R.I.P. Natalie K. – Suizid – 4.8.2015 – Hat die Justiz versagt ?

Abschiedsbrief:

„Ich weiß, dass ich es nicht einmal 2 Minuten mehr aushalte, ich mag nicht mehr.
                                                   . . . ich will nicht mehr.
Wenn ich  nicht nach Rhinau komme, dann lebe ich nicht mehr lange . . .“
4_Natalie_K

3_Natalie_K

Geduld und HoffnungBeide Sachen hat Natalie K. leider nicht bekommen.

0_Natalie_K

Artikel – Kindstötung in Flaach

Natalie K. hat Suizid in Brief angekündigt

In einem Brief an ihre Eltern hat die Frau, die in Flaach ihre Kinder getötet hat, ihren Suizid angekündigt. Der Vater macht den Behörden Vorwürfe.

Bildstrecke im Grossformat »

 

1|16

Nicolas (5) und Alessia (2) wurden am 1. Januar 2015 tot im Haus ihrer Eltern in Flaach ZH gefunden.

 

Nicolas (5) und Alessia (2) wurden am 1. Januar 2015 tot im Haus ihrer Eltern in Flaach ZH gefunden. Ihre Mutter Natalie K. (27) wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Sie hatte sich selbst Verletzungen zugefügt. Mike K. ist der Vater der Kinder. Er und seine Frau Natalie waren Anfang November festgenommen worden – wegen des Verdachts auf Betrug. Zugleich wurden die Kinder des Paars in ein Heim in der Stadt Zürich eingewiesen. Mutter Natalie K. wurde wenige Tage danach wieder auf freien Fuss gesetzt. Sie konnte nicht verstehen, dass Alessia und Nicolas danach nicht wieder bei ihr leben durften. Sie erhielt aber die Erlaubnis, die Kinder über die Festtage zu sich zu nehmen. In diesem Haus in Flaach kam es zur Tragödie. Vor der Haustüre wurden Kerzen abgelegt. Ein Mädchen (2) und ein Junge (5) sind in Flaach ZH in einer Wohnung getötet worden. Die 27-jährige Mutter wurde unter dringendem Tatverdacht verhaftet. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagabend. Die Mutter meldete den Tod ihrer beiden Kinder gegen 21.30 Uhr der Polizei. Trotz Reanimationsbemühungen konnten die ausgerückten Sanitäter nur noch den Tod der Kinder feststellen. Die genauen Umstände der Tat sind noch nicht klar. Die Mutter floh, bevor die Polizei eintraf. Sie konnte jedoch später von der Polizei aufgegriffen werden. Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt. Wie die Polizei mitteilt, hatte sich die junge Mutter auch selbst Verletzungen zugefügt. Sie konnte noch nicht zum Tathergang befragt werden. Ein Leser-Reporter beobachte in der Nacht, wie ein Rega-Helikopter neben dem Haus landete.
Ticker

Liveticker aktualisiert automatisch letzte Meldung vor 1 Min.

  • Suizid angekündigt

    Die Frau, die in Flaach ZH ihre Kinder getötet hatte, hat ihre Suizidabsichten den Eltern mitgeteilt. In einem Brief, datiert vom 4. August, schreibt sie: «Ich wöt nüme» oder «Weni nid nach Rhinau chum, den lebi nüme lang», berichtet «TeleZüri» am Samstag Abend.

    Den Brief erhielten die Eltern gestern per Post, wie sie gegenüber «TeleZüri» erklärten. Sie haben ihre Tochter mehrmals in Untersuchungshaft besucht.

    Der Vater macht den Behörden schwere Vorwürfe. Er kann nicht verstehen, dass seine Tochter nicht zurück in die Psychiatrische Klinik Rheinau verlegt wurde. Sie habe in der Untersuchungshaft zu wenig professionelle Hilfe erhalten, so ihr Vater.

  • Zusammenfassung

    Bei der Betreuung der Frau, die am 1. Januar in Flaach ZH ihre beiden Kinder getötet hatte, sind nach bisherigen Erkenntnissen keine Standards verletzt worden. Die Frau sei regelmässig psychiatrisch betreut worden. Dennoch beging sie am Freitag im Gefängnis Suizid.

    Die Frau hinterliess einen Brief. Über dessen Inhalt wurde keine Auskunft gegeben. Das Schriftstück wird in die aktuelle Untersuchung einbezogen.

    Das Gefängnispersonal habe die Frau noch lebend angetroffen, als sie das Mittagessen brachte und das Tablett später wieder abholte. Als man sie rund zwei Stunden später zum Hofgang abholen wollte, war die Frau tot.

    Versuche, sie zu reanimieren, seien erfolglos geblieben, sagte Thomas Manhart, Leiter Justizvollzug des Kantons Zürich. Sofort seien Polizei, Forensik-Fachleute und Staatsanwaltschaft aufgeboten worden.

  • Die Medienkonferenz ist beendet.

  • Ehemann informiert

    Der Ehemann und Vater der getöteten Kinder wurde über den Suizid informiert, sagt Manhart. Er befinde sich im vorzeitigen Strafvollzug und werde entsprechend betreut.

  • Abschiedsbrief

    Die Mutter habe ein Schriftstück hinterlassen. Dieses wurde der Strafverfolgung zugestellt, so Manhart. Weitere Angaben dazu machte er nicht.

  • «Tragisches Ereignis»

    Die Personen werden 24 Stunden betreut. Alle Betreuer sind wachsam auf mögliche Hinweise. Auch für die Mitarbeiter seien Suizide tragische Ereignisse, sagt Fehr.

  • Kein Handlungsbedarf

    Ein Journalist bemerkt, dass es in der Vergangenheit zu mehreren Suiziden gekommen ist. Man sei beunruhigt, sagt Manhart. Jedoch ergibt sich keinen akuten Handlungsbedarf. Dieses Jahr wurde jeder Einzelfall genau angeschaut.

    Endrass ergänzt, die Suizidraten schwanke in den Gefängnissen – wie auch in der Bevölkerung. Nicht immer lassen sich die Schwankungen erklären. «Jeder Suizid ist einer zuviel», sagt Endrass. Auch für die Betreuer seien Selbsttötungen eine Belastung.

  • «Suizide nicht immer vermeidbar»

    «Wenn jemand Selbstmord begehen will, kann er das tun», sagt Endrass. Leider lassen sich diese nicht immer verhindern. Deshalb sei es wichtig, Suizidabsichten anzusprechen.

  • Regelmässige Psychiater-Besuche

    Die Personen, die aus einer Klinik überwiesen worden waren, werden einmal pro Woche von einem Psychiater besucht. Verschlechtert sich der Zustand werden die Besuche erhöht. Wieder wollen die Anwesenden keine Stellung zum aktuellen Fall nehmen.

  • Nahm die Mutter Medikamente?

    War die Mutter auf Medikamente angewiesen?, will ein Journalist wissen. Dazu geben die Verantwortlichen keine Auskunft. Aber: Sehr viele Insassen würden Medikamente nehmen, so Manhart.

  • Psychiatrische Beurteilung

    Nun kommt Jérome Endress, stellvertretender Leiter der psychiatrischen Dienst, zu Wort. Er will zum Fall nicht konkret Stellung nehmen wegen der ärztlichen Schweigepflicht. Wenn Hinweise auf eine akute Selbstgefährdung bestehen, erfolge eine Einweisung in eine Klinik.

    Wenn eine Person ins Gefängnis komme, erfolge im ersten Schritt ein psychiatrische Beurteilung, bei der auch die Selbstgefährdung überprüft werde. Man bleibe stets im Kontakt mit der jeweiligen Person.

  • Wiederbelebungs-Versuche

    Jetzt spricht Thomas Manhart, Leiter des Justizvollzugs. Bei Abgabe des Mittagessen wurde die Mutter noch lebend angetroffen. Rund zwei Stunden später wurde sie tot in ihrer Zelle vorgefunden. Man habe versucht, sie wiederzubeleben. Ohne Erfolg. Sie habe sich stranguliert.

  • Beileid

    Zu Beginn der Pressekonferenz spricht Fehr den Angehörigen ihr Beileid aus.

  • Pressekonferenz um 12 Uhr

    Um 12 Uhr äussert sich die Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr an einer Medienkonferenz zum Fall.

  • Ausgangslage

    Die Frau, die am Neujahrstag 2015 in Flaach ZH ihre beiden Kleinkinder getötet haben soll, ist tot. Ihre Leiche wurde gestern Mittag im Gefängnis Zürich aufgefunden. Als Todesursache steht Suizid im Vordergrund.

    Der fünfjährige Bub und das zweijährige Mädchen waren am Neujahrstag mutmasslich von ihrer 27-jährigen Mutter in der Familienwohnung erstickt worden. Die Frau alarmierte selbst die Polizei. Der Vater war am Tattag nicht anwesend: Er sass wegen Vermögensdelikten im Gefängnis.

    Das zweifache Tötungsdelikt war trauriger Höhepunkt eines Konflikts der Familie mit der zuständigen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB). Diese hatte die vorübergehende Unterbringung der Kinder in einem Heim verfügt, nachdem die Eltern wegen Betrugsverdachts Anfang November verhaftet worden und ausserdem Gefährdungsmeldungen bezüglich der Kinder eingegangen waren.

(woz), 08. August 2015 10:19; Akt: 08.08.2015 19:10 Print
http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Natalie-K–hinterlaesst-Abschiedsbrief-22029103

3 Gedanken zu “R.I.P. Natalie K. – Suizid – 4.8.2015 – Hat die Justiz versagt ?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s