So viel bekommen Hartz-IV-Empfänger wirklich

stiegene Hartz-IV-Bezüge 751 statt 399 Euro:

Regelsatz, Hartz-IV-Empfänger, Hartz IV, Hartz-IV-Bezüge

dpa/Patrick Pleul  Für Kinder zahlt der Staat einen reduzierten Hartz-IV-Satz.

Zum 1. Januar wurde der Hartz-IV-Regelsatz von 391 auf 399 Euro erhöht. Sozialgeld, Miete und andere Leistungen lassen den ausgezahlten Betrag aber bis aufs Doppelte steigen. FOCUS Online zeigt, was ein Hartz-IV-Empfänger tatsächlich bekommt.

Zum 1. Januar ist der Regelsatz für Hartz-IV-Bezieher von 391 auf 399 Euro gestiegen (für einen Single). Durchschnittlich bekam eine Bedarfsgemeinschaft im Jahr 2014 aber 891,35 Euro . Die 399 Euro decken nur den nötigsten Bedarf wie Kleidung, Nahrung, Bildung und Gesundheitspflege ab. Für alles andere gibt es zusätzliche Zahlungen.

So sehen die Zusatzleistungen aus

Eine oder mehrere Personen, die (gemeinsam) einen Haushalt führen, gelten in Deutschland als Bedarfsgemeinschaft (BG). Die durchschnittliche Größe einer BG liegt bei 1,8 Personen. Sie bekommen eine Regelleistung von durchschnittlich 359,33 Euro. Die restlichen 532,02 Euro bestehen aus:

  • Sozialversicherungsbeiträgen in Höhe von 133,19 Euro
  • Sozialgeld in Höhe von 18,19 Euro
  • sonstigen Leistungen in Höhe von 5,88 Euro
  • Leistungen für Unterkunft und Heizung in Höhe von 374,76 Euro

Die verschiedenen Regelbedarfsstufen

Wie hoch letztlich der ausgezahlte Hartz-IV-Betrag ist, variiert je nach Größe der Bedarfsgemeinschaft, Wohnort, Höhe der Zusatzleistungen und dem Mehrbedarf des Leistungsempfängers. Die Regelbedarfsstufen variieren ebenfalls:

  • alleinstehende oder alleinerziehende Person, die einen eigenen Haushalt führt: 399 Euro
  • zwei Leistungsberechtigte, die als Ehegatten oder ähnliche Lebenspartnerschaft einen gemeinsamen Haushalt führen: 360 Euro pro Person
  • Erwachsene, die keinen eigenen Haushalt führen oder in einer lebenspartnerlichen Gemeinschaft leben: 320 Euro
  • Kinder zwischen 15 und 18 Jahren: 302 Euro
  • Kinder zwischen sieben und 14 Jahren: 267 Euro
  • Kinder unter sieben Jahren: 234 Euro
BUDGET-RECHNER
Errechnen Sie Ihr monatlich verfügbares EinkommenSchnell und einfach

Leistungen für Mehrbedarf

Neben Regelbedarf und den zusätzlichen Leistungen für die Unterkunft und Sozialgeld haben viele Erwerbsfähige (15 bis 65 Jahre) auch einen Anspruch auf weitere Leistungen durch Mehrbedarf. Sie bekommen dann einen bestimmten Anteil des Regelbedarfs. Anspruch auf Mehrbedarf haben:

  • Schwangere ab der 13. Woche – sie bekommen 17 Prozent des Regelbedarfs
  • erwerbsfähige behinderte Menschen35 Prozent
  • Leistungsberechtigte, die aus medizinischen Gründen kostenaufwändige Ernährung brauchen
  • im Einzelfall wiederholte Sonderzahlungen – zum Beispiel Kosten für Treffen mit den eigenen Kindern

In einzelnen Fällen übernimmt die Agentur für Arbeit auch Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung. Auch Mietschulden und Baukredite, die der Leistungsberechtigte nicht zurückzahlen kann, übernimmt der Staat unter gewissen Umständen.

Weitere einmalige Zahlungen

Neben den durchschnittlichen Zahlungen von 891,35 Euro können Hartz-IV-Empfänger noch einmalige Zahlungen beantragen: für die Geburt eines Kindes, die Gründung eines Haushalts oder die Versorgung mit orthopädischen Schuhen. Für schulpflichtige Kinder kann zudem ein Bildungspaket beantragt werden, das unter anderem Zuschüsse für Schulbedarf, Kultur und Sport, Lernförderung und Ausflüge beinhaltet.

So viel haben Hartz-IV-Empfänger durchschnittlich bekommen

Die letztendliche Höhe des Betrages pro Person ist entsprechend unterschiedlich und muss je nach Fall neu berechnet werden. So sahen die Zahlungen 2014 im Durchschnitt aus:

  • eine Single-Bedarfsgemeinschaft: 751 Euro
  • Alleinerziehende mit einem minderjährigen Kind: 928 Euro
  • Paare ohne Kinder: 889 Euro
  • Paare mit einem minderjährigen Kind: 1.194 Euro

Video: Schlecht ausgebildet, viele Kinder? Dann leben Sie besser mit Hartz IV


Symbolbild
FOCUS Online/Wochit Schlecht ausgebildet, viele Kinder? Dann leben Sie besser mit Hartz IV
Donnerstag, 29.01.2015, 13:18 · von FOCUS-Online-Autorin
Tags: Besuchskontakte – Armut – Umgangsrecht Kontaktrecht Besuchsrecht – Fahrtkosten – Fahrtspesen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s