Diplomarbeit – Das Doppelresidenzmodell nach elterlicher Scheidung

Diplomarbeit

Das Doppelresidenzmodell nach elterlicher Scheidung

– Akzeptanz in Österreich

Angelika Spies Magistra der Naturwissenschaften (Mag. rer. nat.)

Wien, im Juli 2010

Studienkennzahl: 298 Studienrichtung: Psychologie Betreuer: Prof. Dr. Harald Werneck

 

Danksagung Hiermit möchte ich meinen Eltern ein großes Dankeschön aussprechen. Ohne ihre emotionale und finanzielle Unterstützung wären mir das Studium und diese Arbeit niemals möglich gewesen. Außerdem danke ich meiner Cousine Kati für lebenslange Freundschaft, fünf Jahre gegenseitiger Reflexion während des Studiums und ihre jederzeit verständnisvolle Anteilnahme. Zu guter Letzt gilt mein Dank Herrn Prof. Dr. Harald Werneck, der mich bei der Konzeption und Umsetzung dieser Arbeit tatkräftig unterstützte und mir stets mit seiner fachlichen Kompetenz zur Seite stand. – 3 – Abstract Das österreichische Gesetz beinhaltet derzeit neben dem alleinigen Sorgerecht die Möglichkeit, dass beide Eltern nach Scheidung die Obsorge für ihr Kind zugewiesen bekommen. Voraussetzung hierfür ist, dass sie sich über den Wohnsitz des Kindes, entweder bei Mutter oder Vater, einigen. In den meisten Fällen lebt das Kind dann bei der Mutter, wobei der Vater laut Besuchsrecht je nach Vereinbarung zum Beispiel jedes zweite Wochenende mit dem Kind verbringen kann. Das in einigen anderen Ländern existierende sogenannte „Doppelresidenzmodell“ sieht zwei Hauptwohnsitze für das Kind vor, wobei es ca. 50 % seiner Zeit bei der Mutter und 50 % beim Vater leben soll, in Intervallen von beispielsweise jeweils einigen Tagen oder einer Woche. Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Akzeptanz der österreichischen Bevölkerung für das Doppelresidenzmodell zu ermitteln sowie festzustellen, welche Variablen diese grundlegend beeinflussen. Hierzu wurde ein Fragebogen erstellt und von 165 Probanden und Probandinnen ausgefüllt. Die statistische Auswertung ergab, dass Männer mehr Akzeptanz für das Modell zeigen als Frauen. Außerdem ist die Akzeptanz von geschiedenen Personen höher als jene von nicht geschiedenen. Des Weiteren zeigte sich, dass mit dem Alter und, eingeschränkt gültig, mit der Offenheit die Akzeptanz steigt. Keinen Effekt auf die Akzeptanz hatten Wohnort, Bildungsgrad, eigene Kindheitserfahrungen und Rollenverständnis. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Österreicher und Österreicherinnen wohl aufgrund weniger Vorinformationen eine neutrale bis positive Einstellung zum Doppelresidenzmodell haben. Intensive Folgeforschungen sind nötig, um die genauen Bedingungen des Funktionierens des Modells sowie Erfolge oder Misserfolge konkreter Scheidungsfamilien untersuchen zu können. –

Inhaltsverzeichnis Einleitung ...

1. Ehe, Scheidung und Kinder – statistische Daten …………………………………………..

1.1. Ehe ………………………………………………………………………………………………….. – 9

1.2. Scheidung ………………………………………………………………………………………… – 9

1.3. Kinder ……………………………………………………………………………………………. – 10

2. Obsorge nach Scheidung – die rechtliche Situation in Österreich ………………… – 11

2.1. Obsorge …………………………………………………………………………………………. – 11

2.2. Berücksichtigung des Kindeswohls ……………………………………………………. – 12

2.3. KindRÄG 2001 ……………………………………………………………………………….. – 12

2.4. Gerichtliche Obsorgerechtsentscheidungen ……………………………………….. – 13

2.5. Obsorge beider Eltern ………………………………………………………………………. – 14

2.6. Alleinige Obsorge ……………………………………………………………………………. – 15

2.7. Unterbringungs – und Betreuungsmöglichkeiten …………………………………. – 16

2.8. Besuchsrecht………………………………………………………….……- 16

2.9. Entziehung oder Einschränkung der Obsorge ……………………………………… – 18

2.10. Mindestrechte des nicht obsorgeberechtigten Elternteils …………………….. – 18

2.11. Kinderbeistand bei Obsorgestreitigkeiten …………………………………………. – 20

3. Die Bedeutung der Eltern für das Kind …………………………………………………….. – 20

3.1. Die psychische Situation der Kinder nach Scheidung …………………………… – 20

3.2. Die Mutter – Kind – Beziehung nach Scheidung …………………………………. – 25

3.3. Die Vater – Kind – Beziehung nach Scheidung …………………………………… – 26

3.4. Die neuen Väter…………………………………………………………….- 28

4. Das Doppelresidenzmodell ……………………………………………………………………… – 29

4.1. Begriffsklärung ………………………………………………………………………………. – 29

5 – 4.2. Voraussetzungen für das Modell ……………………………………………………….. – 30

4.3. Vorteile der Doppelresidenz ……………………………………………………………… – 32

4.3.1. Vorteile für die Kinder ………………………………………………………………. – 32
4.3.2. Vorteile für die Eltern ………………………………………………………………… – 33
4.4. Einteilung der Pendelintervalle …………………………………………………………. – 34
4.5. Die Übergabesituation ……………………………………………………………………… – 34
4.6. Das Doppelresidenzmodell und die österreichische Rechtslage …………….. – 35
4.7. Die Doppelresidenz im Lichte bindungstheoretischer Aspekte ……………… – 36
4.8. Elterliche Motivation für das Doppelresidenzmodell …………………………… – 37
4.9. Mitentscheidung des Kindes …………………………………………………………….. – 38
4.10. Einzelresidenz versus Doppelresidenz ……………………………………………… – 39
4.11. Diskussion ……………………………………………………………………………………. – 40
4.12. Das Nestmodell …………………………………………………………………………….. – 42

5. Doppelresidenz – die rechtliche Situation in anderen Ländern .…. – 43
5.1. Deutschland ……………………………………………………………………………………. – 43
5.2. England…………………………………………………………………….- 43
5.3. Frankreich ………………………………………………………………………………………. – 45
5.4. Italien………………………………………………………………………- 45
5.5. Australien ………………………………………………………………………………………. – 46
5.6. USA ………………………………………………………………………………………………. – 47
5.7. Belgien……………………………………………………………………..- 48
5.8. Schweden ……………………………………………………………………………………….. – 49
5.9. Weitere Länder ……………………………………………………………………………….. – 49
II. Empirischer Teil……………………………………………………………………………………….. – 51
6. Fragestellungen und Hypothesen …………………………………………………………….. – 51
6 – 6.1. Hauptfragestellung ………………………………………………………………………….. – 51
6.2. Nebenfragestellungen ………………………………………………………………………. – 51

6.2.1. Hat das Alter Einfluss auf die Akzeptanz?……………………………………..51

6.2.2. Hat das Geschlecht einen Einfluss auf die Akzeptanz? ………………….. – 51

6.2.3. Hat der Wohnort einen Einfluss auf die Akzeptanz? ……………………… – 52

6.2.4. Hat der Bildungsstand einen Einfluss auf die Akzeptanz? ………………. – 52
– 6.2.5. Hat der aktuelle Familienstand Einfluss auf die Akzeptanz? …………… – 53

6.2.6. Haben Kindheitserfahrungen Einfluss auf die Akzeptanz? ……………… – 53
6.2.7. Hat das Rollenverständnis Einfluss auf die Akzeptanz? …………………. – 53
6.2.8. Hat die Offenheit für Erfahrungen Einfluss auf die Akzeptanz? ……… – 54
7. Stichprobe …………………………………………………………………………………………….. – 54

7.1. Geschlecht ……………………………………………………………………………………… – 54

7.2. Alter ………………………………………………………………………………………………. – 55

7.3. Wohnort……………………………………………………………………- 55

7.4. Bildungsgrad ………………………………………………………………………………….. – 56
7.5. Familienstand …………………………………………………………………………………. – 57
7.6. Kindheitserfahrungen und diesbezügliche Befindlichkeit …………………….. – 58

8. Erhebungsinstrumente ……………………………………………………………………………. – 59

8.1. Skala „Rollenverständnis“ ………………………………………………………………… – 59

8.1.1. Beschreibung der Skalen des EFB ………………………………………………. – 59

8.1.2. Gütekriterien …………………………………………………………………………….. – 60

8.1.3. Faktoren – und Reliabilitätsanalyse …………………………………………….. – 60

8.2. Skala „Offenheit für Erfahrungen“ …………………………………………………….. – 62

8.2.1. Beschreibung der Subskala Offenheit für Handlungen …………………… – 63

8.2.2. Beschreibung der Subskala Offenheit für Ideen …………………………….. – 63
8.2.3. Beschreibung der Subskala Offenheit für Werte ……………………………. – 63
8.2.4. Gütekriterien …………………………………………………………………………….. – 64
8.2.5. Anpassung der Items …………………………………………………………………. – 64
8.2.6. Faktoren – und Reliabilitätsanalyse …………………………………………….. – 65
8.3. Skala „Akzeptanz“ ………………………………………………………………………….. – 66
8.3.1. Faktoren – und Reliabilitätsanalyse …………………………………………….. – 67

9. Statistische Auswertung …………………………………………………………………………. – 69

9.1. Hat das Alter Einfluss auf die Akzeptanz? ………………………………………….. – 70

9.2. Hat das Geschlecht Einfluss auf die Akzeptanz?…………………………………..- 73

9.3. Hat der Wohnort Einfluss auf die Akzeptanz? …………………………………….. – 74

9.4. Hat der Bildungsstand Einfluss auf die Akzeptanz? …………………………….. – 75

9.5. Hat der aktuelle Familienstand Einfluss auf die Akzeptanz? …………………. – 77

9.6. Haben die Kindheitserfahrungen Einfluss auf die Akzeptanz? ………………. – 79

9.7. Hat das Rollenverständnis Einfluss auf die Akzeptanz?…………………………- 81

9.8. Hat die Offenheit für Erfahrungen Einfluss auf die Akzeptanz? ……………. – 82

10. Diskussion…………………………………………………………………….- 85

11. Literaturverzeichnis……………………………………………………………- 90

12. Anhang…………………………………………………………………………- 99

12.1. Fragebogen …………………………………………………………………………………… – 99

12.2. Tabellen – und Abbildungsverzeichnis………………………………….- 106

12.3. Reliabilitätsanalyse: Itemstatistiken…………………………………….- 108

12.4. Lebenslauf………………………………………………………………- 113
Diplomarbeit – Doppelresidenzmodell_Universität Wien 2010.pdf

https://othes.univie.ac.at/10683/1/2010-07-23_0501995.pdf
Tags: Wechselmodell – Obsorge – Familienrecht

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s