Die Kesb in der Kritik – Zwei Seiten der Wahrheit

Warum haben die Großeltern die Kinder nicht in Obhut bekommen?

Eine verzweifelte Mutter bringt ihre beiden Kinder um, weil sie nicht will, dass die Kleinen zurück ins Heim müssen. Acht Monate später erhängt sie sich im Gefängnis. Das Familiendrama in Flaach war Auslöser einer landesweiten Empörung über die Kesb, die seit ihrer Gründung 2013 in der Kritik steht.

Der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) werden Fehlentscheide, Überforderung, Inkompetenz und willkürliches Handeln vorgeworfen. Für betroffene Eltern und Angehörige ist sie innert kurzer Zeit zum Feindbild geworden. Der Ruf nach Abschaffung wird lauter, Widerstand organisiert sich. Ende Januar 2016 liefert ein unabhängiges Gutachten zum «Fall Flaach» klare Ergebnisse und kommt zur Schlussfolgerung, dass die Kesb keine Schuld am Tod der Kinder treffe. Aber ist sie damit auch jeglicher Verantwortung entbunden?

03032016

Familienrecht Familie KESB Jugendamt Suizid Obhutnahme – Flaach – Justiz – Menschenrechtsverletzungen – Schweiz – Justizopfer – Kinderheim – Heimkinder – Internate – Kinderrrechte – Kinderschutz – leaks – Menschenrechtsverletzung – Schweiz – Menschenrechte EGMR – Sorgerecht  – psychische Gewalt

3 Gedanken zu “Die Kesb in der Kritik – Zwei Seiten der Wahrheit

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s