonat, das aber aufgezeichnet wurde und somit belegbar war. Darin kündigte er an: „Ich geb’ dir noch zwei Tage, wenn du dann nicht da bist, blas’ ich dich um.“

Die Drohungen und die Suizidgefahr, die von dem Mann ausgingen, reichten aus, um ihn in Haft zu nehmen. Die Ehefrau kam als Zeugin und erklärte, sie wolle nur die Scheidung, sonst gar nichts. Ihren Mann im Gerichtssaal sehen wollte sie auch nicht, daher wurde er vor ihrer Aussage hinausgebracht.

Weisung zur Psychotherapie

„Die Ehe war so schlecht und recht wie jede Ehe nach 20 Jahren“, meinte Verteidiger Hans Lehofer und stellte die Frage, wer das Opfer sei. Sein Mandant würde bei einer Scheidung „praktisch alles verlieren“. „Er ist sowieso schon vernichtet und er ist der, über den gelacht wird“, so der Anwalt.

Der Richter verurteilte den Polizisten wegen versuchter Nötigung, gefährlicher Drohung und Körperverletzung zu einem Jahr Haft, wovon nur ein Monat unbedingt verhängt wurde. Diese Zeit hat er durch die U-Haft verbüßt, daher konnte er nach der Verhandlung nach Hause gehen. Er bekam allerdings noch die Weisung mit, sich einer Psychotherapie zu unterziehen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Prostitution mit 15 Jahren – Heimkind Sahra – Jugendamt schaut weg

Prostitution unter den Augen des Jugendamtes

Hilferuf von einem 16 jährigen Mädchen Sarah, sie ist seit 6 Wochen auf der Flucht.
Sie war bei einem freien Träger Firma „Oase“ in Eckernfoerde mit
Heilpädagoge bekommen ca. 8 – 9.000,- Euro, siehe www.oase-eckernfoerde.de  (Leitung Carola Asmussen) und hat keine Schule besucht.

Der Vormund ist die Diakonie Niederberg in Velbert
http://www.diakonie-niederberg.de

Kinderschützer Frank Engelen hat zur Dame bzw. Vormund gesagt, dass die Jugendliche Sarah Geld braucht über Pfingsten.
Die Dame (Vormund) hat gesagt, dass 16 jährige Mädchen kann selbst für sich Sorgen, sie geht am Strich und das macht ihr sogar Spaß.
Auch das Jugendamt wurde von dem Kinderschützer Frank Engelen informiert, dass man 16 jährige nicht auf den Strich schicken darf. Jedoch möchte das Jugendamt nicht darüber sprechen.

Social Engineering , auch „soziale Manipulation“ nennt man zwischenmenschliche Beeinflussungen mit dem Ziel, bei Personen bestimmte Verhalten hervorzurufen, sie zum Beispiel zur Preisgabe von vertraulichen Informationen, zum Kauf eines Produktes oder zur Freigabe von Finanzmitteln zu bewegen

Interview mit Sarah 16j.:
—————————————-­­—-
Ich bin mit 11 Jahren von einer Pflegefamilie rausgenommen worden.
Es hat Gerüchte gegeben, die Pflegeeltern sollen mich geschlagen haben, aber das stimmte nicht, sagt Sarah. Danach bin ich eine geschlossene Notunterkunft gekommen.
Die Diakonie bzw. Jugendamt Velbert hat mich aus der Pflegefamilie raus genommen.
Dann bin ich in ein geschlossenes Notheim in Essen gekommen und dann in die Klapse. Ich bin in der Schule gemobbt worden und wollte mich umbringen.

.

Das Jugendamt wollte den Kontakt zu meiner Pflegemutter verhindern.
Mein Vormund schickt mich nach Essen in das Notheim, dort komme ich aber wieder auf die schiefe Bahn und das möchte ich nicht, wie z.B. Drogen, Mobbing, Prostitution.
Ich konnte keinen Job machen mit 15 Jahren, ich wurde bedroht von Männer und musste durch Prostitution Geld verdienen.
Ich habe mich gefühlt wie ein Stück Scheiße und habe mich geekelt. Die Männer haben mich bedroht und gesagt sie tun meinen Pflegeeltern etwas und sie bekommen von mir Schutzgeld.
.
Im Notheim Essen habe ich Drogen und Alkohol genommen, es war für 1h eine Erleichterung.
Das Jugendamt möchte nur das ich irgendwo untergebracht bin, sonst nichts.
Jetzt bin ich in dieser Notunterkunft. Meine Vormünderin stellt mich dar, als wenn ich eine geistige Behinderung hätte.

Das Jugendamt hat mich nicht in die Schule gehen lassen, über mehrere Monate.

.
Ich wünsche mir, dass das Jugendamt nicht wie ein Stück Scheiße behandelt oder das es sagt, ich wäre geistig behindert.
Ich will eine eigenen Wohnung haben und einfach einen anderen Vormund zB. meinen Freund oder meine eigene Schwester.

.

Symbolbild:

Jugendamt – Heimkind – Kinderheim – Kinderstrich – Prostitution – Suizid – Mobbing

Tags: Menschenhandel – Kinderstrich – Ausbeutung von Kindern – Kinderheim – Heimkinder – Kinderrechte – Kinderschutz – Familienrecht – Mündel – Vormundschaft – Familie – Psychiatrie – Suizid – Mobbing – Deutschland – Mai 2015