Mit diesen Fotos suchte die Polizei den Pädo-Lehrer

Überwachungskamera
Mit diesen Fotos suchte die Polizei den Pädo-Lehrer

Gegen Stefan E.* läuft ein Verfahren wegen Kinderpornografie und sexuellen Handlungen mit Kindern. Die Polizei hatte den Lehrer bereits 2012 gesucht, weil er im Zimmer eines Mädchens DNA-Spuren hinterlassen hat. BLICK zeigt die Überwachungsfotos von damals.

Was zur Zeit der Aufnahmen niemand weiss: Es ist Lehrer Stefan E.* (48) aus Olten SO. BLICK fand die Bilder einer Überwachungskamera auf der Homepage der Luzerner Polizei.

Damit suchte die Staats­anwaltschaft am 26. September 2012 einen unbekannten Mann – «als Auskunftsperson in Zusammenhang mit einer Straftat». Sie schrieb: «Alle bisherigen Ermittlungen und Bemühungen, den Unbekannten zu identifizieren, waren erfolglos.» Man bitte die Bevölkerung um Mithilfe.

BLICK weiss: Stefan E. hat vor oder nach diesen Aufnahmen in einem Gebäude im Kanton Luzern seine DNA hinterlassen. Offenbar waren es Speichelspuren. Im Zimmer eines Mädchens (10), das er geweckt und dann an ihm ­sexuelle Handlungen vollzogen haben soll.

Aber niemand erkannte den Lehrer. Fuhr er extra für die Tat von seinem Solothurner Wohnort in den Kanton Luzern, um unerkannt zu bleiben?

Die Luzerner Polizei lässt ein DNA-Profil erstellen und schickt es dem Bundesamt für Polizei für die nationale Datenbank gesuchter mutmasslicher Täter. Aber Stefan E. ist dort noch nicht verzeichnet.

Er unterrichtete einfach weiter

Über zwei Jahre vergehen. E. unterrichtet in dieser Zeit als Primarlehrer in Lostorf SO – als wäre nichts passiert.

Nur: Er machte schon ein Jahr vor dem Übergriff im Luzernischen einen Fehler. 2011 kaufte er nämlich über das Internet im Ausland Videos. Darauf sind Kinder beim Spielen und Turnen zu sehen – nackt. Kanadische Ermittler finden im Rahmen der internationalen Operation «Spade» eine Spur zum Computer von Stefan E.

Am 6. November 2014 überprüft die Solothurner Polizei den Lehrer. Es wird ein Verfahren wegen Kinderpornografie eröffnet. Aber E. wird nicht verhaftet. Schule und Kanton sprechen von einer «Grauzone» und lassen ihn weiter unterrichten.

Zum Glück haben auch die Solothurner Polizisten ein DNA-Profil von Stefan E. erstellt und an die Datenbank geschickt. So fliegt der Lehrer wegen seines Speichels auf. Am 2. Dezember wird er verhaftet und am 4. Dezember entlassen. Fristlos.

Der Lehrer soll teilgeständig sein. Neben den Spuren belasten ihn offenbar auch die Aussagen der damals Zehnjährigen aus Luzern. Das Mädchen soll glaubwürdig sein.

* Name der Redaktion bekannt
Publiziert: 13.12.2014
http://www.blick.ch/news/schweiz/ueberwachungskamera-mit-diesen-fotos-suchte-die-polizei-den-paedo-lehrer-id3344961.html

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s