Ehemann entführt gemeinsames Kind in Dubai

Entführung in Dubai – Großeltern schalten Anzeige

Die Großeltern des 17 Monate alten Rayan sind ohnmächtig vor Trauer und Wut. Der Ehemann ihrer Tochter hat ihr Enkelkind entführt und sie können kaum etwas tun. Katharina Dück – die Mutter von Rayan – sucht derweil in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach ihrem Sohn. Jeden Tag muss sie sich dort mit bürokratischen Hürden und Anwälten beschäftigen, berichten die Großeltern. Dabei will sie nur ihr Kind wieder haben und so schnell wie möglich zurück nach Bad Bevensen (Landkreis Uelzen) kommen.

„Ich erlebe das alles jeden Tag von hier aus mit“

Die Großeltern des entführten 17 Monate alten Rayan stehen jeden Tag im Kontakt mit ihrer Tochter Katharina. Diese sucht in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach ihrem Sohn.

Ehemann nimmt Mutter und Sohn die Pässe weg

An dem Tag, an dem ihr Sohn Rayan entführt wird, will Katharina Dück eigentlich nur ihren guten Willen zeigen. Wochenlang hatte sie sich zuvor in verschiedenen Hotels versteckt – immer in der Hoffnung, dass ihr ägyptischer Ehemann Mohamed R. sie nicht finden würde. Grund zur Furcht hatte sie genug: Schließlich war es ihr Ehemann, der ihr die Pässe bereits im Juli abgenommen hatte, um ihre Ausreise aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zu verhindern. Nach Wochen der Flucht und dem Kampf um eine Ausreiseerlaubnis habe man ihr im Deutschen Konsulat dann aber geraten, sich mit ihrem Mann zu treffen, sagen die Großeltern. Sie solle vor der Scheidung guten Willen zeigen. Es war ein folgenschwerer Fehler. Als Katharina Dück sich am 18. August in Dubai mit dem Mann trifft, von dem sie sich eigentlich trennen will, habe dieser einfach das Kind gegriffen. Dann sei er mit dem Auto davon gefahren, erzählt Elena Dück – Katharinas Mutter.

Großeltern geben in Bad Bevensen Anzeige auf

Zunächst glaubt Katharina Dück, dass ihr Ehemann nur überreagiert und bald wieder mit dem Kind auftauchen würde. Noch am Tag der Entführung habe sie kurz mit Mohamed R. telefoniert, berichtet Elena Dück. Aber dann habe er sein Handy ausgeschaltet. Seitdem fehlt von dem anderthalbjährigen Jungen und dem Mann jede Spur. Die Polizei in den Arabischen Emiraten ist keine große Hilfe. „Eine Frau bedeutet dort nicht viel“, sagt Elena Dück. Es sei sogar möglich, dass Mohamed R. für die Entführung juristisch nichts zu befürchten habe. Deshalb sei sie in Bad Bevensen zur Polizei gegangen und habe eine Vermisstenanzeige nach ihrem Enkelsohn aufgegeben. So konnten wenigstens die deutschen Behörden tätig werden. Mittlerweile ermittelt Interpol, berichtet sie.

Unterstützung von Bad Bevensen per Internet

Ohne ihren Sohn will die Mutter nicht ausreisen

Die Großeltern von Rayan organisieren noch mehr Hilfe von Bad Bevensen aus. Sie stellen eine Unterstützer-Seite bei Facebook ein, sammeln auf diese Weise Spenden und Zuspruch für ihre Tochter. Aber viel mehr können sie nicht tun. Jeden Tag hoffen sie auf die Nachricht, dass ihr Enkelkind wieder auftaucht. In den kommenden Tagen soll ein Richter in Dubai über die Scheidung zwischen Katharina Dück und ihrem Noch-Ehemann Mohamed R. entscheiden. Der gleiche Richter könnte ihr auch das Sorgerecht zusprechen. Dann wäre wenigstens klar, dass der Vater das Kind aus juristischer Sicht tatsächlich entführt hat, sagen die Großeltern. Aber ohne Rayan will Katharina Dück nicht nach Deutschland zurückkehren. Ob sich Mohamed R. von dem Richterspruch beeindrucken ließe, das ist für die Familie – nach dem was sie bisher erlebt haben – aber fraglich.

Am Anfang stand eine romantische Beziehung

Dabei hatte die Beziehung von Katharina Dück und dem jungen Anwalt durchaus romantisch begonnen: Die junge Frau war gerade nach Dubai gezogen, leitete dort eine Bar im Radisson Hotel. Mohamed R. kam öfter vorbei und machte ihr Avancen. Schließlich begann Katharina Dück sich mit dem Mann zu treffen, den sie als aufmerksam und einfühlsam beschrieb – und verliebte sich in ihn. Es folgte die Hochzeit im Kreise der Familie, schließlich kam der gemeinsame Sohn Rayan in Deutschland zur Welt. Doch nach der Rückkehr der kleinen Familie nach Dubai veränderte sich alles: Mohamed R. nimmt Katharina die Pässe für sie und den Sohn weg. Auch ihre Bankkarte. „Du bist jetzt verheiratet. Jetzt passiert alles, so wie ich es will“, erinnerte sich Katharina Dück im Gespräch mit Panorama 3. Damals wusste sie noch nicht, dass Mohamed R. auch imstande sein würde, ihren gemeinsamen Sohn zu entführen.

Weitere Informationen
Dubai

Dubai: Norddeutsche kämpft um ihren Sohn

Katharina D. wird mit ihrem Sohn in Dubai festgehalten. Denn in den Vereinigten Arabischen Emiraten entscheidet der Vater darüber, ob das gemeinsame Kind ausreisen darf. Kein Einzelfall. (08.07.2015) mehr

 

09.09.2015 21:22 Uhr Autor/in: Andreas Rabe
http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Entfuehrung-in-Dubai-Grosseltern-schalten-Anzeige,dubai200.html
Tags:  binationale Ehe Paare - Familienrecht - Mutter Katharina Dück - Großmutter Elena Dück

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s