Gewaltopfer und Medien – Angela Kreilinger, Leiterin der Selbsthilfegruppe „Opfersolidarität“

Missbrauch

Gewaltopfer und Medien

Leiterin einer Selbsthilfegruppe erklärt, warum Opfer an die Öffentlichkeit gehen


© Bild: © Corbis.

Jede dritte Frau in Österreich wird einmal in ihrem Leben Opfer von sexueller Gewalt. Einige Gewalt – und Missbrauchsopfer wollen ihr Martyrium nicht still für sich verarbeiten, sondern an die Öffentlichkeit gehen. Wie im Fall von Natascha Kampusch stößt diese Vorgehensweise allerdings oft auf Ablehnung. „Es gibt immer wieder Anfeindungen, auch von Opfern“, sagt Angela Kreilinger, Leiterin der Wiener Selbsthilfegruppe „Opfersolidarität“. Sie ist selbst Betroffene und spricht im Interview mit NEWS.AT darüber, wie Gewaltopfer das Erlebte in einer Selbsthilfegruppe verarbeiten können und warum viele an die Öffentlichkeit gehen wollen.


© NEWS.AT
Angela Kreilinger, Leiterin der Selbsthilfegruppe „Opfersolidarität“

NEWS.AT: Sie leiten die Selbsthilfegruppe „Opfersolidarität“ für Gewaltopfer, speziell für Opfer von sexueller Gewalt, und sind gleichzeitig Betroffene. Wie ist das Projekt entstanden?
Angela Kreilinger:  Ungefähr vor vier Jahren wollte ich zu einer Selbsthilfegruppe gehen. Ich habe aber in Wien keine passende gefunden. Da habe ich mir gesagt, ich muss eine gründen. Das war nicht so leicht, weil man zuerst eine Gruppe von Leuten braucht. Dann kann man sich als Selbsthilfegruppe registrieren. Eine Selbsthilfegruppe ist kein Verein. Es ist eine lose Personengruppe. Wir würden auch nicht gefördert werden, wenn wir ein Verein wären.

NEWS.AT:  Welchen Betroffenen bieten Sie Hilfe an?
Kreilinger:  Meistens kommen Leute zu uns, die schon bei anderen Anlaufstellen waren und ergänzend den Bedarf einer Selbsthilfegruppe verspüren, beziehungsweise denen man in ihrem Sinn nicht helfen konnte. Es gibt einige Fälle, bei denen Opfer nicht damit zufrieden sind, was bei einer Anzeige oder einem Verfahren herausgekommen ist. Wir sind so etwas wie ein Sammelbecken von Fällen, bei denen es noch keine Lösung gab. Das Hauptthema ist dabei sexuelle Gewalt, wie sexuelle Kindesmisshandlung und Vergewaltigung.

NEWS.AT : Wie sieht der Ablauf in einer Selbsthilfegruppe aus?
Kreilinger: Wir stellen eine Ergänzung zur Fachtherapie dar und können diese nicht ersetzen. Der Bedarf an einer Therapeutin oder einer Supervision ist gelegentlich da. Im Prinzip geht es darum, dass man mit Leuten über das Thema spricht, die damit vertraut sind. Zeitweise läuft das wie in einem Kaffeehaus ab. Man trinkt Tee, isst Kuchen und spricht stundenlang miteinander. Wenn man das Thema zu oft erwähnt, belästigt man seinen Freundes – und Familienkreis. Manche haben eben doch das Bedürfnis, mehr als einmal etwas dazu zu sagen. In der Selbsthilfegruppe darf man das wiederholen so oft man will.

NEWS.AT:  Im Fall von Natascha Kampusch stößt es immer wieder auf Unverständnis, dass ein Opfer so oft in den Medien auftaucht. Was steckt hinter dem Verhalten an die Öffentlichkeit zu gehen?
Kreilinger: Viele Opfer wollen in die Medien, weil sie nicht zu einem Ergebnis gekommen sind, das für sie in Ordnung ist. Sie machen sich natürlich Hoffnungen, dass so Druck gemacht wird und in ihrem Fall etwas weitergeht. Wir befürworten, wenn jemand sich an die Medien wendet. Genauso wie Frau Kampusch werden auch wir deshalb angefeindet und als exhibitionistisch bezeichnet. Alle Fälle von uns, die das betrifft, wollten von sich aus an die Öffentlichkeit gehen. Es sind beide Wege in Ordnung. Jeder muss das für sich entscheiden. Es gibt Opfer, denen es gut tut, wenn sie Anerkennung finden und zumindest in den Medien genannt werden, wenn es sonst schon „vertuscht“ wird. Mit Vertuschung meinen die meisten Opfer, dass in der Familie darüber nicht geredet wird, dass bei einem Verfahren nichts herausgekommen ist oder dass Ermittlungsfehler gemacht worden sind.

NEWS.AT : Wie ist dann diese Ablehnung – auch im Fall Kampusch – zu erklären?
Kreilinger:  Wir finden das gut, wenn Betroffene an die Öffentlichkeit gehen. Andere Menschen fühlen sich dadurch aber belästigt, auch Opfer. Weil die Betroffenen dadurch zum Teil an ihren eigenen Missbrauch erinnert werden. Man wird auch angefeindet, weil gewisse Leute das Thema schon satt haben. Natascha Kampusch kämpft eben für ihre Geschichte.

NEWS.AT: Sie schreiben auf ihrer Homepage, dass Sie selbst Opfer waren. Woraus haben Sie Kraft geschöpft, um das Erlebte zu verarbeiten?
Kreilinger: Ich habe das jahrelang mit mir herumgeschleppt und schleppe es eigentlich noch immer mit mir herum. Ich hatte bis circa zu meinem 32. Lebensjahr Panikattacken. Damals wusste ich nicht, dass ich ein Kind bin, das sexuell misshandelt und geschlagen worden ist. Das habe ich verdrängt. Ich habe nur gewusst, irgendetwas stimmt nicht. Mir war erst nach der Aufarbeitung der Panikattacken bewusst, was mir als Kind passiert ist.

NEWS.AT:  Inwieweit ist ein intaktes Familienumfeld für ein Gewaltopfer wichtig?
Kreilinger: Es ist schön, wenn gerade in einem familiären Missbrauchsfall irgendjemand von der Familie zum Opfer steht. Das kommt sehr selten vor. Immer wieder höre ich, dass die eigene Familie die Betroffenen sehr belastet. Ich weiß von mir selbst und von Betroffenen, dass wenn es innerhalb der eigenen Familie passiert, man sich schon unbeliebt macht, wenn man nur darüber redet. Es heißt dann: „Wie sieht das nach außen hin aus? Was werden die Nachbarn denken? Du wirst die Familie zerreißen.“ Das höre ich traurigerweise immer wieder.

NEWS.AT:  Welche Schritte kann ein Opfer von sexueller Gewalt einleiten?
Kreilinger: Man sollte sich zuerst vom Arzt untersuchen lassen, falls es zu einem direkten Hautkontakt gekommen ist. Das Opfer kann ein Gedächtnisprotokoll machen und Anzeige erstatten. Allerdings ist es vor einer Anzeige manchmal sinnvoll, mehr Beweise zu sammeln. Die meisten Anzeigen werden eingestellt. Die Polizei hat nicht die Zeit bei jedem sexuellen Missbrauch den potentiellen Täter zu observieren. Man sollte sich sowohl psychisch als auch mit Beweisen auf die Anzeige vorbereiten. Für die psychische Aufarbeitung ist es dann wichtig, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Weiterführende Links:

Selbsthilfegruppe „Opfersolidarität“: In Wien findet am 6. April 2013 die „Lange Nacht der Kunst gegen
Gewalt und Missbrauch“ statt.‘

Donnerstag, 7. März 2013 von Carina Pachner
http://www.news.at/a/opfer-gewalt-kampusch-medien

Ein Gedanke zu “Gewaltopfer und Medien – Angela Kreilinger, Leiterin der Selbsthilfegruppe „Opfersolidarität“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s